Jugend in der DDR GFS - Leitfrage

2 Antworten

Ich finde die Frage recht anständig Beantworten lässt sie sich auch. Ich habe meine Jugend schließlich aktiv in der DDR miterlebt. :-)

Ich sehe es so: Jeder Staat beeinflusst seine Jugend in irgend einer Form. Das ist auch notwendig, wenn der staat sich nicht selbst das Wasser abgraben will. so wird heute z.B. Ethik und Geschichte in den Schulen anders gelehrt, als es in der DDR, in der Weimarer Republik oder im 3. Reich gewesen ist. In der DDR gab es 1 x die Woche Pioniernachmittage für die Kleinen und die FDJ-Nachmittage für die Großen. Natürlich wurde da nicht immer über Politik geredet, aber es wurden Aktivitäten gemacht, die im Sinne des Staates waren. Das können Ernteeinsätze gewesen sein, Renovierung der Schule oder auch Theater- oder Kinobesuche. Mit einigen der Sachen ließ sich gleichzeitig die Klassenkasse aufbessern. Später kam dann die Wehrertüchtigung in der "GST" dazu - was aber nicht wirklich gewollt war. Dagegen waren die "Pfingsttreffen der FDJ" sehr beliebt und Mandate (also Karten) für die Teilnahme heiß begehrt, war dort doch immer Dauerparty in Berlin angesagt. du siehst, Möglichkeiten der Einflußnahme gab es viele. einige waren sehr direkt, andere waren sehr viel unauffälliger und meist sogar sehr beliebt.

Der Einfluss fing schon im Kindergarten an wo Kinder Fahnen malen und mit Soldaten spielen(Gummifiguren)Sie lernen schnell lieder zu singen die wenig mit Kind sein zu tun haben,dann geht das in der Schule weiter bis sie Erwachsen sind.Ich trage eine Fahne und diese Fahne ist Rot,es ist die Arbeiterfahne usw.

Was möchtest Du wissen?