Ist unsere Zukunft vorbestimmt wie im "Blockuniversum"?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

1)Wenn er keine Münze beim ersten Versuch hatte, wo soll die Münze beim zweiten Durchlauf des Versuchs herkommen (vorausgesetzt du meinst es sei der gleiche Versuch zum Zeitpunkt t, also so als würde man nach Ablauf des Versuchs einfach zurück spulen)?

2)Wenn du also den Zufall mit ins Spiel bringst, so kann es schon mal kein deterministisches Universum sein -> Es kann gar nicht alles vorbestimmt sein(Es geht mir um den "echten" Zufall -  das heißt bei absolut den gleichen Bedingungen sind die weiteren Geschehnisse nicht vorgegeben).

3)Wäre es doch ein deterministisches Universum, so würde von vorne rein für jeden Durchlauf feststehen, ob er die Münze dabei hat oder nicht.

Und selbst, wenn er eine Münze dabei hätte, würde es keine Rolle spielen, denn auch der Münzwurf selbst wäre deterministisch und für alle Durchläufe festgelegt.

50/50 Wahrscheinlichkeit bedeutet, dass wenn du hinreichend oft die Münze wirfst, es immer gleich oft Kopf und Zahl gibt.

 Ein Münzwurf bei dem kopf und zahl gleich wahrscheinlich ist, müsste mit einer auf der Kante aufkommenden Münze enden?,

Das ist ein bisschen so, als würde man ein Butterbrot mit der Butterseite nach oben, auf den Rücken einer Katze schnallen und dann beide irgendwo fallen lassen.

Die Katze würde dann immer auf den Füßen und das Brot auf der Butterseite landen :-)

Es ist also selbstverständlich klar, dass bei einem Wurf es nicht möglich ist, dass sowohl Kopf als auch Zahl fällt.

Fazit:

Ich glaube nicht, dass es so etwas den Determinismus bzw. Indeterminismus Lite gibt.

Entweder ist unsere Welt von vornerein festgelegt (deterministisch) oder sie ist es nicht (identerministisch) - Zufall? Der Mensch als aktives Element?  

Der Zufall ist hier nicht etwa dass er bei einem 2. Versuch jetzt zufällig eine Münze dabei hat, sondern rein das zufällige Ergebnis des Münzwurfs. Die Münze ist nur ein Umweltaktor, der auf den Mann wirkt und ihn beeinflusst.. und zwar grundlegend. Die startbedingungen müssen ja schon gleich sein. Mir geht es auch hauptsächlich darum ob es Vorgänge in der Natur gibt, bei denen die eine Tatsache genauso wahrscheinlich ist wie die gegentatsache.

0
@Schlumph4

Tatsache genauso wahrscheinlich ist wie die gegentatsache

Rein prinzipiell sollte nicht dagegen sprechen.

0

Eine kleine Anmerkung für dich:

Ich habe gesehen du schreibst das hier:

gewissen Determinismus geben muss. Ursache, Wirkung.

Determinismus hat mit Ursache-Wirkung Prinzip nichts zu tun. Ursache-Wirkung hat was mit Kausalität zu tun.

In einem indeterministischen Universum wäre ein Kausalitätsprinzip genauso möglich. Das Kausalitätsprinzip sagt ja lediglich aus, dass stets "Die Tasse vom Tisch fällt und zerbricht und nie umgekehrt."

Das bietet aber keinerlei Auskunft darüber warum die Tasse fällt und warum die zerbricht und ob die Tasse bei absolut gleichen Bedingungen noch einmal (genauso) fallen und zerbrechen würde.

hallo schlumph (mit ph!?)

Ja, das ist schon möglich, dass sich Veränderungen mit Zeit in unserer Galaxie zeitlich vorherberechenbar. Das klingt eher mehr, als sei das ganze Leben ein Algorithmus, richtig? Es klingt auch ein wenig so, als meinst du auch, dass einiges im Leben vorprogrammiert ist!?

Nun, nach der Theorie stimmt es; und auch mit der Münze:

Der Mensch hat ja auch durch die Genetik und Erfahrungen Erfahrungen mit Münzenwerfen gemacht. Wenn man sich jetzt überlegt, wie die Münze mit dieser Erfahrung, der Parabel des Wurfes, den Umdrehungen, der Luftwiderstand u.ä. aufkommt, kann man ja auch berechnen, ob am Ende Kopf oder Zahl liegt. Und somit ist es kein Zufallsereigniss mehr; man braucht aber schon relativ viele Informationen.Hmmm oder:

Die Erfahrung + Genetik kommt nach dem Münzwurf: Er hatte vielleicht schon oft aus Erfahrung glück bei Kopf, also nimmt er Kopf für nicht schießen. das klingt doch logisch, oder? 

