Ist nach Auschwitz Gedichte zu schreiben barbarisch?

Support

Liebe/r Goncagul,

suchst du einen Rat oder möchtest du nur diskutieren? gutefrage.net ist eine Ratgeberplattform und daher ist dein Beitrag auf der Startseite fehl am Platz. Um Diskussionen zu führen oder auf etwas hinzuweisen, ist unser Forum da: www.gutefrage.net/forum. Ich bitte dich, dies bei deinen zukünftigen Fragen zu beachten.

Hierzu kannst Du auch nocheinmal unsere neuen Richtlinien lesen (http://www.gutefrage.net/policy).

Danke für Dein Verständnis und viele Grüße,

Tim vom gutefrage.net-Support

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So lange in den Gedichten Auschwitz nicht gelobt oder idealisiert wird, sehe ich kein Problem damit. Ja, es ist unermesslich viel Unmenschliches geschehen damals, aber es würde niemandem helfen, wenn die Menschheit jetzt das Schreiben von Gedichten einstellt. Übrigens wurden einige sehr gute und tiefe Gebete und Gedichte in KZs geschrieben.

ich finde ja. denk mal an die menschen, die dort ihr leben lassen mußten. gut, es gibt ja auch traurige gedichte, aber ich finde das ein kapitel, da gehört kein gedicht und auch keine musik hin. das ist meine persönliche meinung

Gerade in Theresienstadt ist sehr viel Kunst entstanden.

0

Er hat sich aber selbst revidiert: „Das perennierende Leiden hat soviel Recht auf Ausdruck wie der Gemarterte zu brüllen; darum mag falsch gewesen sein, nach Auschwitz ließe kein Gedicht mehr sich schreiben. Nicht falsch aber ist die minder kulturelle Frage, ob nach Auschwitz noch sich leben lasse“. (steht auch in Wikipedia) ... von daher ...

Was möchtest Du wissen?