Ist HCL ein dipolmolekül?

3 Antworten

es gibt alle Übergänge von der "reinen" Ionenbindung über die polare Bindung bis zur unpolaren Bindung. HCl weist man meist die Eigenschaft Ionenbindung zu, es ist sehr stark polar. Hast Du schon mal was von H-Brückenbindungen gehört? Da holt sich das H-ion die Bindungselektronen mal vom einen, dann vom anderen Nachbarn. Formal ein Umklappen der Bindungen, aber eigentlich ein Zwischenzustand. An den Gedanken muss man sich gewöhnen, aber erst, wenn man die reinen Typen der Bindungen verstanden hat!

Ergänzung: Das mit den drei Polen beim Wasser stimmt! ein negativer am Sauerstoff und zwei halb so starke an jedem Wasserstoff, also so ca 108(?)° ausenander. Ammoniak hat einen negatriven am N und dreix1/3 positive an jedem H, also sogar 4 Pole. Im geometrischen Mittelwert sinds natürlich in beiden Fällen trotzdem nur zwei! CO2 hat übrigens auch drei Pole: einen positiven am C und zwei negative, halb so starke an jedem O. Da das Molekül aber gestreckt ist, heben sich die alle auf, das Molekül erscheint nach aussen unpolar!

Kein Grund, sich derart zu streiten!

0

Jedes polare Molekül hat mindestens zwei Pole - einer alleine geht nicht. Da fällt mir auf, dass das Wassermolekül drei Pole hat, also ein Tripol ist. Das habe ich hundert Jahre lang nicht bemerkt ( H⁺—⁻O⁻—H⁺ ).

XD wo hat Wasser 3 pole? noob einen negativen bei dem O und einen positiven zwichen den Hs also das steht so WÖRTLICH in meinem Cpemiebuch! nur 2 pole nicht 3xd der pluspol liegt zwichen den H atomen wenn man keine ahnung hat sollte man fragen stellen und keine Antworten posten!

0
@xllxPhilippxllx

Reg dich nicht auf. Jedes H-Atom hat eine positive Teilladung. Das Molekül ist gewinkelt. Die H-Atome liegen recht weit auseinander. Im Eiskristall ordnen sich H an O usw. Es sind klar drei Pole, wenn man genau genug hinschaut. Dein Chemiebuch muss umgeschrieben werden!!☺☺☺

0

@jobul. Jetzt bin ich aber erstaunt. Ausgerechnet du sagst, dass das Wassermolekül ein "Tripol" sei. Nee, nee, nee! Die negative Ladung liegt beim O und die postive genau zwischen den beiden H, so, wie xllxPhilippxllx es beschrieben hat. Geh in dich und bereue, bzw. Asche über dein Haupt, wo du sonst doch nur hervorragende Antworten in Chemie gibst.

0
@Barnold

Bist du dir ganz sicher? Auf die Entfernung mag das ja stimmen, aber im Nahbereich? Die Volumenzunahme beim Erstarren spricht für eine "gestelzte" Anordnung der Wassermoleküle, wobei die beiden H-Atome separat wirksam werden. Ich habe mich schon öfter geirrt und werde der Sache nachgehen.

0

Im Allgemeinen bezeichnet man ein Wassermolekül natürlich als Dipol, da es die Ladungsschwerpunkte sind, die nach außen hin wirksam werden und chemisch wirksam sind, und nicht die einzelnen Teilladungen ...

0
@thufir1971

Der Tripolcharakter von Wassermolekülen kommt bei der Wasserstoffbrückenbildung klar zum Ausdruck.

0

Was möchtest Du wissen?