Ist es schlimm, immer bei derselben Firma zu arbeiten?

21 Antworten

Ist es schlimm, immer bei derselben Firma zu arbeiten?

Ganz sicher nicht.

Ich arbeite schon viel länger beim selben Arbeitgeber und das hat seinen Grund.

Warum soll ich wechseln wenn ich zufrieden bin? Ich werde ordentlich bezahlt (mehr wünscht man sich ja immer), habe nette Kollegen und Vorgesetzte die ihre Arbeitnehmer nicht nur als Nummer sehen sondern ihnen auch mit Respekt begegnen.

Klar gibt es immer wieder auch mal etwas was man gerne ändern würde und an manchen Tagen möchte man auch nicht hingehen aber das ist nicht außergewöhnlich.

Es gibt weder den perfekten Arbeitgeber noch den perfekten Arbeitnehmer.

Wenn es Dir in Deiner Firma gefällt, bleib. Ständige Wechsel kommen schlechter als wenn ein Arbeitnehmer lange in einem Betrieb war und dann (aus welchen Gründen auch immer) einen Wechsel anstrebt.

Bewerbungen bei denen zu viele Arbeitgeber aufgelistet sind, fallen negativer auf als solche die nur wenige Arbeitgeber haben. Bei Bewerbern die alle zwei oder drei Jahre wechseln stellt sich oft die Frage wie lange sie denn in der Firma zu bleiben gedenken oder man unterstellt, dass es am Bewerber selbst liegt, dass er nie sehr lange irgendwo bleibt.

Schlimm ist es vermutlich nicht aber vielleicht ein oder zwei Mal während der gesamten Lebensarbeitszeit die Firma zu wechseln hat auch seine Vorteile. 

Einer meiner Arbeitskollegen arbeitet jetzt schon seit 49 Jahren in der selben Firma (hat dort auch schon seine Lehre als Maschinenbauer gemacht) und gibt selber zu, daß er schon seit ein paar Jahren den heutigen Ansprüchen seines Berufes nicht mehr gerecht werden könnte, falls er plötzlich in eine andere Firma käme. Ob das eine befriedigende Feststellung ist wage ich zu bezweifeln.

Mein Schwiegersohn (44) hat auch 17 Jahre in seiner Lehrfirma gearbeitet, hatte zuletzt eine leitende Stellung (in der Entwicklung) und hat ganz gut verdient. Er war viel in den USA und in China unterwegs, hat Chinesisch gelernt  und ist völlig aufgegangen in seinem Beruf. Als vor ein paar Jahren die Firma dann an einen ausländischen Investor verkauft wurde und dieser nahezu die komplette Produktion ins Ausland verlagert hat entschied er sich, die Firma zu verlassen. 

Nach ca. sechs Jahren in der "neuen" Firma bekam er aufgrund seiner beruflichen Auslandserfahrung und seiner fachlichen Kompetenz durch einen Kunden ein verlockendes Angebot von der "Konkurrenz" und das ist, wie er selber sagt, der Job seines Lebens (Bruttogehalt z. Z. ca. 7.500 € monatl.).

Hallo,

solange du in dieser Firma bist, ist das für dich sogar sehr gut.

Solltest du, aus welchem Grund auch immer, irgendwann mal eine neue Arbeit suchen, kann es positiv oder negativ sein, dass du solange bei der gleichen Firma warst.

Der Eine interpretiert dies als loyal und freut sich, weil er davon ausgeht, dass du auch bei ihm wieder lange bleibst... der Andere interpretiert es als verschlossen und wahrscheinlich festgefahren.

Das kommt zum einen auf die Branche an, zum anderen aber auch auf den jeweiligen Chef/Personaler. In eher konservativen Branchen (z.B.: Industrie) findet man es wahrscheinlich tendenziell besser. In Innovationsunternehmen (z.B.: Technologie) würde es wohl weniger gut ankommen.

LG, Chris

Was ist so schlimm daran wenn ich in einen Call center arbeite?

Seit fast 5 Jahren arbeite ich ür eine bekannte Firma in einem CC. Ich finde die Arbeit super, die egen sind.nett und Bezahlung stimmt. Doch immer wieder sagen.so viele wie schrecklich die Arbeit ist. Was ist daran eigentlich so schlimm???

...zur Frage

Was soll ich in einem Bewerbungsschreiben noch rein schreiben?

