Ist luzides Träumen schädlich für die Gesundheit?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also schädlich ist es nicht.
Träumen ist sozusagen, die Defragmentierung des Gehirns.

Wir träumen pro Nacht bis zu 6 mal.
Das sind pro Monat 180 Träume wir erinnern uns im Schnitt gerade mal an 60 wenns hoch kommt. Mit gut Glück mal 80.

Einer der besten Klarträumer, ein Meister auf dem Gebiet kam auf 28 Klarträume in Folge in 30 Tagen.

28 von 180 der Rest ist komplett unberührt, ob wenn man nur noch Klarträumen würde sprich wenn jeder Traum ein Klartraum "wäre" ob das möglich ist oder nicht, schädlich wäre kann man leider nicht sagen, da das Gehirn als Schutzreflex eingreifen verhindern würde. Du kannst dir also nicht selbst Schaden. In einer Hypnose könnte man in dein Unterbewusstsein eindringen. Und dir dort Schaden zufügen, aber das ist ein ganz anderes Thema. xD

Da wir in den träumen über die wir keine Erinnerung haben alles verarbeiten. Und im Rest an den wir uns erinnern, nur geistigen dünnschiss träumen. Kannst du sorgenlos anfangen Klarträumen zu üben.

Warum genau wir träumen ist wissenschaftlich noch nicht 100%ig geklärt. Die Verarbeitungs-Hypothese ist eine von vielen, meiner Meinung nach nicht unbedingt die Plausibelste. Der Wikipedia-Artikel 'Traum' führt noch viele weitere auf.

Wenn man sich mal anschaut, welche Tiere alles träumen: praktisch alle Säugetiere und viele Vogelarten, wird die Hypothese vom Unbewussten, das den Tag verarbeiten muss, noch unplausibler.

Der andere Ansatz wäre der empirische: Ich suche mir ein paar Klarträumer und beobachte sie über einen längeren Zeitraum. Wenn sich bei ihnen keine Schäden einstellen, kann ich davon ausgehen, dass das Klarträumen ungefährlich ist.

Berühmte Klarträumer sind z.B. die Psychologen Ann Faraday, Robert Waggoner, Stephen LaBerge. Die träumen seit Jahrzehnten klar und zeigen keinerlei auffälliges Verhalten. Aber auch im Klartraumforum.de findest du User, die seit über 10 Jahren klar träumen und sich bester Gesundheit erfreuen.

Auch die Wissenschaft untersucht seit vielen Jahren die Klarträume. Der Nachweis, dass es Klarträume tatsächlich gibt stammt aus dem Jahr 1979. Seit dieser Zeit wurden keine Schäden oder negativen Nebenwirkungen dokumentiert.

Das Unterbewußtsein organisiert und bereinigt sich selbst.

Beeinflußt man seine Traumabläufe bewußt, dann stört man dadurch nicht die Träume, sondern das natürliche Aufräumen des eigenen Unterbewußtseins.

Träume sind letztlich die visuelle Wiederspiegelung von dem, was an natürlichen Reparaturen des Erinnerungs-, Denk- und Entscheidungsapparats während des Schlafs stattfindet.

Die schädliche Folge (zumindest dann, wenn man es häufig so macht) ist, daß man die darauffolgende Zeit mit einem unaufgeräumten Unterbewußtsein klarkommen muß und sich damit abfinden muß, dann auch jede Menge Fehlentscheidungen zu treffen, ohne es zunächst zu bemerken.

Einmal total grob verglichen hat das eine gewisse Ähnlichkeit wie mit einer körperlichen Wunde, die man nicht natürlich bzw. sachgerecht heilen läßt, sondern ständig an ihr herumschnibbelt, damit sie interessanter aussieht.

Hast du dafür auch eine seriöse Quelle?

1

Du kannst ja selber entscheiden ob du klarträumen willst oder nicht. Klarträumen ist schwerer als "normales" träumen, man träumt also immer noch sehr viel normal, selbst wenn man luzid träumen kann. Ich glaube nicht dass es der gesundheit schadet, man muss es ja nicht übertreiben mit dem klarträumen ;)

Du kannst nicht immer klarträumen und es ist nicht ganz klar, was Träume für einen Sinn haben.

Außerdem kannst du ja nicht sagen, dass das "Eingreifen" in die Träume den "Verarbeitungseffekt" falls es ihn gibt nicht sogar besser macht oder unangetastet lässt.

Das jeder Traum so sein muss wie er "natürlich" gewesen wäre und man sonst krank wird stimmt sicher nicht. Da sind zu viele wackelige Grundannahmen drin.

Was möchtest Du wissen?