Kann ich fit fun milk auch meiner Babykatze geben?

6 Antworten

Was heißt Babykatze? Sie sollte mindestens 12 Wochen alt sein. Dann kann sie normales, gutes Nassfutter fressen. Ansonsten brauchst du keine Milch, sondern immer nur frisches Wasser. Eine kleine Katze alleine ist nicht gut. Katzen sind sehr sozial. Und gerade wenn sie noch jung sind, brauchen sie um so mehr einen Spielgefährten.

Die Milch für Katzenbabys muß arg fettarm sein. Das ist der Fall bei Aufziehmilchen. Ansonsten gibt es Durchfall mit verheerenden Folgen bei Katzenbabys.

Jetzt doch 2 Tiere? Eingangs war nämlich von nur einem Tier die Rede. - Umso besser jedoch, wenn es Gesellschaft bekommt.

Stichwort Milch: Katzenmilch ist zwar laktosereduziert, enthält jedoch Zucker. Gib ihnen bitte lieber laktosefreie Milch aus dem Handel. Jene ist zuckerfrei und obendrein um ein Vielfaches günstiger.

Weitere Eckdaten zum Thema Ernährung:

Stichwort Futtermenge: In diesem Alter dürfen Katzen noch(!) soviel fressen wie sie möchten. Begründung: Es gibt Phasen, wo sie innerhalb kürzester Zeit ihr Gewicht verdoppeln; außerdem schließen Katzen den Großteil ihres Wachstums erst zwischen dem 8. und 10. Lebensmonat ab. Danach ist die Futtermenge abhängig von Gewicht, Alter, Rasse und Aktivität. Erstgenanntes (und somit das Idealgewicht) kannst du notfalls beim Tierarzt erfragen und es wöchentlich kontrollieren, indem du sie wiegst. Verweigern sie die Waage, stell dich vorher rauf, nimm sie anschließend auf den Arm und zieh dein Gewicht ab.

Stichwort Futterart: Verzichte bitte unbedingt auf Trockenfutter (auch auf getreidefreies)! Begründung: Es ist vielfach die Ursache für Nierenversagen, Übergewicht, Diabetes, Magenreizungen und -entzündungen (die in Geschwüre übergehen können), schmerzhafte Blähungen (durch aufsaugebedingte Futtervolumenverdoppelung), Zahnprobleme, Blasenentzündungen (da weniger Harnabsatz), Verstopfung und Übersäuerung (womit die Krebsgefahr steigt), und je nach Lagerzeit und -ort können sich Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bilden, die für uns Menschen nicht immer erkennbar sind. Das Risiko von Futtermilbenbefall (Allergieauslöser) steigt bei falscher Lagerung ebenso - mitunter sind gar Rohstoffe bereits damit kontaminiert!

Wichtig: In diesem Alter legst du Grundsteine für spätere Vorlieben, die prägend sind. Soll heißen: Je früher sie an schlechte Nahrung herangeführt werden umso schwieriger wird eine spätere Futterumstellung!

Man bedenke: Eine Katze benötigt täglich mindestens 60 ml Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht [je nach Temperatur, Gesundheitszustand, Alter und Aktivität sogar bis 80 ml ==> z. B. im Welpenalter (wie deine beiden), bei Durchfall oder chronischer Niereninsuffizienz (CNI)]. Da kommt ein Tier mit Trockenfutter niemals hin, zumal es - im Gegenteil - auch noch Wasser entzieht! Leider müssen im Alter viele Trockenfutter-Katzen am Blasenkatheter angeschlossen und / oder wegen Niereninsuffizienz behandelt werden bzw. viele Tiere wegen Zahnbeschwerden auch schon früher (Stichwort Zahnsanierung aufgrund Zahnfleischentzündung und Zahnstein, Kosten 200 €). Dies ist häufig der Tatsache geschuldet, dass sich Katzenbesitzer nie das erforderliche Wissen darüber angeeignet haben. Entsprechend groß ist der Aufklärungsbedarf.

Die beste Wahl ist Nassfutter mit 60% Fleisch-Mindestanteil ohne Getreide und Zucker.

Anbei: Der Gedanke, ihnen Milch zu geben, ist nicht verkehrt. Dass sie jedoch weniger gut fressen, sollte Anlass für den Tierarztbesuch sein. Begründung: Katzen sind es gewohnt, den Großteil ihres Flüssigkeitsbedarfs über die Nahrung abzudecken. Wird diese verschmäht, können vor allem Babykatzen leichter austrocknen. Immerhin benötigen sie 20 ml Flüssigkeit je kg Körpergewicht mehr als erwachsene Katzen.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

Was möchtest Du wissen?