Schach Umwandlung und Schlagen

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Regeln besagen:

Ein Bauer, der die achte bzw. erste Reihe betritt, muß sofort in eine beliebige Figur außer dem König umgewandelt werden. Der Bauer ist aus dem Spiel zu nehmen und die gewünschte Figur ist sofort auf das Umwandlungsfeld zu stellen. Damit gilt der Zug als ausgeführt. Der Gegner kann dann die eingesetzte Figur schlagen, sofern mindestens eine seiner Figuren das Umwandlungsfeld bedroht.

Dann gibt es da noch das eine oder andere „praktische“ Problem. In einem Figurensatz gibt es üblicherweise nur je eine Dame. Wenn man dann eine zweite Dame durch Bauernumwandlung bekommt, muß man eigentlich eine zweite Dame auf das Brett stellen, die häufig nicht vorhanden ist. Man kann sich hier behelfen, indem man einen Turm nimmt und diesen umgekehrt auf das Brett stellt. Offiziell muß man eine zweite Dame verwenden!

Nach dem umwandeln ist meines Erachtens Person B dran.

Der umgewandelte Bauer darf sofort geschlagen werden.

Die Dame darf vom Gegner geschlagen werden.

Man darf mir der Dame nicht direkt nach dem Umwandeln noch einen Zug machen. Sie bleibt stehen.

Mein rudimentäres Schachwissen meint --sofort schlagen .

pw

Man darf die Dame sofort schlagen.

Was möchtest Du wissen?