Kein Schutzleiter - Gefährlich?

10 Antworten

Wenn es einen Kurzschluß gibt und das Gerät nicht geerdet ist, was es ja ohne Schutzleiter nicht sein kann, flammt dir entweder das Gerät ab oder es gibt einen Kabelbrand. Da keine Erdung besteht dürften die Haussicherungen auch keinen Mucks tun bei einem Kurzschluß, sprich das Gerät steht weiterhin unter Spannung.

Die Meinung ist nicht richtig. Wenn sie richtig wäre, dürften keine schutzisolierten Geräte verwendet werden. Und davon gibt es in jedem Haushalt reichlich. Kleingeräte und braune Ware sind durchweg in schutzisolierter Ausführung gebaut, sie dürfen keinen Schutzleiter haben und haben daher auch nur zweipolige Anschlussleitungen und Stecker.

0

Da werden die Begriffe Kurzschluss und Masseschluss verwechselt oder vermischt.

Ein Kurzschluss ist wie der Begriff ja besagt immer eine verkürzte Verbindung zwischen Phase und N Leiter und löst immer die Sicherung aus.

Ein Masseschluss bedeutet, dass es zu einer Verbindung mit Phase und dem Gehäuse kommt.

Bei klassischer Nullung und Schukodosen, gleichgültig ob mit 3 Leitern Phase, N und PE oder mit 2 Leitern Phase PEN mit Bügel vom PEN zum Erdkontakt löst auch die Sicherung aus.

Bei einem RCD System löst der RCD aus, in besonders harten Fällen kann zusätzlich die Sicherung fallen.

0

eine Anlage hat entweder klassische Nullung oder RCD (FI) Schutz (oder Mischausführung Bad = RCD, Rest = Nullung), was anderes gibt es nicht. Der Nulleiter hat immer Erdpotenzial.

Die Systeme unterscheiden sich nur in der Örtlichkeit wo PE und N auseineader gefädelt werden und bis zum Hausanschluss kommen vom Netzbetreiber grundsätzlich ein PEN und 3 Phasen.

Ob eine Anlage mit klassischer Nullung intern in 2 Leiter oder 3 Leiter Verdrahtung ausgeführt ist ein anderer Punkt.

In Altbestandsanlagen mit 2 Leiter Verdrahtung kann man durchaus auch Schukodosen einbauen (lassen). Die haben dann wie in den alten Bundesländern eine Brücke zwischen dem Schuzzkontakt und dem PEN Leiter (PEN und Phase darf dabei natürlich nicht verwechselt werden!!! aber jede Steckdose muss ohnehin geprüft werden bevor die Anlage wieder zur Nutzung freigegeben wird).

Dass man damit keinen Berührungsschutz wie in einem RCD System erreicht ist klar, aber ein satter Masseschluss würde sicher die Sicherung schießen, bevor man die Möglichkeit hat hin zu langen.

Wem die Kosten nicht zu hoch sind der kann sich an kritischen Stellen auch Schukodosen mit integriertem RCD installieren lassen, das funktioniert auch in Stromkreisen mit 2 Leiter Verdrahtung (ist aber empfindlich teuer).

Bevor das Geheule los geht, zu spät gesehen!

Natürlich darf man in Altbestand mit 2 poliger Verdrahtung nur Schukodosen einbauen (bessergesagt austauschen lassen) wenn bereits welche drinnen waren.

Von 2 poligen Steckdosen auf Schuko nachrüsten kann man nur wenn man die Verdrahtung auf 3 polig ändern lässt oder RCD Schukodosen setzt.

0

Leute Ihr könnt gut reden, es gibt aber millionen von Häusern sowie meins, die die klassische Nullung haben keine Erdung vorhanden ist. Was soll der arme Mann jetzt machen, Ihr sagt nur es ist nicht erlaubt. Wenn es so Lebensgefährlich wäre wie Ihr es schildert, dann müssten alle Vermieter verflichtet sein diese zu ändern. Machen Sie aber nicht, Beipiel bei mir wurde vor drei Jahren saniert, was hat man gemacht nur Badezimmer Leitungen auf drei Adrige Leitungen umgetauscht und FI reingesetzt. All die anderen Räume nichts geändert Steckdosen sind inner noch zwei Adrig also Klassische Nullung. Wo ich Ihn darauf angesprochen habe, kam Er mit der Aussage ob ich überhaupt wüsste was Bestandschutz wäre. Also wenn die Klassische Nullung erduldet ist, kann es ja nicht so gefährlich sein oder??!!

