ist es sehr anstrengend eine katze zu halten oder gewöhnt man sich dran

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

eine katze hat meiner Meinung nach mehr positive als Negative aspekte :) Wenn du eine Katze hast musst du MINDESTENS jeden 2.-3. Tag Staubsaugen, musst jeden morgen und Abend essen und trinken bereitstellen, musst das Katzenklo reinigen etc. Um einges einfach ist es allerdings wenn man im Dorf wohnt oder in ruhigeren gegenden einer stadt. Dann kann man die Katze (nach einer ans-haus-gewöhnungszeit von mind 6 wochen) gut und gerne mal draußen spielen lassen, dann fällt das Katzenklo und ein teil der Katzenhaare weg, anstatt das die Katze sich den Tag über langweilt und unfug macht :)

aja und man gewöhnt sich sehr schnell dran

Wir haben 2 (semi)Langhaarkatzen in Wohnungshaltung und Staubsauge höööchstens 1x pro Woche.

Man muss also nicht. Wir ersticken weder an Haaren noch an Dreck ;) Es ist relativ sauber.

Und ich stelle nicht nur 2x am Tag Futter hin sondern mind. 4-7x (find ich artgerechter).

Rest passt^^

Wenn man sich damit arrangieren kann sind selbst negative Aspekte positiv :D

1

Eine Katze zu halten ist mit das Schönste überhaupt. Nur, man sollte diese Tiere auch lieben. Und natürlich kann auch eine Katze manchmal "anstrengend" sein - auch sie ist mal krank - macht vielleicht mal was kaputt und wünscht sich auch mal Aufmerksamkeit, wenn Du vielleicht was anderes im Sinn hast. Du solltest Dir von vornherein darüber im Klaren sein, dass Du dann auch eine gewisse Verantwortung für sie trägst und wenn Du Dir nicht 100 % darüber im Klaren bist, dann solltest Du Dir vielleicht lieber kein Tier zulegen!

Also ich muss sagen, wir haben seit ein paar Wochen eine kleine Katze und ich kriege schon jetzt einen "Ausblick" auf die Zeit als Mutter^^. Die Tiere sind besonders am Anfang sehr anhänglich- wenn man nicht viel zu hause ist, sollte man vielleicht sogar 2 Katzen haben. Mann muss Futter, Katzenstreu, die ganze "Grundausstattung" kaufen. Die Wohnung katzensicher machen (alle Fenster schließen wenn man geht usw...) Das Tier anschaffen, es medizinisch versorgen usw. Kann gut sein, dass sie dich auch mal nervt (wenn du dich z.B konzentrieren musst und sie will spielen), oder auch, wenn du grade schön schläfst eine "Spielphase" hat. Ich mach immer viel sauber- weil ich nicht will, dass meine Bude nach Katzenklo riecht...also mehrmals am Tag Klo sauber machen und Fegen, weil sie die Krümel immer noch 2 Meter rausträgt.^^ Ansonsten ist die Zeit mit einer Katze natürlich total schön und die Sachen die diese Knäule anstellen, sind meistens total süß und lustig (auch wenn vielleicht mal was kaputt geht). Wenn sie sich dann Abends auf der Couch an dich kuscheln und zeigen, wie wohl sie sich fühlen, dann weiß man, dass es richtig ist, so einen kleinen Stubentiger bei sich zu haben :-)

Da Katzen in der Regel ziemlich selbständig sind, sind sie nicht anstrengend. Alles, was sie brauchen, ist Liebe, Pflege und ein Dienstbote, der für ihr Wohlergehen sorgt, ihnen die Dosen öffnet, sie bürstet, krault und streichelt, ihr WC reinigt und wenn Not ist, zum Tierarzt bringt. Andererseits bereiten Katzen sehr viel Freude - und am wichtigsten, sie brauchen niemanden, der sie mehrmals täglich stundenlang Gassi führt.

Also es kommt ganz drauf an ob es eine Wohnungskatze sein soll, oder eine Katze die nur draußen ist. Oder beides!

Also bei einer Wohnungskatze ist es schon etwas anstrengender, denn du musst öfters mal putzen, staubsaugen, wischen, Haare weg machen,etc. Aber natürlich braucht sie auch zuneigung, streicheleinheiten...

Wenn du eine Katze willst, die nur draußen ist, ist es nicht ganz so anstrengen. Denn da musst du nicht so oft putzen...Aber fressen geben und streicheln usw. kann man auch bei einer draußen Katze nicht weglassen!

Und wenn du eine Katze willst die drinnen ist, aber auch raus darf. Dann ist es noch ein bisschen anstrengender, denn sie bringt schmutz von draußen mit ins Haus! z.b. wenn sie eine Maus gejagt hat oder im Matsch oder Dreck war ...

lg