Kann der Arbeitgeber mich wegen Lügen kündigen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So gesehen hast du nicht gelogen. Du hast dich faktisch beruflich orientiert, unter anderem eine Ausbildung begonnen und festgestellt, das diese nichts für dich ist ;)

Eine klassische Lüge im Lebenslauf wäre, wenn du behauptest bereits Diplomingenieur zu sein ohne wirklich ein solchen Studiengang erfolgreich abgeschlossen zu haben.

Wenn dein Dienstherr also herausfindet, das du in deiner Orientierungsphase auch eine Ausbildung begonnen hast, wird vermutlich das Schlimmste sein, das sie ein Zeugnis über die Zeit möchten. Aber, teils gefährliches Halbwissen und Vermutungen ;)

Viele Unternehmen/Arbeitgeber erwarten das man denen ALLES sagt und offenbart.

Wegen lausigen 3 Monaten musst du dich nicht rechtfertigen. Ich habe es genau wie du gemacht. Ich hatte 4 Monate bei meinem Onkel in der Imbissbude ausgeholfen. Das habe ich denen auch nicht erzählt und wurde trotzdem angenommen, weil ich überzeugend wirke!

Und mal ganz nebenbei das geht garnicht. Die können dich nicht kündigen, weil du was "verheimlicht" hast ^^

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wie völlig unnötig....

Ich denke nicht das es rauskommt und / oder all zu harte Konsequenzen hat. Hat es schließlich nichts mit deinen Qualifikationen zu tun. Und, genau genommen - HAST du dich ja in den 3 Monaten orientiert. Und herausgefunden das Bankwesen nichts für dich ist.

Die können mir doch trotzdem vorwerfen, dass ich das hätte erwähnen können.

Können die das überhaut rausfinden?

1
@GTAVGamer

"Herausfinden" ist relativ. Theoretisch ja, das Finanzamt weiß das ja zB.

Es könnte "herauskommen" wenn bei dir eine Überprüfung nach SÜG stattfindet, solltest du Zugang zu Dokumenten ab VS-Vertraulich benötigen. Das FA wird da mwn nicht befragt, aber solltest du mal in richtung "Streng Geheim" und damit Ü3 marschieren, werden auch angehörige befragt.

Mach dich aber nicht verrückt deswegen. Denn, technisch gesehen hast du nicht gelogen in meinen Augen.

Edit:

Und ein Kündigungsgrund ist das sicherlich nicht!

0
@GTAVGamer

Wie lange warst du bei der Bank angestellt? Genau 3 Monate oder mehr als 3 Monate?

0
@Tuehpi

Es war eine Ausbildung. vom 02.09.2019 bis zum 23.11.2019

Und dann halt genau in der Probezeit entlassen fristlos.

EDIT: Also es gab 3 Monate eine Probezeit und während dieser wurde ich entlassen

0

Theoretisch gibt es keinen offiziellen Grund warum du gekündigt werden darfst. Du bist allerdings denke ich mal in der Probezeit und da braucht es keinen offiziellen Grund. Ich denke allerdings, dass das kein Problem ist, ich meine wenn du da warst und es dir nicht gefallen hat, war das ja quasi auch Orientierung. Ich glaube nicht, dass das deinen Chef stört.

Da du nichts verschwiegen hast, was irgendwie für die Einstellung relevant wäre, sehe ich da keinen Kündigungsgrund. Es gibt keine Pflicht alles im Lebenslauf zu erwähnen, was man ja gemacht hat.

Was möchtest Du wissen?