Ist jeder Mensch auf dieser Welt ersetzbar?

10 Antworten

Also prinzipiell gibt es immer mehrere Menschen, die zu einem passen. Sonst gäbe es wohl die Menschheit schon gar nicht mehr. :-)

Aber wenn man sich in einen Menschen verliebt hat und mit diesem über einen langen Zeitraum von vielen Jahren/Jahrzehnten zusammenlebt, verändern sich beide Partner und stellen sich aufeinander ein.

Klar ist der romantische Flair, der zu Beginn einer Beziehung vorhanden war, weg, aber dafür wurde aus dieser romantischen und kurzlebigen Liebe eine langlebige dauerhafte Beziehung. Solch eine Beziehung ist harte Arbeit und es wird immer wieder die Versuchung kommen mit einem neuen Menschen romantische Abenteuer zu erleben. Aber wenn man ehrlich zu sich selbst ist, wird man merken, dass dieser andere Mensch nur so anziehend wirkt, weil er einfach neu und unbekannt ist und nicht weil du ihn/sie mehr liebst als deinen jetzigen Partner.

Meiner Meinung nach ist eine dauerhafte Beziehung jeder kurzlebigen romantischen Liebe vorzuziehen. Dies sehen heute leider viele anders.

Jetzt mal auf die Überschrift bezogen: nicht jeder Mensch ist ersetzbar. Die Eltern zB kann man nie ersetzen.
Zu deiner Frage: In der Liebe ist jeder Mensch "ersetzbar" und das sogar leichter als man denkt. Einen Menschen "1 zu 1" zu ersetzen ist aber nicht möglich, da jeder Mensch einzigartig ist. Da der Mensch grundsätzlich nicht auf Monogamie ausgelegt ist, ist es sehr schwierig einen Partner "auf ewig" an sich zu binden. Beziehungen im Jugend oder Kinderalter halten so gut wie nie für immer. Ich glaube daran dass es diesen einen Mensch gibt, der wie für einen geschaffen und mit dem man den Rest seines Lebens verbringen kann. Ob man diesen Menschen jemals trifft ist die andere Frage. Allgemein sollte man nicht mit solchen Ängsten in eine Beziehung gehen, sondern optimistisch sein. Ob Beziehungen für immer halten ist eine Sache der Einstellung.

Der Mensch ist von Natur aus ein polygames Wesen. Die Monogamie ist ein rein gesellschaftliches Konstrukt.

Von daher ist es nicht verwunderlich das wir Menschen im Grunde nur kurze Zeitspannen haben in denen wir tatsächlich verliebt sind, leidenschaftlich lieben und dann eher freundschaftlich lieben.

Es ist auch kein Wunder das die Zahl der Eheschließungen immer weiter zurückgeht. Der Gedanke bis zum Tod mit ein und demselben Partner zusammen zu sein, ist für viele eher abschreckend als motivierend.

Das ist auch kein Wunder, damals, als diese Ehen und dieser Satz eingeführt wurden, war das durchschnittlich eine Zeitspanne von 5-10 Jahren.

Es hat einen Grund das in den Grimm-Märchen so oft die Rede von "Stiefeltern" ist. Das Kindbettfieber war für viele Frauen ein Todesurteil, von anderen Krankheiten und Infektionen mal abgesehen.

Von daher ist es nicht verwunderlich dass der Ausdruck "Partner" immer häufiger durch "Lebensabschnittspartner" ausgetauscht wird. Man lässt sich die Option einer Trennung bereits bei der Bezeichnung des Partners offen.

Es gibt im Grunde keine Person für's Leben und trotzdem so viele Personen für's Leben wie du willst.

Nichts und niemand, kein Schicksal, keine Götterfigur und keine andere kosmische Macht hat für dich alleine den/die perfekte/n Partner/in gebastelt, also such gar nicht erst danach!

Andererseits, liegt es ganz alleine bei dir, ob, wie lange und wie intensiv du liebst. So kannst du jede neue Liebe zur "Person deines Lebens" machen und auch mehrere solche Personen gleichzeitig haben.

Was möchtest Du wissen?