Katze angefahren wer zahlt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein Tierarzt ist in Gegensatz zu einem Arzt oder nichtärztliches medizinisches Fachpersonal für Menschen nicht dazu verpflichtet zu helfen, der Tierarzt darf die Behandlung verweigern. Bei einem Unfall müsste meines Wissens die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers die Tierarztrechnung bezahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Vollkasko Versicherung zahlt dir natürlich alles, so viel erstmal dazu.

Wenn du eine Teilkasko Versicherung hast, dann bist du nicht versichert in dem Moment wo dich z.B. ein Hund, eine Katze, Kühe und andere Nutztiere sowie Vögel.

Das hat auch irgendwo Sinn, eine Katze verursacht keinen schaden, dafür ist die Aufprallfläche zu klein, davon mal abgesehen sind Katzen so klein, dass sie dir sofort unter das Chassie/Räder kommen, da der Aufprall  nur einen kleinen (oberen) Teil der Katze berührt wodurch sie durch den entstandenen Druck sofort zu Boden gedrückt wird.

Zu den Arztkosten:

Nein, du musst die Behandlung nicht bezahlen. Ich weiß nicht ob der Tierarzt verpflichtet ist fremden Tieren  zu helfen ( dein Beispiel), jedoch kenne ich kein (Tier)Arzt der eine Behandlung verweigert, dann hätte man  den Beruf verfehlt ;)

Die Arztkosten werden am Ende durch den Verkauf des Tieres wieder zu einem Teil zurückerstattet. ( Eine Katze kostet wie viel ? 100 bis 150 Euro ? ). 


Anschließend sollte man noch berücksichtigen, dass es nur sehr selten passiert das wirklich ein Tier verletzt wird was auf der Straße lebt, die meisten Haustiere haben einen Chip womit der Halter und somit auch die Versicherung des Haustieres ( ja, Haustiere sind oft versichert ) für jene Kosten aufkommt. Anderenfalls muss der Halter aufkommen, nicht der Verursacher, sonst würde ja kaum einer die verletzten Tiere retten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?