Ist Schach anhand mathematischer Gesetzmäßigkeiten zu "berechnen"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schach kann man mathematisch berechnen. Die Computer müssen dafür nur ausreichend Zeit bekommen. Das ist zum einen „nur“ Theorie, aber auch unpraktisch, weil die entstehenden Stellungen nach den ersten Zügen sehr komplex werden. In vielen Stellungen sind aber auch Züge möglich, die offenbar wichtige Figuren verlieren. „Sehen“ kann diese Züge jeder. Weder ein Meisterspieler noch ein Vereins-Routinier käme auf die Idee auch nur einen Gedanken an derlei Züge zu verschwenden; Computerprogramme müssen diese Züge aber „mathematisch“ in ihren Variantenbäumen berechnen …

Im Gegensatz zum Computer, denken und spielen Schachmeister wie „normale“ Vereinsspieler anders. Im Laufe ihrer „Schachkarriere“ eignen sich die Schachspieler mehr oder weniger Stellungstypen und Musterstellungen an, die sie sehr gut spielen können. Andere Stellungen behandeln sie nicht so „perfekt“ …

In den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts behauptete der damalige Schachweltmeister Capablanca, Schach werde immer langweiliger, weil „alles“ schon dagewesen sei. Sein Nachfolger Aljechin und die Meistergenerationen nach ihm zeigten durch ihre Spielpraxis, daß Schach nach wie vor immer wieder zu phantastischen Partien führt.

Im Gegenteil, es gibt jedes Jahr immer mehr hochrangige Turniere, an denen die Spitzenspieler teilnehmen und trotzdem noch immer Mittel und Wege finden, Partien zu entscheiden … Natürlich wird es immer schwieriger, auf „gleichem“ Niveau den Sieg zu erzwingen, weil auch die Verteidiger immer besser und hartnäckiger nach Gegenspiel suchen. Aber es ist noch immer möglich …

ja, es ist mathematisch zu berechnen. Das Problem dabei, die Möglichkeiten der Züge steigen überproportional, so dass selbst der schnellste Computer ins Schwitzen kommt, weil er natürlich alle Möglichkeiten ausrechnen muss, während der Mensch eine Selektion vornimmt und somit nur wenige vielversprechende Züge ausrechnet. Das kann ein Computer (noch) nicht. Der schnellste aktuelle Schachcomputer, der Hydra, bringt allerdings 99% von geübten Schachspieler zum Verzweifeln.

Schachprogramme bringen schon lange keine Computer mehr ins Schwitzen. Alle Zugmöglichkeiten sind endlich, und Aufgrund der Zugmöglichkeiten der Figuren sogar relativ stark eingegrenzt. Der eigentlich knackpunkt ist der: Welcher Zug nehmen? Also wie feststellen, welcher Zug toll ist? Die aktuellen Schachprogramme sind alle besser als die Schachgroßmeister, weil sie alle wesentlich mehr Züge vorrausberechnen können.

Mittlerweile greifen die Programme (vorallem bei der Eröffung und dem Endspiel) auf Datenbanken zurück. Das geht fixer, als Züge zu berechnen.

0

Es gibt ja starke Schachcomputer, aber diese berechnen gar nicht so mathematisch, wie man denken mag. Stell Dir eine Stellung in einem frühen Endspiel vor, in dem die eine Seite einen geringen Vorteil besitzt. Diese Partie kann noch 60 Züge dauern und jeder Zug kann die Entscheidung der Partie maßgeblich beeinträchtigen. Der Computer hat keine Möglichkeit, mathematisch alle möglichen Ausgänge dieser Partie zu bestimmen. Er macht folgendes: Er verwentet von Menschen eingespeicherte Kriterien. D.h., er überprüft einfach diverse Gesichtspunkte, z.B. Raum, Material, Aktivität der Figuren, Stellung des Königs, Bauernschwächen, usw. Diese Kriterien kann er aber nicht einfach so errechnen, sie müssen ihm eingespeichert werden. Dann kann er eine Stellungsbewertung vornehmen. Er denkt also gar nicht so verschieden wie der Mensch; ein Schachspieler versucht ja auch nicht, jeden erdenklichen Ausgang der Partie zu finden, sondern er analysiert diese nach verschiedenen Gesichtspunkten und versucht in strategischen und komplexen Stellungen einen Zug allein aus seinem Gefühl und seiner Intuition zu finden.

