Ist es unfreundlich, einem Studentenberater an einem Freitag eine Frage per E-Mail zu stellen?


20.09.2021, 18:33

Ich habe die Email natürlich fehlerfrei geschrieben aber aus Datenschutz veröffentliche ich es nicht.

7 Antworten

Von Experte Zabini01 bestätigt

Ich gebe zu, ich kann kaum glauben, dass das so passiert ist, denn der Ton oder die Wortwahl legt an einer Hochschule niemand gegenüber Studis an den Tag. Und niemand ist so verrückt, das auch noch in einer Mail zu dokumentieren. (Mal davon abgesehen, dass ich noch keine Hochschule gesehen habe, bei der diese Position "Studentenberater" heißt.)

Sollte dem aber tatsächlich so sein, nimm Kontakt mit dem Studiendekan deiner Fakultät auf und leite ihm ggf. diese Mail weiter.

So ein Verhalten ist extrem ungewöhnlich und in jedweder Situation fehl am Platze.

Total affige Reaktion. Email ist elektronische Mail, also Post, vergleichbar der, die in den Briefkasten geworfen wird. Man kann sie bearbeiten, wenn man Zeit dafür hat. Das ist in etwa so, als würde er sich beschweren, dass er am Samstag einen Brief in seinem Briefkasten findet.

Hat ihn doch keiner gezwungen, den an dem Tag zu leeren bzw. seine Email abzurufen.

Bei einem Anruf würde ich die Aufregung verstehen, bei einer Email nicht. Eine Email ist ein elektronischer Brief. Würde er sich du denn auch aufregen, wenn man einen normalen Brief schreibt und er den am Freitag Abend aus seinem Postkasten holt? Liegt wohl kaum in meinem Einflussbereich.

Ich würde persönlich auch eine entsprechende Antwort zurückschreiben. Kannst ja auch schreiben, dass du es arg findest dass er dir am Abend antwortet weil du ja schlafen wolltest...

Hallo,

Freitag ist ein ganz normaler Werktag, also ein Arbeitstag. Von daher ist es nicht unhöflich, sich an einem solchen Tag an einen Studienberater zu wenden.

Vielleicht hatte dieser einfach nur einen schlechten Tag.

Was mir aber bei deiner Mail auffällt (hast du die so abgeschickt?), sind einige Fehler.

Titel (Prof., Dr., Dipl.-Ing. usw) werden groß geschrieben.

Außerdem heißt es "Ich möchte Sie...", nicht "Ihnen".

Was mir sonst noch auffällt:

-du erwähnst nicht, was du studierst. Vielleicht ist der Berater für mehrere Studiengänge verantwortlich.

-du erwähnst nicht, um welche Laborkurse es geht. Welche zwei Kurse werden angezeigt, welchen Dritten würdest du belegen wollen?

-warum sollten zwei Laborkurse nicht "normal" sein? Wie kommst du darauf? Hast du dich mit deinen Kommilitonen mal ausgetauscht? Wenn ja, zu was für einem Ergebnis seid ihr gekommen?

Besonders Punkte 1 und 2 erachte ich doch als wichtig bei einer Beratung. Für dich ist klar, was du studierst und um welche Kurse es geht, für Außenstehende aber nicht.

Dein Deutsch ist "unfreundlich" und es tut mir in den Augen weh: Ist es unfreundlich einen Studendenberater an einen Freitag...

Richtig wäre: Ist es unfreundlich einem Studentenberater an einem Freitag...

Da fehlt jeweils ein Leerzeichen vor deinen Auslassungspunkten, das tut ja in den Augen weh!

0

Was möchtest Du wissen?