Japanisches Schwert / Katana / Iaito kaufen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich betreibe seit rund zehn Jahren verschiedene japanische Kampfkünste, besitze mehrere Schwerter im japanischen Stil und maße mir an zu sagen, dass ich mich auskenne.

Iaito sind im Regelfall Schwerter aus einer Zink-Aluminium-Legierung, die für das Iaido-Training verwendet werden und aufgrund des Klingenmaterials in Japan nicht mit dem Waffengesetz kollidieren. Für Schnittübungen gegen feste Ziele sind sie jedoch gänzlich ungeeinget, da brüchig und im Regelfall stumpf.

Für 300 Euro kann man schon ein brauchbares Katana aus Feder- oder "Kohlenstoffstahl" (metallurgisch widersinniger Begriff, aber unter diesem Namen oft zu finden) bekommen. Diese Nummer mit dem gefalteten Stahl ist jedoch streng genommen Bauernfang. Die modernen Stähle sind so homogen und leistungsfähig, dass das Falten des Stahls keinerlei Effekt hat, außer auf die Optik und meistens den Preis. Da das Falten jedoch die Gefahr von Einschlüssen birgt und die Arbeiter in chinesischer Massenproduktion nicht gerade für ihre Qualitätssicherung bekannt sind, machen gefaltete Schwerter aus Massenproduktion keinen Sinn. Darüber hinaus sind die "Wundereigenschaften" (überragende Schärfe, erhöhte Belastungsfähigkeit, etc.), die man gefalteten Klingen pauschal nachsagt, durch die Bank falsch und Überbleibsel mittelalterlicher Reputation. Das Falten von Klingen diente in Japan einzig und allein der Homogenisierung (=Reinigung) des Stahls. Im europäisch-arabischen Raum erlangte man durch die aus Damaskus bekannte Herstellung des Schweißverbundstahls einen Kompromiss zwischen Härte und Flexibilität der Klinge. Heutige Stähle sind, wie bereits gesagt, durch Legierungen so leistungsfähig, dass das Falten keinerlei positiven mechanischen Effekt hätte.

Zurück zum Thema. Für Schnitttests brauchbare Katana in deinem Preisgebiet findest du via Google zum Beispiel bei folgenden Herstellern: Cheness Inc. (oder auch "Cheness Cutlery"), WKC Solingen oder Hanwei. Bei den erstgenannten habe ich bisher immer sehr gute Erfahrungen gemacht. Von der Geometrie verglichen mit Nihonto (echten japanischen Schwertern) wahrlich keine Augenweiden, aber dafür sehr robust und gebrauchstüchtig.

Falls es tatsächlich ein echtes Nihonto sein sollte, bekommst du ein altes Gunto (teilweise handgeschmiedetes Offiziersschwert aus dem 2. Weltkrieg) für unter 1000 Euro, für ein Go Yoshihiro musst du dann aber schonmal um die 180.000 Euro hinlegen... Falls es eine Neuanfertigung sein darf, geht es so bei ca. 4000 Euro los.

Ich kann dir garnicht sagen wie dankbar ich dir bin!! Ehrlich, ich finde dieses Thema garnicht so einfach - auf was man da alles achten muss..

Kann ich dir bzgl. deiner Antwort noch weitere Fragen stellen?

Also ich hab jetzt mal auf http://www.wkc-sports.de/ geschaut, da hast du ja gesagt hattest du bis jetzt gute Erfahrungen gemacht?

Was ist den nun wieder ein "WAKIZASHI"? Und was ein Tanto? Meinst du, wenn ich ein Tanto für 219 bzw 299EUro kaufen würde, würde ich mit dem Geschenkewunsch ins Schwarze treffen? Oder lieber etwas mehr ausgeben? Welches von den beiden würdest du nehmen? Oder lieber ein Wakizashi? Oder wie gewünscht ein Wakizashi Katana? All diese sind Iaitos? Und gut für Anfänger? Und was nimmt man dann für Kento? Dachte Kento sei der Schwertkampf..

ohmann :(

Kohlestoff, wie du ja sagst "brauchbar" ist, fängt hier bei 400,00 Euro an...

Und wie gesagt, ich bzw. wir suchen ein richtiges Schwert, mit welchem Schneidübungen gemacht werden können, theoretisch zum üben benutzt werden kann und etwas hochwertiger ist..Da der Wunsch ja ein richtiges Schwert war, aber ein Nihonto ( wie ich verstanden habe) leider jenseits unserer Preisklasse liegt :(
Wie gesagt, ein "Souvenirschwert" für 80Euro aus Japan in China gefertigt hat er bereits, ab er mehr als zur Deko kann man es nicht verwenden...

