Kann keine Gefühle nach außen zeigen?

3 Antworten

Was heißt das für dich, Gefühle zu zeigen? Meinst du, "ich liebe dich" zu sagen? Oder laut und wütend zu werden? Es gibt nicht so viele Gefühle, die man zeigen kann - es gibt so 5 oder 6 - Angst, Freude, Scham, Wut, Trauer und unendlich viele Mischungen (Stimmungen) davon.

Ein guter Anfang ist, wenn man erstmal zu sich selber ehrlich ist, indem man (nur vor sich selbst) auch die "schlechten" Gefühle zugibt. Es geht nicht darum, sich noch schlechter zu fühlen, sondern zu schauen, wie es dir geht, und vor allem was du tun kannst, um das Gefühl zu verändern, so daß es dir besser geht. An sich betrachtet, sind Gefühle sehr beweglich, wie Wolken. Man kann sie aber auch richtig festhalten und eine Großwetterlage daraus machen ;-) dann sagt man sich: "so bin ich halt"...

Daß du irgendwann gelernt hast, es ist gefährlich für dich, Gefühle zu zeigen, das ist leider bei fast jedem Menschen so und nichts besonderes an dir. In fast jeder Familie gibt es mindestens ein Gefühlsbereich, der "tabu" ist und wo der freie Ausdruck nicht nur nicht gelehrt, sondern unterdrückt wird. Eine Bekannte von mir bekam in der Kindheit Geld von ihren Eltern, um negative Gefühle nicht zu zeigen :-o

Bei dir kann es sein, daß sich auch die Situation mit dem Betrogenwerden bessert, wenn du mehr zu deinen Gefühlen stehst. Ich kann dir aus meiner Erfahrung nur sagen, mich hat noch keiner meiner intimen Partner je betrogen oder verlassen (wollen). Und ich bin überzeugt, daß meine Gefühle mein ganzes Leben ausmachen! Was bleibt einem sonst eigen?

Das Schamgefühl scheint, wegen Anderen zu entstehen, aber das ist umgekehrt: du richtest Mauern vor den Anderen auf, in dem du Schlechtes über sie denkst. Und innerhalb dieser Mauern fühlst du dich einsam und missverstanden. Eigentlich sollst du dich erstmal vor dir selber schämen, d.h., ein bißchen Respekt vor dir selber (vor deinen Gefühlen und Empfindungen) zeigen. Dann übst du Vertrauen, in dem du etwas davon anderen mitteillst. Machen sie sich tatsächlich lustig oder gar feindlich dir gegenüber, dann kannst du sie immer mit der moralischen Keule treffen ;-) indem du sagst "na, ein toller Freund / Mama / Bruder bist du mir, einmal erzähl ich dir was und du machst mich nieder..." damit muss der /die Farbe bekennen.

0

Vielen Dank für deine Hilfe :)
Ich meine das so das wenn ich mal Romantisch bin denke ich sofort daran das meine Freundin denkt ich wäre kein richtiger Mann.
Ich vermeide es so gut wie es geht in Ihrer Gegenwart zu weinen,als ich es letztens nicht mehr zurückhalten konnte fand sie das süß und musste auch weinen weil sie glücklich war das ich mal meine Gefühle zeige.

0

Ich kann dir das sehr gut nachempfinden. Ich war mal ein junger Kerl, der vor Emotionen und Liebe nur so übergequollen ist. Bis zu meinem 20ten Lebensjahr. Meine erste wirkliche Liebe.(nach den üblichen Schulgeplänkeln) Ich habe diese Frau so unmenschlich geliebt. Wir sind sogar zusammengezogen. Und was soll ich sagen? Sie hat mich restlos zerstört. Mir die Seele geraubt, das Herz rausgerissen und aufgefressen. Ich erspare mir und dir/euch Details, da das hemmungslos ausufern würde. Ich weis bis heute nicht wie ich es geschafft habe danach zu überleben, bzw. mich nicht zu töten. Aber zum Punkt. Ich bin damals irgendwann zu der traurigen Erkenntnis gekommen, das ich nie im Leben wieder wirklich Lieben können werde. Natürlich hat mein gesamtes Umfeld immer gesagt:“ Ach Quatsch, es tut zwar weh, aber das geht vorüber.“  
Und siehe da, NICHTS, aber auch gar nichts ist je vorüber gegangen. Nicht einen elenden Tag. Bis heute. Und selbst der abgrundtiefe, brennende Haß auf diese Kreatur, der mich damals im Anschluss an die  bodenlose Verzweiflung angefallen, und alles was noch von mir übrig war zu einer leeren Hülle zerfressen hat, ist heute noch da. Ich habe ihn gezähmt, eingesperrt, und er schläft. Aber er ist immer bei mir. 20 Jahre danach hat es wirklich noch mal jemand geschafft, die meterdicken Festungsmauern zu durchdringen, die ich in der Zeit um mich herum errichtet hatte. Aber darin hat sie nicht den strahlenden Prinz gefunden, den wir beide dort erhofft hatten, sondern nur einen Gollum. Und auch fast vier Jahre on /of Beziehung haben nicht geschafft das Leben von einst wieder vollständig dort einzupflanzen. Und damit habe ich am Ende das Ding zwangsläufig krachend vor die Wand gefahren. Ich habe die Mauern wieder aufgebaut, diesmal noch stärker und höher. Und die Türen und Fenster direkt mit zugemauert. Ich habe mich nun damit abgefunden, das ich in diesem Verließ sterben werde, und bin mittlerweile für mich im Reinen mit dieser Vorstellung. Das heißt, ich leide und darbe nicht tagein tagaus vor mich hin. Ich führe durchaus ein Leben. Halt nur eins in dem keine Liebe existiert. Daher kenne ich Mitleid als echtes Gefühl eigentlich nur noch gegenüber Tieren. Wieviel Menschen am Tag verrecken, oder in Elend Leben, krank sind, oder traurig , ist mir sch...egal.
Der Sinn des ganzen Romans, ist eigentlich nur, dir vor Augen zu führen was deine einzige Chance ist die du noch hast: VERZEIHE!
Gib niemandem die Schuld. Nicht deinen Exen, und schon gar nicht dir.   Versuch von tief aus dir raus zu sagen:“ Ich werde nie vergessen, aber genau jetzt habe ich vergeben(erschließe den wirklichen Sinn dieses Wortes mal.) Und damit ist es weg von mir. Ich habe das Gefühl, das du noch nicht an einem Punkt bist, an dem es nicht mehr geht. Denn du hast nicht einmal das Wort Hass erwähnt. Also, erlaube dir selbst dich zu befreien, oder Ende wie ich.
VIEL GLÜCK!🍀

Kann ich verstehen. Nach all den Enttäuschungen assoziiert dein Körper Gefühle mit Schmerzen.

So ist das teilweise zumindest auch. Wer Gefühle zulässt, macht sich verletzlich und gibt anderen Personen Macht.

Aber ich denke wenn du ihr vertraust und sie dir schon oft bewiesen hat, dass sie es ernst meint, dann lass sie nicht leiden und mache ihr deine Zuneigung deutlich. Wer möchte schon mit einem gefühlskalten Menschen zusammen sein? Sie sehnt sich sicherlich nach deiner Nähe und nach lieben Worten deinerseits.

Was möchtest Du wissen?