Wenn man mathematisch einfach alle Züge berechnen wollte, so gäbe es eine enorme Anzahl an Möglichkeiten und auch der beste Computer würde wahrscheinlich so ca. 10^20 Jahre benötigen (einfach mal wild geschätzt, aber die Zahl ist schon enorm gewaltig), sämtliche mögliche Ausgänge aller Möglichen Partien zu berechnen.

Einen Schachcomputer auf rein mathematischer Ebene zu konstruieren ist also unter'm Schnitt ziemlich ineffizient ;)

mfg,

phi243

Schäferzug und Narrenzug im Schach!

Also ich war in einer jugendherberge und dort haben ich und ein mädchen so en raum mit schachbrett gefunden... nachdem ich gespielt hatte war ein andere junge dran und der setzte sie mit drei zügen in schachmatt..... Es war so das er einen Bauern bewegt hatte dann den läufer vor den König des gegners gestellt hat und die dame hinter den läufer (aber etwas weiter entfernt) ... Meine Frage ist nun wie ich diesen Zug mache also in einem kleinem Video dargestellt und bitte nicht mit z.B. f7 dann f4 bla bla...so das es auch ein anfänger so wie ich versteht....

Danke schon im vorraus...

Ps: Wenn jemand den narrenzug kennt ich weiß nicht ob es das gleiche ist aber es soll ja der kürzte oder die kürzte matt setzung sein ( glaube habe ich gehört ) und ein Video Währe auch super nett :)

...zur Frage

Wie kann ich mich im Schach verbessern?

Ich habe das Grfühl, dass ich im Schach eine Niete bin und möchte mich verbessern, wie kann ich dafür trainieren?

...zur Frage

Ab welchem Alter ist es sinnvoll, dass ein Kind Schach lernt?

Habt ihr Erfahrung, ab welchem Alter bei einem Kind es Sinn macht, dass es Schach lernt? Und gibt es kindgerechte Hilfe zum Lernen wie einen Schachcomputer oder spezielle Schachliteratur für Kinder, die man empfehlen kann?

...zur Frage

Wenn man beim Schach jeden Zug des Gegners nach macht, hat das einen Vor- oder einen Nachteil?

...zur Frage

Wie kann ich einem Anfänger das Schach am besten beibringen?

Hallo alle zusammen,

ich möchte jemanden, den ich gut kenne, das Schach beibringen, die Regeln kennt er ja schon. Aber wie soll ich mit dem Beibringen weitermachen? Wie bringe ich ihm bei, wie man taktische Motive erkennt? Geht das auch, ohne Bücher zu kaufen? Zum Einen habe ich nicht das Geld, um mir Bücher zu kaufen, zum Anderen fürchte ich, dass das Material in den Büchern zu komplex und somit zu schwierig wäre.

Am besten auch kein Online-Schach.

Ich freue mich schon auf eure gewohnt hilfreichen Antworten
Gruß rofl07

...zur Frage

Kann man einen König rausschlagen?

Hey Leute Ich habe gerade mit nem Freund Schach gespielt. Im Endspiel hat er seinen König so gesetzt, dass mein Läufer selben König aus dem Spiel schlagen könnte. Nun meint er das geht nicht, ich dürfte so einen Zug nicht machen. Stimmt das? Ich weiß dass man seinen König nicht ins Schach setzten darf und er ihn hätte zurücknehmen können, aber trotzdem Geht es ums Prinzip. Kann der König aus dem Spiel geschlagen werden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?