Wenn er noch keine Erfahrung damit hatte, ist es ja nur die Genetik

WAAAAA ich bin durcheinander. Schon so spät heute. 

es war eher so gemeint, dass der Mann sein "Schicksal" komplett davon abhängig macht ob er jetzt kopf oder Zahl wirft

0

Der Gedanke, dass du zwischen Erdbeer und Vannilleeis wählen könntest, ist nur eine Illusion deines Verstandes. Selbst wissenschaftliche Forschungen bestaetigen, dass 2-8 Sekunden, bevor du dich bewusst entscheidest, die Entscheidung schon gefallen ist.

Fuer dich sieht es so aus, als ob du auswaehlen koenntest, aber du musst bedenken, dass es die Person, die denkt, waehlen zu koennen, gar nicht gibt, sie existiert nur als Ansammlung von Gedanken bzw. einer Geschichte, die diese Person zu haben scheint.

Du bist also der Beobachter des Filmes, welches dein Bewusstsein auf deine Leinwand projeziert.

Der Film ist weder vorbestimmt, noch passiert etwas zufaellig.

Der Film laeuft einfach, und du machst dir in deinem Verstand Gedanken, interpretierst, und passt dich deinem Leben an, dein Leben wird sich niemals an deine Wuensche oder Gedanken anpassen, einfach deshalb, weil dort niemand ist, der sich Gedanken macht oder dies und das gerne moechte.

Alles was wirklich ist, das bist Du, alles andere ist grosses Hollywood Drama im grossen Stil. Alles Gute!

erstmal danke, und deine Anschauung finde ich auch zml interresant jedoch musst du doch wohl auch zugeben dass es objektiv gesehen, schon einen gewissen Determinismus geben muss. Ursache, Wirkung. Ich lasse mein handy auf den Boden Fallen. Es ist doch schon sehr genau vorbestimmt dass es gleich auf dem Boden aufkommen wird oder? Natürlich kann es sein, dass (dummes beispiel, ich weiss) ein vogel vorbeifliegt und mein handy noch 2 meter auf die seite kickt, aber der Vogel wäre teil des systems, somit auch berechenbar und vorbestimmt, nur man selbst als subjektiver Beobachter hat das eben nicht kommen gesehen.

1

bevor du dich bewusst entscheidest, die Entscheidung schon gefallen ist.

Ist nicht mehr aktuell

1

Nicht dass ich deine Antwort hier herabwürdige, aber all die Libet-artigen Experimente sind nicht ohne Gutem Grund sehr umstritten. Zu sagen es gäbe deswegen keine Willensfreiheit ist sehr an den Haaren herbeigezogen. Worüber du so flapsig hinschreibst ist ein Thema, wo sich zig-tausende Philosophen seit Jahrtausenden die Zähne ausbeißen. Du findest zu jedem guten Argument im Lager A ein gutes Gegenargument aus dem Lager B. Die Frage ist etwas so wie "gibt es einen Gott"...würde mich wundern wenn sich das jemals beantworten ließe...

1
@michiwien22

Habe ich schon oft beantwortet, aber die WIllensfreiheit ist nur eine Illusion des Verstandes, an dessen sich die Philosophen deshalb die Zaehne ausbeissen, weil sie von ihm kontrolliert werden, nicht sie kontrollieren ihn, das ist ein grosser Unterschied.

Du kannst dich der Absolutheit nicht mit dem Verstand, der Logik, naehern, weil der Verstand immens beschraenkt ist, und nur seriell und sehr langsam denken kann.

Ja, es gibt einen Gott, das ist die Antwort fuer Leute, die nicht an Gott glauben. 

Nein, es gibt keinen Gott, fuer die anderen, die unbedingt an einen Gott glauben wollen, der ausserhalb von ihnen plaziert ist, denn er ist nur in ihnen selbst zu finden.

Letztlich kommt hinten rum, durch die kalte Kueche, heraus, dass wir selbst Gott sind ,es aber lange vergessen haben, jedenfalls ein Teil vom grossen Ganzen sind, und immer an der falschen Stelle suchen.

Gott ist nicht ausserhalb von dir, sondern in dir, Du selbst kannst ihn erfahren, wenn du dich selbst vergisst. Danke fuer dich Nachfrage. Alles Gute!

