Katze das Kratzen am Sofa abgewöhnen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Grundsätzlich kratzen Katzen, um abgenutzte Krallenstücke zu entfernen, und um ihr Revier durch Kratzspuren und Duftmarken (durch Duftdrüsen an den Pfoten) zu markieren. Daher wird man es ihnen niemals ganz abgewöhnen, sondern bestenfalls "umleiten" können.

Katzen sind Gewohnheitstiere und reagieren empfindlich auf kleinste Veränderungen in ihrer Umgebung. Deshalb kommen prinzipiell auch Überforderung (Stress), Unterforderung (Langeweile), Verunsicherung, Angst, ein Erziehungs- oder ein Aufmerksamkeitsdefizit als Ursache in Betracht.

Falls Deine Katze alleine ist (eventuell auch kein Freigänger?), könnte u.U. Langeweile - also z.B. die Suche nach Aufmerksamkeit - eine Ursache für ihr Verhalten sein.

Katzen sind i.d.R. keine Einzelgänger - falls die Situation es erlaubt, könntest Du vielleicht Ausschau nach einem Kumpel für Deine Fellnase halten, idealerweise z.B. im Tierheim. Eine ausgeglichene Katze und ihr neuer Kumpel (die lieber zusammen spielen, als sich mit der Wohnungseinrichtung zu beschäftigen) würden es Dir sicherlich mit einer doppelten Portion Katzenliebe danken!
Da Katzen durch Abgucken und Nachmachen (voneinander) lernen, könnte ein gut sozialisierter - ggf. auch etwas älterer - Kumpel vielleicht dabei helfen, das Verhalten Deiner Fellnase zu verbessern.

Grundsätzlich solltest Du ausreichend Kratz- und Bewegungsmöglichkeiten schaffen, z.B. durch mehrere (idealerweise deckenhohe) Kratz- und Kletterbäume, Kokos-Fußmatten, Sisal-Spielzeug, Catwalk an den Wänden, abgesicherten Balkon, Freigang, etc..

Die Attraktivität vorhandener Kratzflächen lässt sich zudem z.B. durch Einreiben mit Katzenminze, Baldrian, oder auch durch "Vormachen" (mit den Fingernägeln am Kratzbaum kratzen), weiter steigern. Zudem solltest Du die Fellnase stets loben und belohnen, wenn sie sich richtig verhält, also am Kratzbaum kratzt.

Meine (Leder-)Möbel habe ich anfangs, als mein Kater sich als Neuzugang dafür interessierte, an den bevorzugten Stellen mit (Tages-)Decken und/oder Kissen abgedeckt. Inzwischen konnte ich - mangels Interesse der Fellnase - alle wieder entfernen. Lediglich seinen Lieblings(schlaf)platz, direkt neben mir auf der Couch, habe ich dauerhaft mit Katzendeckchen abgedeckt (dies aber nur zur Bequemlichkeit Seiner Majestät, und nicht als Kratzschutz gedacht).

Keinesfalls solltest Du Deine Fellnase bestrafen - erst recht nicht mit einer "Abschreckung" aus der Wasserpistole o.ä. - da Katzen die Strafe nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen können. Vielmehr ist es hilfreich, die Katze sofort zu belohnen und zu loben, wenn sie sich "richtig" verhält, also z.B. am Kratzbaum kratzt.
Grundsätzlich ist es aber natürlich auch wichtig, der Fellnase ggf. durch ein deutliches "Nein" ihre Grenzen aufzuzeigen.

Oft wird auch geraten, direkt vor bzw. an den kratzgefährdeten Orten einen Kratzbaum aufzustellen, sozusagen als "Blitzableiter". Eventuell kann es auch helfen, eine Kratzmatte, z.B. eine Kokos- oder Sisal-Fußmatte, direkt vor das Sofa zu legen.

Ebenso kann es hilfreich sein, an kritischen Stelle glatte Folien anzubringen, was Katzen nicht mögen. Im Baumarkt bekommt man stabile, durchsichtige Kunststoff-Folien, die als Schutz für empfindliche Oberflächen angeboten werden (z.T. auch als Notfenster für Fahrzeuge) - dünne Folien (wie z.B. Frischhaltefolie) sind hier eher weniger geeignet. Praktikabel ist diese Lösung aber sicherlich nur dann, wenn es sich um einen begrenzten Kratzbereich handelt, und die Folie katzensicher befestigt werden kann.

Im Fachhandel gibt es zudem Kratzecken, -matten und -pappen, die primär zum Schutz von Wänden und Wandecken gedacht sind, sich aber auch anderweitig sinnvoll einsetzen lassen. Beide Lösungen könnten sich an Sofas z.B. an den Ecken und/oder Seiten- bzw. Rückwänden halbwegs praktikabel verwenden lassen.

Schließlich gibt es noch diverse Sprays und Aromen (z.B. Zitrusduft), die Katzen angeblich fernhalten sollen, von denen ich persönlich aber nicht viel halte, weil sie eher auf kurzfristige Abschreckung, als auf dauerhafte Lerneffekte setzen.

Eine zusätzliche Hilfe könnten dann vielleicht eher noch Verdampfer für die Steckdose sein (z.B. Feliway, beim Tierarzt oder im Fachhandel erhältlich), die spezielle Duftstoffe (Pheromone) freisetzen, und dadurch einen entspannenden Wohlfühleffekt auf Katzen haben können.

Ansonsten solltest Du darauf achten, dass Deine Katze immer ausgelastet und so müde gespielt ist, dass sie möglichst kein Interesse mehr an den Möbeln hat.

Zudem solltest Du stets Ruhe bewahren (sonst überträgt sich Dein Stress noch zusätzlich auf die Katze), der Fellnase mit Aufmerksamkeit, Zuwendung, Geduld und Nachsicht begegnen, und sie keinesfall bestrafen oder mit Liebesentzug reagieren (weil Katzen - wie gesagt - Strafe ohnehin nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen können).

Ein paar weitere Überlegungen und Tipps zum Thema findest Du z.B. noch unter

http://geliebte-katze.de/information/verhalten-von-katzen/problemverhalten-bei-katzen/katze-kratzt-an-moebeln

Alles Gute Dir und Deiner Fellnase!

Unsere Katze hatte irgendwann von selbst aufgehört. Vielleicht mal mit Wasser versuchen? Wenn sie kratzt mit etwas Wasser ansprühen.

muelller94 07.07.2017, 13:24

Mit Wasser haben wir es auch versucht aber wasser stört sie nicht

0
SabrinaEinhorn 07.07.2017, 13:26

hm. Vielleicht mal Klebeband so drauf legen das das Klebrige oben ist? katzen hassen klebriges an den Pfoten. sie würde dann zwar wahrscheinlich nicht mehr drauf gehen, aber die Kratzerei würde aufhören. habt ihr den einen Kratzbaum?

0
muelller94 07.07.2017, 13:29
@SabrinaEinhorn

Klebeband wird auch nix da meine katzen klebeband lieben und immer fressen wollen bzw damit spielen. Kratzmöglichkeiten haben sie direkt neben dem Sofa stehen

0
SabrinaEinhorn 07.07.2017, 13:31

dann fällt mir leider auch nichts mehr ein. tut mir leid

0

Was möchtest Du wissen?