Kann ein Kind im Mutterleib verhungern?

10 Antworten

Das Baby nimmt schaden, wenn die Mutter in einem solch desolaten Zustand ist.

Biete darum deiner Freundin Rückenstärkung an, dass du an ihrer Seite bist und ihr helfen wirst, ihr das gemeinsam schafft.

Es ist eine Momentaufnahme, in der sie sich jetzt gerade befindet, darum ist es wichtig, dass sie sich möglichst schnell wieder findet und wieder für sich und das Ungeborene zu schauen beginnt.

Ich wünsche dir viel Kraft bei der Unterstützung.

Das kann passieren, aber vorher wird sie selbst krank.

Wahrscheinlicher ist, dass das Kind unterentwickelt und dadurch behindert wird.

Ziemlich dumm, sich von einem Menschen so abhängig zu machen, dass man dafür seine gesundheit udn sein ungeborenes Kind opfern würde.

Das Mädel braucht Hilfe.

Sie muss darüber hinwegkommen. Klar das Baby kann sterben aber höchstwahrscheinlich würde es eine Fehlgeburt werden. Aber das heisst nicht, dass Baby sterben zu lassen Sie sollte dann alleinerziehend werden aber jetzt ist sie schwanger und sollte sich eher freuen, dass sie ein Kind bekommt! Klar, es ist schwer, so ein Liebeskummer, und ich kann das ganz und garnicht nachvollziehen, wie sie sich im Moment fühlt, aber dieses glück, ein Kind zu bekommen, das sollte man nicht einfach wegwerfen

Wieso ist es ein Glück ein Kind zu kriegen? Schwanger werden ist kein Hexenwerk. Es liegt in unserer Natur als Frau..

0

Totes Kind wochenlang im Mutterleib und dann Geburt?

Ist es folgendes möglich, dass ein Kind im Mutterleib zum Beispiel im siebten Monat stirbt und dann erstmal im Mutterleib bleibt, und wenn die "normale" Zeit gekommen ist, geboren wird? Oder setzen keine Wehen mehr ein oder so, wenn das Kind tot ist? Oder ist es, aus welchen Gründen auch immer, nie so, dass ein totes Kind wochenlang im Mutterleib bleibt? Ich hab im Internet dazu nur unklare Antworten gefunden, also frag ich hier. Ich hoffe, jemand weiß was.

...zur Frage

Warum kann man etwas Schlimmes nicht so leicht vergessen?

Es ist nun ein ganzes Jahr schon vorbei seit ich meine Freundin verlor, die mir alles bedeutet hatte. Sie und ich hatten ein Kind erwartet, im 5.Monat schon.

Aber es gab einen Autounfall und sie und das Kind starben. Die Wunde hatte geheilt, doch jetzt nach einem Jahr denke ich wieder daran. Und wie ich sie verlor. Und es schmerzt mehr als zuvor.

Es zieht mich runter und ich frage mich wie schon solange "Warum?"

Was kann ich nur tun um es zuverdrängen?

...zur Frage

Leidet das Kind im Bauch , wenn seine Mutter Depressionen hat?

Eine Freundin von mir ist Schwanger, und ganz zufällig weiß ich, dass ihre Depressionen mittlerweile schon so stark sind, das sie das Kind abtreiben will. Wie und was soll ich ihr sagen ? Soll ich sie vielleicht unterstützen ? Eigentlich bin ich ja dagegen aber , wenn die wegen dem Kind so leidet... Gebt mir bitte einen Guten Rat, Diese Person ist mir sehr wichtig...

...zur Frage

Warum habt ihr euch für oder gegen euer behindertes ungeborenes Kind entschieden?

Hallöchen allerseits

Ich hatte vor einer Weile mit einer aus dem Internet (18j) ein Gespräch. Es ging darum, dass sie ihr ungeborenes Baby abgetrieben hätte wenn es körperlich oder geistig behindert wäre. Da sie meint es hätte keine zukunft kann nicht reden oder glücklich sein.

Da trennen sich ja die Meinungen und mich nimmt es nun wunder was ihr alles so sagt und vorallem die, die sich für oder gegen ein Behindertes Kind entschieden haben - warum?

Ich bin selbst Mutter und habe relativ früh erfahren, das mein Kind einen schweren Herzfehler hat.

Das erstmal zu erfahren, ohne zu wissen, was der Herzfehler verursacht, wurde mir noch gesagt, ich sollte mir überlegen ob ich das Kind abtreiben möchte oder ob ich nach der Geburt sterbehilfe beantragen möchte oder mein Kind operieren lassen will und hoffen will, dass es überlebt.

Das war natürlich hart. Mir wäre es lieber gewesen, wenn ich mich über die erkrankung hätte informieren können, bevor ich mit abtreibung, sterbehilfe oder OP und Hoffen auf ein leben konfrontiert werde.

Dennoch kam für mich nicht infrage, mein Kind abzutreiben. Ich wusste wenn ich mich für das Kind entscheide und für das Leben, war es nur möglich, mit vielen OP's und lange Krankenhausaufenthalte.

Sie wurde 3 Tage nach der Geburt am offenen Herzen operiert und die Tage danach waren schlimm.

Nach 4 Monaten eine erneute OP und alles von vorne. Ja, es war schlimm, wir hatten schlimme Zeiten und Urlaub im Krankenhaus während andere mir den Kindern am Strand waren. Wir mussten uns nach der Kleinen richten und darauf achten, was machbar ist und was nicht. Ich hatte mir sorgen gemacht wie mein ganzes Leben noch nie. Ich wünsche nie einer Mutter, das sie erfährt, das die Ärzte nicht wissen ob sie die nächsten Stunden oder Tagen überlebt oder nicht.

Aber.... Aber jetzt ist sie mein Glücklichstes Mädchen und ihre grosse Schwester sagt ihr 100 mal am Tag wie lieb das sie sie hat. Sie darf nun Kind sein, fast wie alle anderen. Sie hat nicht mehr so viele Einschränkungen. Auch wenn eine weitere op geplant ist, ist es immer noch das schönste, ihr beim Aufwachsen zuzusehen.

Ich habe für uns richtig entschieden und darf von ihr jedes mal wenn ich weggehen muss ein ,,ich hab dich lieb mama" hören. Das ist es, was für mich zählt.

Warum habt ihr euch für oder gegen euer krankes Kind entschieden? Habt ihr eure Entscheidung im Nachhinein bereut nicht? 

...zur Frage

Schwangerschaft ♥ und Rohes Hackfleisch = Übelkeit?

Gestern habe ich Hackfleisch angebraten und meine Schwester ( schwanger ) stand daneben, aufeinmal wurde es ihr extrem Schlecht und schwindelig .... sie hat sich dann auf einen Stuhl gesetzt und ein Glas Wasser getrunken .... dann wurde es wieder besser ...

Jetzt meine Frage : Ist das Normal in der Schwangerschaft ?? Ich habe auch ein Kind aber hatte so etwas nicht in der Schwangerschaft .... Muss ich mir da jetzt sorgen machen ??

Lieber Gruß & Danke Caroline ♥

...zur Frage

Schwanger Frau erstickt beim Essen?

Hi

Agenommen eine hochschwangere Frau verschluckt sich beim Essen und ist am ersticken. Um ihr zu Helfen wenden man diesen einen Griff an dessen Namen mir grade nicht einfällt. Ist es für Kind im Bauch ungefährlich wenn man am Brustkorb und weiter runter drückt, damit die Frau nicht erstickt und im schlimmsten Fall samt Kind stirbt, weils ja beide ohne Sauerstoff sind.

Spasibo

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?