0
@Illuminaticus

Gut dass du das alles weißt..nichts für ungut. Ich habe einen mehr wissenschaftlichen Zugang.

1
@michiwien22

Ok, verstehe ich, damit ist das Denken sehr beschraenkt, aber es hilft uns durch den Tag, Damit will ich deinen Kommentar nicht herabwuerdigen, sondern nur hinweisen auf den Begrentzheit der Logik an sich. Erfreue dich am Sein des Erfolges. Viel Erfolg!

0

Also sprichst du beim Eis von einem möglichem Spektrum an Entscheidungen und Gedanken die ein Mensch haben kann?

Völlig logisch.

Ich hatte mir darüber Gedanken im Bezug auf Erfindungen und "besondere Menschen" wie eben Einstein gemacht..

Fakt ist, so wie es nach dem Stand der heutigen Zeit für uns scheint, ist es doch die elementarste Fähigkeit des Menschen, die es ihnen ermöglichte zu Denken was sie dachten. Also waren sie nicht einmal was besonderes, sondern besonders ist nur, dass sie als erster daran dachten und in die Geschichte eingingen?

Das freie Denken in Begebenheiten macht den Menschen aus. Also die auf der Kante stehende Münze?

besonders an Menschen wie Einstein war, dass sie "nur" mit den Mitteln und dem Stand der jeweiligen Zeit auf bahnbrechende entdeckungen gestoßen sind. Man sollte nicht Denken dass schon die geilsten Sachen aufgedeckt sind und dieser und jener eben erster war und jetzt alles weg ist. Es wird höchstwahrscheinlich immer wieder Entdeckungen geben die auch wieder viel davor als richtig erachtetes infrage stellen und das Weltbild auf den Kopf hauen

1

Die Chaos Theorie besagt, dass winzige Änderungen in einem Komplexen System zu einem ganz anderen Ergebnis führt.
Unser Leben IST ein Komplexes System.
Ganz egal, wie gleich die Ausgangsbedingungen sind, wenn er auch nur zum Beispiel mit dem linken Fuß anstatt dem Rechten den Raum betritt, kann das ein volkommen verschiedenes Ergebnis hervorrufen.

Die Choastheorie behandelt dennoch deterministische Systeme

0
@Ahzmandius

Die gibt es nur dann, wenn man Quanteneffekte vernachlässigen kann! Genau das geht aber nicht mehr, wenn man sehr lange Zeiträume betrachtet, bei der sogar winzige Effekte des Mikrokosmos genügend Zeit hatten etwas im Makrokosmos zu bewirken - nach der Chaostheorie sind das reale Möglichkeiten)!

Da Quanteneffekte unscharf, also nur statistisch bestimmt sind, könnten schon kleine Schwankungen kurz nach dem Urknall zu großen Wirkungen geführt haben, was eindeutig echten Zufall erlaubt, was wiederum die detaillierte Vorbestimmtheit des Universums negiert!

Ach, solche Quantenbedingungen scheint es kurz nach dem Urknall sogar recht häufig gegeben haben: siehe die ungleichmäßige kosmische Hintergrundstrahlung!

Gruß

0

Ich hab nichts von Determinismus oder Indeterminismus gesagt. Nur, dass eine kleine Änderung ein anderes Ergebnis hervorruft. Das Determiniert nicht-Determiniert hab ich umgangen.

0

Die realität ist wiedersprüchlich. Die Vorherbestimmung ist veränderbar, weil es vorherbestimmt ist, sein leben zu verändern. Es ist völlig unwesentlich, ob dein leben vorherbestimmt ist oder nicht, solange du an deine kreativität glaubst und danach handelst. Gott fragt nicht: was hättest du getan? Er fragt: Was hast du getan? ! 

danke, also an meiner kreativität zweifle ich nicht & generell wird das ganze nichts an meiner art zu leben ändern;) und unwesentlich ist es für mich ganz sicher nicht, ich würde es sehr gerne wissen:D

0
@Schlumph4

Die zukunft ist nicht vorherbestimmt, obwohl sie bereits stattgefunden hat. 

0

Ich vertrete die Meinung das ALLES vorbestimmt ist. Also ist auch der Münzwurf vorbestimmt und was rauskommt auch. Aber es ist einfach viel zu schwer das alles zu verstehen. Also lebe dein Leben und behalt das immer in deinem kopf

Was möchtest Du wissen?