Kaninchen bleiben nicht ruhig wenn man sie auf den Schoß setzt

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Meine Kaninchendame ist so eigentlich auch sehr zutraulich, aber Hochnehmen und Untersuchen mag sie auch nicht.

Wichtig ist, dass du sie für solche Untersuchungen richtig nimmst, sprich am Rückenfell packen und dann den unteren Rücken mit der Hand stützen. So hat man sie am griffigsten, und sie können sich nicht rauswinden.

Das Kaninchen am Rücken fällt in eine Art "Schockstarre", das sollte man aber nicht aus Spaß machen, der "Totstell"-Reflex ist bestimmt für den kleinen Klopfer kein Vergnügen.

Zum Untersuchen und Säubern am besten zu zweit sein. Person A hält das Tier leicht nach hinten gebeugt, und stützt es mit der zweiten Hand, Person B kann Krallen schneiden oder Fell säubern. Wird das Tier nervös, dann mal ein-zwei Minuten Pause gönnen, damit es merkt, dass es nicht gefangen wird.

Das meiste geht auch stressfreier: Wenn die Tiere bei dir sind, freiwillig kommen sie ja offenbar, dann streichel ihnen gegen den Strich und halte nach verdächtigen Stellen, Krusten o.ä Ausschau. Zum wiegen bringst du die Waage einfach mit ins Gehege und lockst sie mit Leckerchen drauf. Und den Bauch kann man ja auch einfach abtasten. Kotproben muss man ja nur sammeln und beim Tierarzt dann abgeben.

Der Po muss nicht jeden Tag kontrolliert werden. Jede Woche dürfte reichen. Das Zappeln kannst du nicht unterbinden, die Tiere haben dabei nun mal Todesangst, ihre sensibelste Stelle-der Bauch-ist dabei vollkommen ungeschützt. Du kannst höchstens mal versuchen, ob es besser wird indem du deinen Kaninchen vor der Po-Kontrolle ein Leckerchen gibst und danach, damit sie es irgendwie doch positiv sehen können, klappt aber nicht immer.

Wurde das Gehege mittlerweile abgesichert?

Ja, die zwei kommen auch freiwillig auf den Schoß wenn man ein Leckerchen hat, also kann ich es mal so versuchen....

Wegen dem Freigehege sind wir gerade dabei es abzusichern (es wird noch dieses Wochenende fertig gemacht). Wir haben Rahmen aus Holz gebaut und diese mit Volierendraht bespannt. Die Rahmen sind zusammengeschraubt, so dass wir jetzt ein rechteckiges Freigehege haben, was am Stall fest ist. (es ist auch Mardersicher). Das Problem ist nur der Boden, weil im Moment haben sie ja Zugang zu Gras und Wiese, das ist aber ja nicht Mardersicher. Wie könnte ich das machen? Hast du einen Idee?

Viele Grüße,

Sonnenkind :)

0
@Sonnenblume8888

Wurde der Zaun denn schon gegen Volierendraht eingetauscht? Wegen dem Boden, 50cm Unterbuddelschutzholz müsste man noch anbringen. Dazu muss der Garten umgegraben werden, dann wieder zugegraben und anschließend säet man Gras wieder drüber. Manche legen Steinplatten oder Ziegel im inneren Bereich des Zaunes drum herum, ob das aber sicher ist, ist fraglich. Ich meine einem Fuchs könnten die nichts anhaben.

0

Langsam Vertrauen aufbauen. Dass sie sich von dir streicheln lassen, heißt noch lange nicht dass sie dir vertrauen. Einfach mit Leckerli anlocken, streicheln. Beim nächsten mal Hand z.B. Auf den Rücken legen, dann unter Bauch usw.. So ist das weniger Stress, als wenn du die Tiere auf einmal auf den Rücken drehst, das kann unter umständen böse enden! Immer schön langsam angehen mit den kleinen

Sie wollen halt ihre Freiheit und auf deinem Schoß ist es ihnen zu eng - außerdem wissen sie, was du willst und kontrollierst. Das gefällt ihnen nicht. Aber ein Tipp, ich erinnere mich noch, dass man die Kaninchen immer am Nacken packen muss, damit sie nicht zappeln. Hast du das schon mal probiert?

Nein, das hab ich noch nicht versucht, die zwei sind noch relativ jung und haben kein besonders dickes Nackengewebe.... Ich habe immer Angst dass ich ihnen dabei wehtue.... (Die zwei sind 17 Wochen alt)

0
@Sonnenblume8888

Nein, das tut ihnen nicht weh, keine Angst. Du darfst halt nur ins Fell greifen, dann halten sie einfach still.

0

Was möchtest Du wissen?