Kater greift kleines kitten an

8 Antworten

Ich kann nur immer wieder aus eigener Erfahrung sagen, dass es tatsächlich vereinzelt Kater gibt, die auch im kastrierten Zustand andere Katzen (egal ob männlich oder weiblich) angehen und diese ernsthaft verletzen können. Das Verrückte daran ist, dass es zwischendurch absolut friedliche Phasen, u. U. sogar mit gegenseitigen Zärtlichkeiten geben kann. Und auf einmal dreht der Kater durch!

Insbesondere bei reinen Wohnungskatzen, die sich nicht aus dem Weg gehen können, kann das problematisch werden.

Bitte sieh' Dir mal den Kommentar von Vanessa Wübbelmann, 08. September 17:41 Uhr und die Antwort dazu an: http://www.katzenkitten.com/katzensprache-katzenverhalten/?fb_comment_id=fbc_706001279480844_722534921160813_722534921160813#feb6d0b15f28e4 Ganz nach unten scrollen und dann weitere Kommentare anzeigen bis Du zum gewünschten Datum kommst.

Hast Du nämlich so ein Exemplar zuhause, liegst Du mit Deiner Befürchtung gar nicht so falsch. Ich würde beide erst einmal nur unter Aufsicht zusammen bringen. Vermutlich wäre jedoch ein friedlicher aber großer starker Kater aus dem Tierheim die bessere Wahl für Deinen übermütigen Jungspund! Von dem könnte er auch noch Sozialverhalten lernen.

Du bringst einfach eine neue Katze in das Revier Deiner älteren Katze. Das ist wie als wenn jemand zu Dir eine fremde Person bei euch/dir einziehen lassen würde.

Die "Kämpfe" sind Rangkämpfe. Dein Kater will dem Kitten klar machen "Hey, hier bin ich der Boss - ist das klar!"

Wenn Du das Kitten bevorzugt, was ja eigentlich normal ist, dauert es leider noch länger. Wenn es zu heftig wird, musst Du irgendwas auf die Fließen/Laminat etc. schmeissen, damit sich beide erschreckend und erstmal von einander lassen. Ein Schlüsselbund zum Beispiel. Es hört das irgendwann auf und sie werden sich vielleicht nicht sofort lieben, aber akzeptieren. So war es bei uns auch.

Was ist das Kitten, Kater oder Katze?

Viel Glück!

ja, das ist natürlich verständlich. ich bevorzuge Ihn natürlich , Weil er sehr eifersüchtig ist. vielen Dank. es ist ein Weibchen

0

Du hast geschrieben, nach reiflicher Überlegung..... das mit dem reiflich überlegen musst du noch ein bisschen Üben... Haase87 und palusa haben dir schon gut geantwortet. Normalerweise nimmt man etwa gleich grosse Katzen zusammen, und lässt sich die Option offen, die eine wieder zurückgeben zu können, falls es nicht harmoniert. Jetzt haste das Kitten schon, und um das alles zu einem guten Ende zu bringen, bürgerst du mal für 1-2 Tage beide aus der Wohnung aus.bring beide zusammen zur Nachbarin. Das hat den Vorteil, das dann der 9 Monate alte Kater nicht mehr in seinem Revier ist. Da werden sie sich aneinander gewöhnen. Dann holst du sie wieder zurück und in der Regel müsste es dann passen.

ist der kater kastriert?

wie alt ist das kitten, älter als 12 monate?

nach 9 monaten allein hat der große ne menge soziale defizite, was ide sache nun kompliziert macht. das wird nu ne weile dauern. aber: hätte er das kitten ernsthaft verletzen wollen hätte er das vermutlich bereits getan. hat der große gedroht, geknurrt oder gefaucht? wie alt war er als du ihn bekommen hast?

wenn du auf nummer sicher gehen willst richte erstmal ein zimmer für den neuzugang ein wo er in ruhe ankommen kann-und der große sich dran gewöhnen dass da etwas hinter der tür wohnt. die ganz langsame variante ist dann die tür durch eine gittertüre zu ersetzen sodass sie sich hören aber sich nichts tun können

die alternative ist die beiden zusammensetzen und warten bis sie sich zusammengerauft haben. bleib wenn möglich ruhig dabei. dein kater merkt es wenn du nervös bist und reagiert darauf..

Kinderschutzgitter sind eine tolle Trennung von räumen bei solchen neuankömmlingen, so können sie sich auch beschnuppern und wenn es dem kleinen Zuviel wird, kann er flüchten ohne Angst zu haben verfolgt zu werden.

0

Hallo Meeelly,

es ist schon toll, dass Du Dir die Anschaffung der zweiten Katze reiflich überlegt hast. Noch toller wäre es gewesen, wenn Du Deine Überlegungen mit Wissen gepaart hättest oder auch schon bei der Anschaffung der ersten Katze Dich so ganz real versucht hättest Dir vorzustellen, was da so auf Dich zukommt.

Katzen sind keine Hunde und selbst bei Hunden kann es zu Problemen kommen, wenn man denen einen "Spielgefährten" vorsetzt. Aber bei denen ist es meistens durchaus gut machbar und Hunde sind ja bekanntlich Rudeltiere.

Katzen sind da eher Einzelgänger und das ist auch von der Natur so vorgegeben. Hunde z.B. jagen auch im Verband, eine Katze nicht, die ist alleine dafür zuständig, dass sie einen vollen Magen hat. Dann sind Katzen sehr revierbezogen und die finden es gar nicht lustig, wenn sich Konkurrenz dort breit macht. Die Wahrscheinlichkeit, dass Dein Kater die Kleine so richtig vermöbelt ist da sehr groß. Ist der Kater eigentlich kastriert? Wenn nicht, dann kannst Du Dich schon bald über den Geruch von männlichem Katzenpippi freuen, denn wenn der geschlechtsreif wird, dann markiert der sein Revier. Hier ein paar Spritzer und dort und dann weiß Jeder bescheid, dass es seins ist. Und dann der Gedanke, sich ein Babymädchen zuzulegen. Katzennachwuchs ist sicherlich süß, doch gibt es leider viel zu viele jedes Jahr.

Reiflich überlegen sieht da für mich ganz anders aus. Wahrscheinlich bist Du zu selten zu Hause und hast ein schlechtes Gewissen, weil das Tier fast nur alleine ist. Das Katzenbaby solltest Du anderweitig vermitteln und zwar so lange es noch so niedlich ist.

Viele Grüße

die Welfenfee

“Katzen sind Einzelgänger“ sofort abgebrochen.

0
Katzenfrage logo
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?