Sicherlich wirst du dich über ein paar Fragen kaputt lachen, aber wie gesagt, wir fangen von ganz vorne an, sorry :(

vielen Dank nochmal für deine Hilfe!

viele Grüße

Samba

0
@Samba81

Meine ausführliche Antwort wurde leider durch den versehentlichen Druck auf die falsche Taste unwiederbringlich gelöscht, daher fasse ich mich jetzt etwas frustriert sehr kurz. ;)

Mir würde nicht im Traum einfallen, dich auszulachen. Ich helfe gerne.

Also. Ein Wakizashi ist ein einhändig geführtes Kurzschwert, ein Tanto ist ein Dolch. Mit den "Practical Dragonfly" von WKC macht ihr nichts falsch, diese sind aus Federstahl und sehr robust. Welches der drei Modelle ihr nehmt, ist von eurem Geschmack und dem Budget abhängig. Ich persönlich würde zum Practical Dragonfly mit 0,6" Sori und Bohi für 385 Euro tendieren.

Mit Kendo haben diese Schwerter wenig zu tun. Im Kendo wird mit Bokken und Shinai geübt/gekämpft (bitte googlen), Schwerter aus Stahl haben da nichts verloren. Auch technisch gesehen hat Kendo nicht viel mit dem traditionellen japanischen Schwertkampf, dem Kenjutsu, zu tun (auch wenn das von Kendo-Übenden gerne anders dargestellt wird).

Das Wort "Iaito" ist ein modernes Kunstwort, das eigentlich nur "Schwert für das Iai" bedeutet und für alle möglichen Schwerter verwendet wird, die nicht für Schnittübungen gedacht sind.

Wenn du weitere Fragen hast- nur zu.

0
@Laufvogel

oh....aber auch die kurzgefasste version war sehr hilfreich ;-)

ok, also dann brauch ich ein Katana, alles andere ist dann Quatsch. Und ein Iiato ist dann quasi ein Übungsschwert? ( aber ohne Schnittübungen)..?

hmmm...schade..soviel Geld krieg ich dann doch nicht zusammen :-(

Aber was hälst du von: von dem Practical Dragon No Hi? Aber das hat keinerelei hübshe Verzierungen bzw. auch eine Rille..( heißt dann no hi, oder?)

Kannst du vielleicht bitte noch hier mal schauen und mir sagen was du davon hälst? Das ware meine erste Seite, die ich mal gefunden hatte...Aber Erfahrungswerte gibt es hier ja nicht..ob das was kann?

http://www.schwertshop.de/schwerter/katana/handgeschmiedete-katana/geschmiedete-katana/mit-echter-hamon/katana-kobuse-klingen/index.html

man das ist garnicht so einfach....:-( und wollen ihm unbedingt diesen Traum erfüllen, aber natürlich mit etwas "gescheitem", hochwertigem, von dem er lange was hat und sein Traum endlich in Erfüllung geht. Hätte ich das Geld, ich würde ihm so ein altes Gunto besorgen..Das wäre der Oberhammer. Da er auch geschichtlich hochinteressiert ist. Verbunden mit seinem Interesse und seiner Liebe zur japanischen Kampf- und Schwertkunst wäre das der Kracher!

0
@Laufvogel

Huhu nochmal ich :-)

ich habe jetzt noch dieses Schwert gefunden ( falls der Händler was taugt)

http://www.schwertshop.de/schwerter/katana/handgeschmiedete-katana/geschmiedete-katana/mit-wellenschliff/john-lee-katana-the-last-samurai.html

Vielleicht klingt das jetzt doof...aber weil er den Film so mag und evtl. damit etwas mehr verbinden kann? Aber wenn es nichts taugt, dann ists auch nichts...ohmann ist das schwierig :-(

Hier ist ein Wellenschliff, aber aus Kohlenstoffstahl (was ja gut ist?) Klingenlänge bis Tsuba 73 cm ist nur eher etwas klein, oder? Er ist ca. 1,78cm, da bräuchte man dann wohl eher 75,8cm bzw. 2,5 shaku? oder ist das relativ egal?

0
@Laufvogel

und da man keine 2 links in einen Kommentar packen kann:

http://www.schwertshop.de/schwerter/katana/handgeschmiedete-katana/geschmiedete-katana/mit-echter-hamon/katana-maru-klingen/adler-samurai-katana-aus-der-schmiede-longquan.html

fand das toll, da es eine Gravur hat, auch geschmiedet, auch Kohlestoff, aber mit Zertifikat. Das sagt doch was aus, oder? sogar eine Truhe dabei..aber das ist nicht wichtig..aber ich dachte wegen dem Zertifikat - gutes Schwert?

ohmann..sorry dass ich dich so nerve, möchte es aber perfekt machen mit den Mitteln die wir haben und du bist meine einzige HIlfe :-(

0
@Samba81

Ich versuche mal, die Fragen deiner letzten drei Beiträge zu beantworten.

Falls es etwas geschichtlich interessantes sein soll: Für das Budget von ca. 200 Euro kriegst du einfache Tsuba (->Google) aus der Edo-Jidai (also ca. 150-400 Jahre alt). Ein Stück japanische Geschichte und Handwerkskunst ist eigentlich sogar noch schöner als Schwerter aus chinesischer Massenproduktion.

