Kann man beim Optiker Gläser bearbeiten lassen von einer Brille, die nicht bei ihm gekauft wurde?

7 Antworten

Die meisten machen das.

Ohne Murren und spitze Bemerkungen geht das, wenn du die Gläser selbst ausbaust und den Rahmen als Modell ausgibst, bei dem ein Glas zerbrochen ist und du jetzt gerne neue in deiner Sehstärke hättest.

Mein Optiker ist immer gerne mit spitzen Bemerkungen zur Hand, wenn er fremde Gestelle bearbeiten soll.

Ich stelle ihm dann gerne die Frage, ob er es lieber sähe, wenn ich weiterhin zum alten Optiker am alten Wohnort fahren würde, ich könnte damit ja sogar einen echt netten Tag verbinden und dann würden eben Fremde das Geld verdienen. Mittlerweile hat er begriffen, daß ich ein Kunde bin.

Hallo osl111
warum sollen sie das nicht machen? Sie müssen keine Werbung mit Nulltarif oder sonst welchen Versprechungen machen, um einen Menschen in den Laden zu bekommen, dieser kommt freiwillig. Das ist das Beste, was dem Optiker passieren kann.
Natürlich kostet diese Arbeit etwas, aber jeder Optiker wäre blöd, würde er es ablehnen.

Das hab ich schon 2 x so gemacht, als ich neue Sehstärken brauchte, aber das alte Brillengestell noch so schön fand, dass ich nicht darauf verzichten wollte. Es war auch jedes Mal ein anderer Optiker.....

Kommt auf die Brille und auf den Optiker an. Falls es eine Fake-Brille von H&M oder sowas in der Art ist, kann es sein dass man die Gläser gar nicht austauschen kann. Es ist auch möglich, das der Optiker keine Lust hat nur die Gläser zu verkaufen für eine Brille, die woanders gekauft wurde.

Warum kaufst du die Brille nicht gleich bei dem Optiker der die Gläser einbauen soll? Wäre doch einfacher.

Warum willst du denn die Brille nicht bei dem Optiker, der sie verglasen soll, kaufen?

Wenn Du Brillengläser in Deine andernorts erworbene Fassung einarbeiten lässt, wird Dir der Optiker zusätzlich zum Brillenglas-Preis noch die Kosten der Einarbeitung in Rechnung stellen. 

Voraussetzung für die ganze Aktion ist aber, daß die von Dir beschaffte Brillenfassung überhaupt mit Korrekturgläsern verglasbar ist. 

Außerdem haftet der Optiker nicht für eventuell zum Beispiel durch Materialfehler auftretende Schäden an Deiner mitgebrachten Brillenfassung, die beim Einsetzen der Gläser entstehen können. Besonders bei Kunststoff-Fassungen ist sowas schnell passiert, da bei diesen die Gläser quasi im geschlossenen Zustand in die Fassung eingesetzt werden - seitliche Schrauben zum öffnen gibt es bei denen nicht. 

Gründe für bei der Montage entstehende Schäden an der Fassung können mindere Materialqualität, oder bei nicht mehr neuen Fassungen nachlassende Flexibilität aufgrund des Alterungsprozesses sein.

Ich würde dazu raten, beides, also Brillenfassung und Gläser bei ein und dem selben Optiker zu kaufen.

Was möchtest Du wissen?