sehe ich auch so. Bei mir gibts auch keine Schutzleiter und es ist bisher nie was passiert, nicht mir und auch nicht meinen Großeltern seit 50 Jahren. Also nicht gleich übertreiben mit Lebensgefahr etc..... Autofahren halte ich für gefährlicher ;-)

1
@PiotrKowalski

@PiotrKowalski:
"nie was passiert" kann man immer sagen.
Es gibt Autofahrer, die schnallen sich nicht an, weil Ihnen ja noch "nie was passiert" ist.
Die Dummen glauben nämlich, dass die Zukunft nichts anderes bringt, sonst wäre es in der Vergangenheit ja auch schon passiert.

Bei mir hat es noch nie gebrannt und bei meinem Großeltern und Eltern auch nicht. Heißt das jetzt, dass es die nächsten Generationen auch nie brennen wird?
Dann kann ich ja meine Feuer-Versicherung getrost kündigen.

Strom ist nicht nur unsichtbar, sondern auch noch gefährlich, auch wenn die Statistik der Verkehrstoten mit 5.000 pro Jahr in D weitaus höher ist, als die der Strom-Toten.

2

Gefährlich auf jeden Fall, denn ein Schutzgerdetes Gerät ist dadurch nicht mehr geerdet. Kommt irgendie Spannung an das Gehäuse, so kann man einen tödlchen Stromschlag bekommen. Mit Schutzleiter kann sich keine Spannung gegen Erde aufbauen, diese wird kurzgeschlossen.

Die "klassische Nullung" die man bei der Umstellung von normalen Steckdosen auf "Schutzkontakt" Steckdosen gemacht hatte um die alten zweiadrigen Kabel weiter verwenden zu können ist mittlerweise ebenfalls verboten!!!

Der Bestandsschutz erlaubt dass man die genullten Dosen weiter betreiben darf, aber sobald sich was ändert müssen dreiadrige Kabel her!

Der Grund ist, dass wenn Phase und Null vertauscht sind oder der Nulleiter irgendwie unterbrochen wird, erscheint zwangsläufig Phase auf dem Gehäuse eines schutzgeerdeten Gerätes und das ist noch gefährlicher als das weglassen des Schutzleiters!!!


Übrigens, die alten Steckdosen ohne Schutzkontakt nicht wegwerfen! Die sind für Hobbybastler hochinteressant. Denn wenn man einen trenntrafo baut, braucht man die. Der Ausgang eines Trenntrafos ist potentialfrei und man will keinen bezug zur Erde. Man muss hier den Schutzleiter weg lassen. Dummerweise haben alle modernen Steckdosen diesen Schutzkontakt. Man kann nicht erkennen ob der angeschlossen ist oder nicht. Bei den alten Steckdosen passen die modernen Stecker und es ist offensichtlich, dass kein Schutzleiter dran ist.

breitgrins Der Zusatz zum Kommentar ist ja nur gut!!!!! Sicher hat jeder jemand in der Familie, der Trenntrafos selber baut! Schade, dass man den Kommentar nicht bookmarken kann! DEN würde ich mir glatt aufbewahren ... aber wir sind ja Freunde dann frag ich mal nach! P.S.: Wenn mir so ein Ding mal wieder über den Weg läuft schick ich dir die Dose ;-)

0
@Markus1803

man kann für solche zwecke auch weiterhin steckdosen ohne schuko kaufen

0

Jede Schukosteckdose muss einen angeschlossenen Schutzleiter haben. Sonst sind Geräte der Schutzklasse 1 nicht ausreichend geschützt.

Ob die klassische Nullung möglich ist hängt von den Vorschriften des E-Werkes und von der vorhandenen Installation ab. Wenn ein Fi-Schalter eingebaut ist, kann Nullung nicht angewendet werden.

Sicherer ist auf alle Fälle ein separater Schutzleiter, denn wenn an der Steckdose ein Kurzschluss entsteht, haben Phase, Null und bei klassischer Nullung damit auch das Gehäuse eines angeschlossenen Gerätes bis die Sicherung abgeschaltet hat, 115 Volt. Wechselstrom kann auch schon bei 60 Volt tötlich sein.

Was möchtest Du wissen?