Kann ein Walnussbaum kippen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Naja, die beiden Bäume stehen einfach etwas zu dicht beieinander. Keiner von beiden wird besonders viel Freude am anderen haben, denn wie du bereits bemerkt hast - die Blutpflaume ist auf einer Seite sehr üppig und auf der anderen Seite eher spärlich. Das wird wohl auch so bei der Walnuss sein. Dazu kommt, das sie sich gegenseitig viel Nährstoffe streitig machen müssen. Du musst zusätzlich düngen. Wegen dem Umfallen - wenn die beiden Bäume in der Hausversicherung beinhaltet sind, dann musst du dir keine Gedanken machen. Obstbäume sind meistens mitversichert, wogegen Thujen oder Tannen - sogar Buchen oder Zierbäume nicht mitversichert sind und die verursachten Schäden vom Besitzer selber zu tragen sind. Ruf einfach mal bei deiner Versicherung an, ob die Walnuss noch als Obstbaum gilt Und auch, ob der Abstand der Bäume eine Rolle dabei spielt. WEnn ja, schreib dir Datum und Name des Auskunfterteilenden auf - so kann dir niemals was passieren. WEnn also keine Probleme mit der Versicherung bestehen und dir der Baum gefällt - auch im Wald stehen Bäume dicht an dicht, wachsen krumm und fallen nicht um. lg horbach

Danke für Deine ausführliche Antwort. Gerade der Tipp mit der Versicherung war sehr hilfreich. Vielen Dank auch an die anderen User, die mir geantwortet haben, doch leider kann ich nur einen Stern vergeben.

0
@Flitzpiepje

Vielen Dank fuer den Stern. Hat mich sehr gefreut, wenn ich helfen konnte. Wie bist du jetzt verblieben? Hast du dich mit der Versicherung in Verbindung gesetzt? Bin neugierig....lg Horbach

0

Ein Walnussbaum wird ein Riese, der das nachbarschaftliche Verhältnis massiv stören kann. Er kann bis zu 15 m Kronendurchmesser haben und genauso oder gar noch höher wachsen. Der Wurzelbereich ist in etwa genauso breit wie die Krone und die Wurzeln können in der Umgebung Schäden verursachen. Je nachdem wo der Baum steht, kann er den Garten deines Nachbarn vollständig über viele Stunden beschatten, so dass dein Nachbar keine Möglichkeit hat, seinen Garten zu gestalten, wie er das gerne möchte. Kauf dir einen veredelten Walnussbaum (die werden nicht so hoch wie die vom Eichhörnchen gepflanzten!) und pflanz ihn dorthin, wo er Platz hat und gerade wachsen kann, denn die Bäume entwickeln sich am schönsten, wenn sie von allen Seiten Licht und Luft bekommen und gerade in den Himmel wachsen können.

Ich habe einen Garten mit vielen Bäumen und finde das ist so nix mit diesen beiden die zu dicht aneinanderstehen. Beide leiden unter der Nähe. Ich würde den Walnussbaum wegmachen. Walnussbäume sind super, die brauchen aber auch Platz. Setz doch nen Neuen wo genug Platz ist. Die wachsen ja relativ scnnell. Es gäbe noch eine Möglichkeit. Bei beiden Bäumen die Äste die zum Nachbarbaum wachsen radikal abschneiden und die beiden Stämme mit einem starken Strick verbinden und dann über mehrere Jahre langsam zusammenziehen bis sie geradestehen.

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

0

Ich glaube, auf längere Sicht gesehen wird das größere Problem sein, dass Walnussbäume riesengroß werden können. Im Garten meines Nachbarn steht so ein Prachtexemplar. Bei dem gehen gleich vom Boden weg 3 Stämme in die Höhe. Alle drei stehen natürlich etwas schräg und haben eine Höhe von gut 25m. Sie sehen sehr gesund aus und machen keine Anstalten umzukippen. Dazu ist natürlich die Beschaffenheit des Bodens außerordentlich wichtig. Auf Sandboden ist die Standfestigkeit natürlich nicht so stabil wie auf dem bei mir vorhandenen Lehmboden. Ich glaube daher, das dein Nußbaum im Laufe der Zeit den Pflaumenbaum quasi "erdrückt" und ihm Licht, Luft und die Nährstoffe streitig macht. Leider können Bäume nicht ausweichen. Pflaumenbäume wachsen zwar schnell, werden aber bei weitem nicht so groß wie ein Nußbaum. Dass der einmal umkippen könnte hängt nach meiner Ansicht nicht so sehr von einer eventuellen Schieflage ab, sondern mehr von der Beschaffenheit des Bodens.

Danke für Deine Antwort. Wir haben auch sehr schweren Mutterboden, teilweise Lehmboden.

0

kippen kann jeder Baum wenn der Wind stark genug ist ....dann verpasse den Walnußbaum eine Stütze um sicher zu sein ... übrigens haben Walnußbäume eine Pfahlwurzel die tief und grade in den Boden geht ... ich habe auch einen Walnußbaum und auch Ärger mit einem Nachbarn(i.....) ... obwohl der Baum schon viel länger da ist als der Nachbar mußte ich die Äste bis zu 5m höhe abschneiden . ... ausserdem vergiß nicht ein Walnußbaum bekommt eine gewaltige Krone

Was möchtest Du wissen?