Jugendamt will mir mein Kind nicht wieder geben.!?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nimm dir ganz schnell einen Anwalt! Denn je länger deine Tochter von dir weg ist, desto schlechter werden deine Chancen, sie wiederzubekommen! Wenn du kein Geld für einen Anwalt hast, kannst du einen Beratungsschein beantragen und auch Prozesskostenbeihilfe (der Anwalt kann dir erklären, wie das geht)

Biete vielleicht auch an, wieder in eine Mutter-Kind-Gruppe zu ziehen oder ein Mutter-Kind-Haus, das hat mir damals geholfen. Ich weiß, es ist ein Sch*-Gefühl, wenn man sowas machen muss, obwohl man nicht will und das selbst dann, wenn man alles richtig gemacht hat - aber deine Tochter ist es wert, dass du die Zähne zusammenbeißt und denen in den Ar.sch kriechst!

Dass sie zu der Pflegemutter Mama sagt, würd ich der Pflegemutter verbieten, wenn du das nicht möchtest, dazu hat sie kein Recht!

Ich hab denen ja gesagt dass ich bereit wäre wieder in eine Mutter-Kind-Gruppe zu ziehen aber das hat denen nicht interessiert.

0
@Jessi2O11

Manchmal haben Jugendämter einen einfach auf dem Kieker :-( Da hilft dann tatsächlich nur ein Anwalt. Oder - wenn dir das nicht zu peinlich ist - geh in die Öffentlichkeit per TV. Wenn das Fernsehen kommt, arbeiten die nämlich ganz anders, weil sie dann einen Ruf zu verlieren haben. Aber wenn du sowas machst, geh nur zu einer seriösen Sendung, keine Talkshow oder so, sondern z. B. SternTV.

0
@Jessi2O11

Vergiß das. Für die ist dein Kind nicht mehr als für einen Börsenhändler eine Aktie, die er gekauft hat.

0
@Fisch64

Über 14.000 Kinder haben sie 2009 wegen so einer "Überforderung" den Alleinerziehenden (meistens Müttern) weggenommen, vielleicht weißt du jetzt, wie das mit dem "Lob" gemeint war. Überfordert sind heute auch per Gesetz Alleinerziehende, die von der Arge sanktioniert werden - da wird sofort das Jugendamt benachrichtigt - und Kinder weg! Wohnung eigentlich zu klein? Die Arge informiert das Jugendamt: die Eltern sind mit der Suche einer angemessenen Wohnung überfordert: Kinder weg!

1
@Fisch64

Wohnung is groß genug: 60 qm² (3 Zimmer) ;)

0

Das ist so traurig. Ich wünsche dir alles gute und kraft. Es gibt in Köln den Verein Courage Frau Sodies erkundige dich dort auch mal und noch was nehme egal wohin du gehst einen mit und schreibe alles auf. Ich kenne das auch und je mehr Zeit vergeht desto geringer deine Chance. Viel Glück und alles Gute

Es ist nun einmal so, daß, wenn man diese "Hilfe" beantragt, da auch in dem Formular - ganz am Ende und kleingedruckt, drinnsteht, daß nur das Jugendamt über die "Dauer der Maßnahme" bestimmt. Damit hat man automatisch als Eltern keine Rechte mehr. Sorge- und Erziehungsrecht nur noch auf dem Papier. Weil eine solche Situation die Nerven leicht blankliegen lässt und einen in die Verzweiflung treibt, verwenden sie dann das Argument "psychisch geschädigt" und "therapiebedürftig", also auch gleichzeitig "nicht erziehungsfähig". Das ist der normale Weg, den sie gehen, wenn sie auf diese Art an ein Kind gekommen sind. So etwas nennt man auch psychische Folter. Erwarte von diesen Angestellten keine Gefühle. Wenn sie so etwas wie Mitgefühl äußern oder Wohlwollen, um dein Vertrauen zu erwecken, dann nur, um von dir Aussagen zu hören zu bekommen, die ihre Sichtweise zusätzlich belegen. Lasse dich auf keine Gespräche ohne Zeugen ein. Halte alle Gespräche in einem Gesprächsprotokoll fest und lasse sie, wenn nur irgendwie möglich, von den Angestellten des Jugendamtes durch Unterschrift bestätigen. Allerdings mußt du vorsichtig sein, denn wenn ihnen dieses Verhalten lästig ist, schränken sie das Besuchsrecht ein (bis hin zu keinem Besuchsrecht). Sie argumentieren dann mit "die Mutter ist nicht kooperativ". Gehe zum Amtsgericht und beantrage einen "Berechtigungsschein zur Beratungshilfe" (Gehaltsnachweis mitnehmen). Der Berechtigungsschein ist nur für einen Anwalt gültig, suche ihn dir also möglichst gut aus. Es gibt auch nicht viele vernünftige Anwälte, die auf PKH (Prozesskostenhilfe)-Basis so einen Fall übernehmen, da diese Fälle sehr Zeitintensiv sind (Jugendamt antwortet nicht, keine Akteneinsicht). Frage also im Vorfeld nach, ob der Anwalt den Fall auch übernehmen würde.

Achso ja... wenn sie das Besuchsrecht einschränken, sofort über den Anwalt wieder einklagen... sonst wird dir das als "freiwilliger Verzicht", also "Desinteresse der Mutter am Besuchsrecht" hinterher angelastet.

0

bei einem Gericht Prozesskostenbeihilfe beantragen und dann mit Rechtsanwalt Familienrecht klagen!

OH man das ist traurig. Also es ist auf jeden fall für das kind nicht gut so oft einen wechsel zu durchleben. Jedoch verstehe ich dich ahst du ein Beeg dafür das die vom jugendamt gesagt hat das ein halbes jahr ok ist. Wen ja schalte einen anwalt ein

Was möchtest Du wissen?