ist Folie für das Ersticken von Unkraut schädlich für meine Bambuspflanzen?

3 Antworten

vorher nachgefragt: WELCHES Gewächs willst Du denn überhaupt davon abhalten, zum Nachbar zu wachsen? (alles was in die Breite wachsen kann, wird genauso über der Folie wachsen wie ohne Folie, wenn es noch an den Altpflanzen dran ist...)

das auf der Folie ist hauptsächlich Sonnenschutz für die Folie - die derbröselt sonst nämlich in kurzer Zeit am UV-Licht...

= sprich, wenn es die Sonne abhält isses egal was... (wenn Du Kiesel hast, ok, wenn Du die bezahlen musst ist was anderes ggf. billiger, kommt aber halt auf Deine Optik-Wünsche an.... - aber beachte: in Erde und Mulch kann auch was wachsen = ist eine Frage der Schichtdicke: zuwenig und es wird weggeblasen bzw. die Folie bekommt zuviel UV, zuviel und es hält sich genug Wasser für neue Pflanzen...)

der Bambus ist da hart im nehmen, und er ist ja - wenn ich es recht verstehe - NEBEN Deinem Vorhaben...

Alternativen: Wegeplatten? = Anschaffung vllt. etwas teurer, aber hingelegt und fertig (wenn man keinen mittlere Baumaßnahme draus machen will...), Rasen? Blumenbeet? ...

Der Nachbar beschwerte ich wegen Giersch, Brennessel, Efeu, Wilderdbeeren, was über und durch seinen Zaun ragt

0
@SucheRat123ooo

Efeu wächst über den Randstreifen hinweg, Giersch macht unterirdische Ausläufer, genauso wie Brennnessel usw. = ein fußwegbreiter Folienstreifen bei sonst ununterbrochener Erdverbindung bringt da garnix...

= lieber 1x im Jahr gründlich rupfen vor dem Zaun, was OBERirdische Ausläufer angeht (ist mit etwas gutem Willen der Überhang gem. BGB, bezüglich dem der Nachbar die Beseitigung verlangen kann - auch wenns eigentlich um Gehölze geht...)

was sich unterirdisch etc. verbreitet = IMHO Pech gehabt...

siehe https://dejure.org/gesetze/BGB/910.html

alles andere ist eine Heiden Arbeit (Foile, Kies...) und Du hast nix davon...

0

ja, wenn, dann Unkrautfolie und Kiesel

0

Ich hoffe, Du hast einen horstbildenden Bambus (Fargesia)... ; )

https://www.bambuswald.de/bambus-ohne-auslaeufer/bambus-ohne-auslaeufer-fargesia-bambus/

Bambus kann durch eine solche Folie nicht geschädigt werden. Die würde ihn nicht mal bremsen/stoppen, wenn man es wollte.
Dafür gäbe es Rhizomsperren, sie bei weitem dicker und stabiler sein müssen.
Das sollte man dann allerdings schnellsten nachholen, denn wenn er mal loslegt, geht es ziemlich schnell, bis er beim Nachbarn ist.

Kieselsteine sind nicht schlecht auf dieser Unkrautfolie:
Erde ist, wie Du schon meinst, eher kontraproduktiv.
Ok, das Unkraut von unten kann zwar nicht merh durch, aber es wird neues anfliegen - und das geht schneller, als man schauen kann.

Auch Rindenmulch wäre gut - doch muß man hier immer wieder dranbleiben, daß sich nicht doch was ansiedelt.

Danke für die Info und natürlich ist mein Bambus horstbildend

2
@antnschnobe, UserMod Light

Ich habe den Bambus schon 5 Jahre er wächst okay, obwohl ich schon den Eindruck habe, dass er in den fünf Jahren sehr viel breiter geworden ist

Es bilden sich horstig neue Halmee. Insbesondere einer der sehr sehr klein und zierlich war ist prächtig geworden. auch in die Breite

1
@antnschnobe, UserMod Light

ja, meine tun sich auch gut, obwohl die 5, die ich bei Baumschule Horstmann gekauft habe, einige braunen Blätter haben, die nie ganz weggehen

1

Die Folie muss eine dafür geeignete Unkrautfolie sein. normale Plastikfolien sind ungeeinget, weil diese kein Wasser durchlassen.

Dann kannst du diese bis dicht an den Bambus verlegen ohne Bedenken.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Unkraut zu unterdrücken.

  • Unkrautfolie: Nimmt dem Unkraut das Licht - sehr effektiv egal ob mit Kiesel abgedeckt, ohne Abdeckung mit Bodenanker befestigt oder mit etwas anderem bedeckt.
  • Häcksel oder Rindenmulch braucht keine zusätzliche Unkrautfolie. Dieses bildet beim zersetzen eine Gerbsäure, welche jede keimende Pflanze verbrennt. Diese Wirkung hält aber nicht lange an. Nun kommt hinzu, dass Häcksel und Rindenmulch der Erde Stickstoff entzieht und so das Keimen von Pflanzen unterbindet. Für 1 - 2 Jahre wächst an der Stelle so gut wie nichts mehr, bis sich das Häcksel zersetzt hat und den Stickstoff damit wieder frei gibt.
  • Zeitungspapier in mehreren lagen nass gemacht wirkt wie eine Unkrautfolie und entzieht dem Unkraut das Licht. So kann man ein verunkrautetes Gebiet mit mehreren Lagen Zeitungspapier abdecken und darauf unfrautfreie Erde ausbringen und sofort neu bepflanzen.
  • Unkrautmatten + Bodendecker: Dies sind Matten mit einem sich selbstzersetzenden Material. darin werden Schnitt gemacht und Bodendecker Pflanzen gesetzt. Sobald sich die Matter zersetzt hat sollten die Bodendecker sich soweit ausgebreitet haben, dass diese fortan die Unterdrückung des Unkrautes übernehmen. Bedenke jedoch dass jeder Bodendecker ein böses Unkraut ist an den Stellen wo er nicht hin sollte, daher sind je nach Art des Bodendeckers Wurzelsperren hilfreich.
  • Mulchen mit Blättern, Gras und Co hilft nur temporär und muss ggfs. alle paar Wochen / Monate erneuert werden

Was möchtest Du wissen?