Das "No Hi" beim Practical Dragonfly ist ein verunglücktes Wortspiel. "Bohi" meint die Hohlkelle. Das "No" ist eher im englischen Sinne als im japanischen zu verstehen. Von allen bisher genannten Schwertern wäre das Practical Dragonfly "NoHi" für 299 Euro die beste Wahl. Ich besitze es selbst und kann es empfehlen. Von den anderen lässt du besser die Finger.

Der "Schwertshop" ist mir hinlänglich bekannt. Ich empfinde ihn und seinen Betreiber als unprofessionell und unseriös. Was dort teilweise als "voll funktionstüchtiges" Schwert angepriesen wird, grenzt für mich an fahrlässige Körperverletzung.

Die von dir aufgeführte, berechnete Klingenlänge kann getrost missachtet werden. Die Klingenlänge je nach Körpergröße zu bemessen ist eine Erfindung der letzten Jahrzehnte und im Iaido anzutreffen. Technisch gesehen macht es Sinn, aber historisch liefen die Samurai mit Klingenlängen (Langschwert) von 60 bis 80cm herum- je nach Epoche und Mode. Und das, obwohl der Durchschnittsjapaner des Mittelalters rund 1,60m groß war.

Auf Zertifikate kannst du, solange sie nicht vom NBTHK ausgestellt sind, getrost pfeifen. Ich meine, schau nur was da wirklich aussagekräftiges drin steht- nichts.

Also, nochmal als Fazit. Wenn es dein Budget zulässt, dann nimm das Practical Dragonfly. Die Klinge ist aus Federstahl, ausreichend poliert und sehr robust. Die übrigen Montierungsteile sind ebenfalls in dieser Preisklasse in Ordnung. Mit diesem Schwert hätte dein Kumpel einen tauglichen "Gebrauchsgegenstand". Wenn´s kein Schwert sein muss, dann schenke ihm eine antike Tsuba (ich persönlich würde mich darüber am meisten freuen).

0
@Laufvogel

Man man man ich kann dir garnicht sagen wie froh ich bin, deine Hilfe hier zu haben!

Okay, Schwertshop ist gestorben. Ein für alle mal! Und auch die Klingenlänge werde ich nichtmehr berücksichtigen, so wie du das schilderst, ist das auch verständlich bzw. nachvollziehbar warum das auch keinen Sinn macht.

Hehe, für mich standen da schon schöne Sachen drin, aber bei Menschen ohne Ahnung funktioniert sowas halt auch – meist ;-) Ich pfeif drauf! ;)

Dann werde ich definitiv entweder das Practical Dragonfly NoHi holen. Das macht mehr als Sinn, wenn ich hier schonmal einen direkten Erfahrungsbericht bekomme!

Dennoch hat mich dein Vorschlag, eine antike Tsuba zu schenken ( bzw. eine einfache Tsuba aus der Edo-Zeit) interessiert mir doch nun sehr!

Ja, mein Bruder ist ein kompletter Geschichts- und Kampfkunstfreak. Das wäre die ideale Kombination. Kannst du mir hiernoch noch den letzten Tip geben, wo ich die am besten herbekomme? Bzw. einen Shop, etc. nennen wo du auch schon gute Erfahrungen gemacht hast?

Vielen lieben Dank nochmal! :-)

0
@Samba81

Hm, wo würde ich eine antike Tsuba kaufen... Gute Frage. Such mal bei Google nach Juwelier Strebel, der ist mir persönlich zwar nicht bekannt, aber ich habe gelegentlich lobende Worte über dieses Geschäft gelesen. Musst mal auf der Internetseite gucken, da geht es irgendwo zu den japanischen Antiquitäten.

0

Vllt suchst du mal bei Bleach Cosplays oder so, wenns nur zierde sein soll, ansonsten wärs zu schade, aber das wird einiges kosten die waffe von Ruby kostet über 200€ http://farm3.static.flickr.com/2836/9670563312_330bb19954_b.jpg

LG xXSongIXx

Hallo, danke für deine Antwort!

Also rein nur zur Zierde soll es nicht sein, wird es aber hauptsächlich denke ich mir..Mein Bruder trainiert zwar schon mit dem Bokken und ist da auch etwas erfahren, aber ich denke so ein paar Schnittübungen wird er auch machen wollen.

Vorallem ist ihm halt wichtig, ein "richtiges" Schwert zu haben, und keines aus dem Souvenierladen..Also 200 - 300Euro kriegen wir gesammelt zusammen... Aber welches es dann sein soll...Das ist die Frage, da sich keiner richtig auskennt und es soviele Möglichkeiten gibt :-( Jedenfalls wäre das Geld zu Schade, wenn man ein Schwert kauft, welches dem Geldwert nicht entspricht...

0

Was möchtest Du wissen?