Ist Homosexualität eine Fehlfunktion im Gehirn?

10 Antworten

Bewertung dieser Antwort: Ø 4,0

babbelt alle mal keinen blödsinn hier :D es gibt offizielle studien die darauf hindeuten dass es eine ganz bestimmte kombination rewisser gene sind, die zu dieser sexuellen orientierung führen. das ist auch kein genDEFEKT wie bei trisomie21 sondern eine ganz natürlich vorkommende kombination der menschlichen gene. fertig. weder ausschließlich anlagen noch umwelt sind einzeln dafür verantwortlich.
das wirkt auf uns menschen der neuzeit nur so "unnormal", da die neigung bis dato unterdrückt wurde. als hätte es im mittelalter keine homos/transen etc. geheben.. also bitte. die hats schon immer gegeben und es ist so natürlich wie der daumen an der hand. fertig. nur weil sich der mensch damit nicht direkt fortpflanzen kann heißt das nicht, dass es von der natur nicht so vorgegeben wurde. so wie es gelbe, rote und grüne paprika gibt, gibt es auch schwarze paprika und keiner beschwert sich. es gibt schwarze menschen, es gibt latinas, es gibt chinesen. das sind ja auch keine gendefekte oder doch? sexualität ist so vielseitig wie die ausgefallensten tier- und pflanzenarten. und alle haben ihre ganz natürliche daseinsberechtigung.

Bewertung dieser Antwort: Ø 3,0

Es handelt sich nicht um eine psychische Störung, es handelt sich um eine Spielart der Natur. Genauso wie's Menschen mit roten Haaren, Menschen mit kleinen Füssen und unfruchtbare Menschen gibt, genauso gibt es Menschen, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen. Das braucht niemanden zu kümmern.

In der Natur gibt es bei allen Tier- und Pflanzenarten (und der Mensch ist naturgemäss eben ein Tier) immer wieder hochinteressante Abweichungen von der Norm, eben Spielarten. Und diese Spielarten machen eben die Faszination der Natur aus!

Okay, Schwule und Lesben können sich nicht vermehren. Das können 3 - 4% der Heteropaare auch nicht, weil sie unfruchtbar sind: Entweder der Mann oder die Frau kann keine Kinder zeugen bzw. kriegen. Sind die deswegen unnötig, unnatürlich oder verdammenswert?

Niemand versteht die Natur vollkommen und so wird sich die Natur durchaus etwas überlegt haben, als sie 5 - 10% der Menschheit schwul oder lesbisch hervorgebracht hat. Es gibt übrigens nur 2% Rothaarige unter den Deutschen... Rote Haare sind unpraktisch: Die Haut ist extrem sonnenempfindlich und neigt demnach zu Sonnenbrand und Hautkrebs. Was hat sich die Natur wohl dabei gedacht?

Lange Rede - kurzer Sinn: Die Homosexualität gehört zur Menschheit wie Rothaarige oder Leute mit kleinen Füssen. Und wir Schwulen sind nicht mehr oder weniger scharf als Heteros. Wenn Du also Party machst und es hat da tatsächlich einen Schwulen unter den Gästen, dann wird der Dich ganz bestimmt nicht mehr berühren oder anmachen als jeder andere Gast da.

Verabschiedet Euch doch bitte von stereotypen Klischees. Lebt Euer Leben und lasst die anderen Leute ihr Leben leben.

Lesben können sich relativ leicht vermehren und tun dies auch.

Es gibt zwar keine statistischen Zahlen, aber nach Schätzungen haben ein Drittel bis die Hälfte der Lesben Nachwuchs.

Bei Schwulen sind dies geschätzt 20 - 25 %, regelmäßig aus einer früheren heterosexuellen Beziehung.

Und wenn Leihmütterschaften zunehmen, wird wohl auch die Zahl schwuler Väter weiter steigen.

0

Also stimmt es dass man es sich nicht aussuchen kann? Ist es seit der Geburt vorbestimmt?

0
Bewertung dieser Antwort: Ø 2,0

Bin selbst schwul und weiß nicht ob's ne Störung ist, es ist eher schlimmer, es ist ne perverse Abart, viele lt. Ärzteblatt sollen pädophil veranlagt sein und das das alles nix normales isr aber dank imkompaiblität Eizelle und Mutterleib immer vorkommt ist es eben was, was von der Norm abweicht, viele glauben auch das Schwule deshalb alle HIV habe ,weil Gott ihnen das als Strafe schickte. Ich denke die Bibel und der Koran sind da eindeutig

http://aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=heft&id=66998

Das ist nicht laut Ärzteblatt so, sondern eine Privatmeinung von einem Herrn Schröter-Kunhardt.

Im Übrigen ist dieser Artikel offensichtlich nicht nachvollziehbar.

Weltweit sind übringens mehr Heterosexuelle mit HIV infiziert als Homosexuelle.

0
@Redfox

Die sog. Meinung ist schon recht bewiesen. Die Zahlen wurden genannt und das Ärzteblatt hätte so was gelöscht, wenn es falsch wäre. Das mehr Heterosexuell infiziert sind ist nur bedingt richtig, die Neuabsteckungsrate Sund bei homosexuellen Männern bei 70 % es gibt halt nur weniger Homos, also mach dich nicht lächerlich

http://mobil.queer.de/mobildetail.php?articleid=11428

Ps : der Vaginalsex ist erwiesenermaßen nicht so infektiös wie der Analsex

0

Was für eine psychische Störung könnte das sein?

Mein Grübeln nimmt kein Ende ... Wenn sich ein „Problem“ erledigt hat, denke ich gleich ans nächste Problem und steigere mich so rein. Ich kann mich auch nicht lange über etwas freuen ohne wieder etwas Negatives zu finden.

Bspw. habe ich heute meine Befunde bekommen, die glücklicherweise gut ausgefallen sind. Ein paar Minuten habe ich mich extrem gefreut und schon dachte ich nach kurzer Zeit „vielleicht haben sie nicht alles untersucht“.

Oder wenn ich eine Prüfung bestehe, die nicht leicht war, freue ich mich nur kurz und denke sofort an andere Prüfungen, die ich vielleicht nicht schaffen könnte und dass sich infolgedessen meinen Bachelor nicht rechtzeitig schaffe.

Einmal war es ganz extrem. Ich lernte wie irre für eine Prüfung, die einen komplexen Stoff beinhaltete und ich hatte beim Abgeben so ein gutes Gefühl dabei. Wenige Stunden später bekam ich fast einen Schock als ich daran gedacht habe, ob ich wohl nicht meinen Namen vergessen habe raufzuschreiben.

Das nimmt jahrelang kein Ende. Das sind jetzt nur wenige Beispiele von vielen. Jeden Tag ist es so. Ich weiß oft selbst wie sinnlos es ist, aber es ist so als würde mein Gehirn ohne große Sorgen nicht auskommen wollen. Es zwingt mich regelrecht über Probleme (die meistens gar keine sind, sondern nur Übertreibungen) nachzudenken und zu grübeln. Jeder von uns denkt über Probleme nach und das ist auch menschlich, aber das was bei mir abgeht entzieht mir jede Freude an schönen Dingen.

Um welche psychische Störung könnte es sich da handeln? Wodurch kann so etwas entstehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?