Ist Fahrzeuglackierer ein körperlich harter Beruf?

8 Antworten

Als körperlich harten Beruf würde ich Fahrzeuglackierer nicht einstufen.Aber als für die Gesundheit riskanter Beruf wegen der Dämpfe,die beim Arbeiten eingeatmet werden könnten.Es gibt zwar Masken,Schutzkleidung usw.,aber chemische Stoffe sind nie ganz ohne.Wenn Du nur ein Praktikum in so einer Werkstatt machen möchtest,sehe ich darin keine Gefahr für Dich.Das ist meine Meinung!

Hallo

das lackieren ist eigentlich "easy" aber die Vorarbeit kann schon heftig in die Knochen gehen aber es ist auch eine Frage der Konstitution und der Kondition. Mechatroniker haben je nach Arbeitsfeld auch harte Tätigkeiten oft mus sman sich mit dem Körper irgendwo hirnwurschtelen und nicht immer passt ein Getriebeheber also muss man selbst lupfen und stemmen und dann einfädeln. Schon simple Sachen wie einen kompletten Auspuff abhängen können zu "Kreuzbrechern" werden.

Klar die msiten sind der Meinung ein Mechatroniker sitzt den ganzen Tag im Auto macht probefahrten und dabei seine Fehlerspeicherablesung. Dass macht meistens der Meister....

Genauso bei lackieren das eigentliche lackiern ist nur 5% der Arbeit im Job der grösste Teil ist ab/angarnieren, Schleifen, einpassen, Füllern, Spachteln, abkleben und vor allem suber machen,sauber machen, putzen, säubern, reinigen, entstauben, abwaschen, sauber machen,, oft muss man viel Staub schlucken und mit tötlichen Chemikalien werkeln und nach dem lackieren hat man meist den Saunagang hinter sich kann aber nicht wie bei Saunas relaxen und auspannen sondern geht an den nächsten Job.

Nun ja es ist nicht langweilig und man schläft nicht am Computer weg...

Hallole körperlich anstrengend ja allerdings körperlich Hart?? eher nein denn das schleifen ist zwar anstrengend aber letztlich eine frage der Technik denn meist kann man mit Maschinen und durch eine gute Ausbildung durch Triks und Kniffe recht vernünftig und körperlich nicht zu anstrengend arbeiten. Der Mechatroniker ist härter. Die Schutzausrüstung ist zwar unangenhm aber zwingend denn der schleifstaub ist gesundheitsgefährdend und mit Maske zu arbeiten ist nicht jedermanns Sache . die lösungsmittelsache ist fast vom Tisch denn heute arbeitet man mit Wasserlöslichen Lacken . Ich würde es machen denn gute Lackierer verhandeln heute ihren Kohn selber und das wird auch akzeptiert . bei Stundenverrechnungssätzen von 90 Euronen ist das locker drinn.. Joachim.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 40 Jahren als Schrauber unterwegs . Meisterbrief

wennst maurer,pflasterer,dachdecker,hochspannungselektriker zum vergleich nimmst bist nur ein hobbysportler

Ja stell dir mal vor du musst den ganzen Tag bei 45 Grad in der lackierkabine arbeiten

Was möchtest Du wissen?