Soll ich mich nur einschleimen, dass die Firma genau für mich ist weil die Firma so und so gut ist bla bla

Oder auch rein schreiben was ich in meiner letzten Arbeit gemacht hab usw?

...zur Frage

Zeitarbeit / Samstags Arbeiten/ Wann muss der Arbeitgeber das ankündigen

Hallo ich habe folgendes Problem, ich arbeite in einer Zeitarbeitsfirma mit der ich bis jetzt sehr zufrieden bin. Ich war über eine längere Zeit bei einer Firma fest eingesetzt, nur leider mussten die mich abmelden da die Auftragslage es nicht zulässt. Jetzt bin ich bei einer anderen Firma wo es sein könnte das ich Samstags arbeiten müsste. Ich habe kein problem am samstag zu arbeiten das gehört nunmal dazu nun ist die Frage bis wann muss der Arbeitgeber mir sagen das wirklich am Samstag gearbeitet wird denn ich habe am Freitag eine Mail bekommen ( Am Nachmittag) das ich Arbeiten müsste. Ist das richtig? Wann muss der AG mir sagen das ich Arbeiten muss. Das Problem ist halt das ich Family habe und ich auch da planen muss.

Wäre Super wenn man mir schnell antworten könnte Danke im vorraus

...zur Frage

Jobben als Student mit welcher vertragsform?

Hallo zusammen :) Ich bin Student und habe kürzlich einen Job bei einer Firma angenommen um nebenbei (nicht mehr als 20 h/Woche und Max 850 €/Monat) zu arbeiten. Mir wurde ein „befristeter arbeitsbeitsvertrag als Aushilfe“ und einen „personalfragebogen Minijobs“ gegeben, die ich ausfüllen und unterschreiben soll. Das passt aber doch nicht zu einer werkstudententätigkeit oder vertue ich mich? Wenn Weitere wichtige Angaben zur Aufschlüsselung fehlen sollten, werde ich diese auf Nachfrage gerne ergänzen :) Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann.

...zur Frage

Welche Kündigungsfrist bei einer GmbH / gGmbH?

Hallo,

ich möchte gerne wissen, welche Kündigungsfrist für mich gilt.

Ich bin nun 21 Jahre in der Firma beschäftigt, immer in Teilzeit mit 90 bis 110 Stunden im Monat. Als ich dort anfing war es eine "ganz normale" Firma. Mittlerweile ist sie seit wenigen Jahren eine gGmbH (gemeinnützige GmbH).

Im Arbeitvertrag, der vor 21 Jahren abgeschlossen wurde, steht drin, dass die gesetzlichen Kündigungsfristen gelten, die für den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer gleich sind. Verlängert sich die Frist z.B. für den Arbeitgeber, verlängert sie sich genauso für den Arbeitnehmer. In diesem Fall würde diese Tabelle gelten:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.html

Ein Kollegin, die nun schon fast 20 Jahre gearbeitet hatte, hat vor kuzem gekündigt. Mit einer Frist von 4 Wochen. Sie sagte, dass die Kündigungsfristen bei einer GmbH oder auch gGmbH immer nur 4 Wochen betragen würde, egal wie lange man schon in der Firma arbeiten würde. Und unsere Firma sei ja jetzt eine gGmbH und das, was sie vorher gewesen ist, sei völlig egal.

Ist das alles richtig, was sie sagte? Beträgt die Kündigungsfrist bei allen GmbH/gGmbH wirklich immer und überall nur 4 Wochen, und es ist egal, ob man 5, 10 oder 20 Jahre dort gerabeitet hat?

Danke für's Lesen und viele Grüße.

...zur Frage

Soll ich im jungen Alter alle 2 Jahre meinen Arbeitgeber wechseln um micht am Arbeitsmarkt wertvoller zu machen?

Viele sagen, dass viele Arbeitgeber in Lebenslauf gut rüberkommen! Dadurch kann man seine Erfahrungsarchiv vergrößern und bei jedem neuen Job mehr verdienen! Oder vor Wechsel mit Chef über Lohnerhöhung sprechen!

Ich möchte im jungen Alter einmal in Österreich und dann in verschiedenen deutschen Konzernen arbeiten! Ist das eine gute Empfehlung oder soll ich 35 Jahre in einem Betrieb arbeiten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?