Jura oder BWL was besser geeignet?

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

BWL 67%
Jura 33%

6 Antworten

BWL

Für deine Ziele eher BW (Betriebswirtschaft)!

Fakt ist nämlich: In D kann sich jeder Unternehmensberater nennen und sich damit als Volljähriger selbstständig machen. Personen mit mind. BA-Abschluss in einer betriebswirtschaftlichen Richtung dürfen freiberufliche Honorare einfordern. Andere, auch Personen ohne jegliche erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung, verlangen mit gewerblicher Anmeldung für ihre Dienstleistungen Preise.

Es existiert weder ein vorgeschriebener Bildungsweg noch eine staatliche Prüfung, die rechtlich geschützt als Unternehmensberater auszeichnet, weil die praktische Vorerfahrung in den Unternehmenstypen, die man dann beraten möchte, von größter Wichtigkeit ist.

Das soll eben solchen Persönlichkeiten wie zum Beispiel den prominenten Köchen Frank Rosin und Christian Rach die rechtliche Erlaubnis geben, sich (gewerblich tätige) Unternehmensberater nennen zu dürfen, wenn sie es möchten, wenn sie gastronomische Betriebe vor der bevorstehenden Insolvenz gegen Geld retten möchten.

_______________________________

Zum Wirtschaftsprüfer benötigt man einen Hochschulabschluss, vorzugsweise in eines wirtschaftswissenschaftlichen, möglichst MA-Studiengangs. Danach muss man drei Jahre in einem anerkannten Prüfungsunternehmen arbeiten. Erst dann kann man die Examensprüfung der Wirtschaftsprüferkammer absolvieren.

Bei Erfolg darf man sich Wirtschaftsprüfer nennen, zum Beispiel neben Unternehmensberater. Allerdings sind auch viele Steuerberater zugleich Wirtschaftsprüfer.

_______________________________

Die meisten Insolvenzverwalter sind Juristen, da vertragsrechtliche Probleme oft im Vordergrund eines Unternehmens stehen. Dafür gibt es mittlerweile den Fachanwalt für Insolvenzrecht, der eben auch betriebswirtschaftliche Themen erlernt hat. Allerdings ist das ebenfalls keine Pflicht zur Tätigkeit dieser Art der Unternehmensberatung. Die Berufserfahrung und die positiven Referenzen sind die Grundlagen für einen Auftrag.

BWL

Mit 'nem schlechten Abi-Schnitt, aber dem Ziel IB/UB solltest du am besten an einer privaten Uni studieren. Frankfurt School of Finance, EBS, WHU.

Man kommt halt nicht an die guten Jobs mit den hohen Einstiegsgehältern, wenn man BWL an keiner Target-Uni studiert hat.

Wenn es dir relativ egal ist, ob BWL oder Jura, solltest du lieber Jura studieren.

Aber wenn dein Traum-Studium BWL ist, solltest du trotzdem BWL studieren. Du müsstest dann sehr gute Noten im BWL-Bachelor schreiben. Dann kannst du zum Master ja noch an eine Target-Uni wechseln.

"Eigentlich würde ich halt gerne..." - Das ist bereits deine Antwort. Ist es ausgeschlossen ein Jahr auszusetzen? Auf eine andere Uni auszuweichen? Gib dein eigentliches Interesse nicht auf, nur weil du auf eine Barriere stößst.

Für Jura muss man geeignet sein, BWL kann jeder...

Jura ist doch nur auswendig lernen? Für BWL muss man auch Mathe können. Und um später einen guten Job zu bekommen, muss man im BWL-Studium zu den besten paar Prozent seiner Uni gehören. Und diese Uni muss auch noch eine Target-Uni sein...

0

Was möchtest Du wissen?