Ist man introvertiert wenn man lieber gerne alleine ist anstatt mit Menschen zu reden?

7 Antworten

Introvertierte Charaktere wenden ihre Aufmerksamkeit und Energie stärker auf ihr Innenleben. In Gruppen neigen sie eher zum passiven Beobachten als zum Handeln und werden häufig als still, zurückhaltend und ruhig beschrieben. Introversion ist jedoch nicht gleichzusetzen mit Schüchternheit. So gibt es schüchterne extravertierte und nicht-schüchterne introvertierte Personen.

Ein markanter Unterschied zwischen introvertierten und extravertierten Personen ist, dass sich der Introvertierte nach längerer Dauer ohne Zeit für sich selbst im Gegensatz zum Extravertierten energielos und ausgesogen fühlt. Daher bevorzugen introvertiert geprägte Menschen oft eine ruhige Umgebung, wie z. B. die eigene Wohnung, Bibliotheken, Parks, Wälder etc. Oft nutzen Introvertierte auch ihre Wochenenden und ihre Freizeit, um sich zu erholen, indem sie je nach Möglichkeit so viel Zeit wie möglich allein oder mit engen Freunden und Bekannten verbringen. Dabei genießen sie, anders als von Außenstehenden häufig angenommen, diese Zeit, da sie sich nur auf diese Art effektiv erholen und nachdenken können.

LG Aspsa

Ja ist man.

Es ist schon möglich es ein wenig in die andere Richtung zu lenken. Aber man wird nicht plötzlich extrovertiert.

Es kommt drauf an warum man introvertiert ist. Viele sind einfach schüchtern. Das kann man ändern

Ich sehe da kein Problem, bin gerne allein und will das auch nicht ändern. Dieses Osterfest war das Beste seit 30 Jahren. Es gibt so viele blöde Menschen mit denen

man gar nicht reden will. Also was soll´s.

Ja, ist man.

Na ja... man kann an sich arbeiten. Warum? Fühlst Du Dich nicht wohl damit?

Ja, schon.

Man kann versuchen es sich abzugewöhnen, ist aber in den meisten Fällen nicht möglich.

Wenn man gerne alleine ist, ist man gerne allein. Wo ist das Problem?

Was möchtest Du wissen?