Kennt ihr grusel lieder auf dem Klavier?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Lena,

meistens haben wir mehr als ein Gefühl gleichzeitig und jedes Gefühl ist Teil eines emotionalen Rahmens.

Zum Beispiel kann ein beklemmendes Gefühl Angst in sich beihalten, daß im Rahmen einer Geschichte von Tragik, unerfüllter Sehnsucht, Schuldgefühlen und schräger Befremdlichkeit beruht. So wie im Beispiel unten "Die Geister, die ich rief".

Ansonsten ist der übliche Trick "gruselige" Klänge in ein Klavierstück zu bekommen das Spiel mit Disharmonien (statt Harmonien), die sowohl als Akkord (harmonisches Intervall), wie auch als Melodie (melodisches Intervall) gespielt werden können.

Eine Disharmonie hat man beim Spiel einer Sekunde (z.B. C und D) oder auch einer Septime (z.B. C und H). Eine Septime ist im Prinzip auch eine Sekunde, eben nur so, daß ein Ton dabei eine Oktave höher ist.

Sehr beliebt (das beste zum Schluß), ist die Verwendung des Tritonus. (Googlen). Tritonus (drei) steht für das Intervall von 3 Ganztonschritten (6 Halbtonschritten).
Beispiel: D und Gis oder E und Ais

Weil das so schrecklich klingt, nannte man im Mittelalter den Tritonus auch Teufelsklang und wurde verboten zu spielen.

Besonders schön läßt sich der Tritonus auch in einem Dreiklang (3erAkkord) verwenden, z.B. von Unten nach Oben: D und Gis und C.
D und Gis bilden in diese Akkord den Tritonus, während zwischen D und C eine Septime liegt (entspricht also einer Sekunde und damit einer Disharmonie).

Verschieb einfach mal diesen Akkord in verschiedene Lagen und der Effekt wird Dir klar.

Im unterem Beispiel habe ich zwar keinen Tritonus eingebaut, aber durchaus Disharmonien, wie z.B. Septimen und ich habe widersprüchliche Emotionen erzeugt, indem ich zu einem "fröhlichen" Walzer-Takt (3/4 Takt), als Widerspruch, Mollakkorde verwendet habe.

Viel Spaß bei Deiner Akkordarbeit. ;)
Souli


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soulbridge1
26.03.2016, 16:25

P.S.: Tritonus kommt doch vor.

Außerdem: Ebenfalls "schön" ist die Verwendung von jeweils zwei Ganztonschritten zwischen den Tönen.

Z.B.: F und A und Cis
oder Fis und Ais und D.

(habe ich in meinem obigem Stück "Die Geister, die ich rief" z.B. auch verwendet.)

1

Eigentlich ein Orchesterstück, hier in einer Klavierversion:

  • Mussorgsky - Night On Bald Mountain

  • Liszt - Totentanz (Klavierversion)

  • Rachmaninov - Prelude in cis moll

  • Prokofiev - Toccata (ab Minute 0:57)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hide and Seek von Lizz, is aber etwas schwieriger. Und ' Lavandia Song ', ist ganz einfach

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Quinns Song, finde ich Gruselig

LG Redwood:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

EMERSON, LAKE & PALMER - "The Barbarian"

Hier dargeboten in einer Coverversion - vielleicht lässt es sich ja komplett auf Klavier übertragen ? In jedem Fall viel Spaß - wie auch immer...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klassisches "Grusellied" ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?