Ist es schädlich mit hohen Drehzahlen zu fahren?

11 Antworten

Ja, es ist schädlich.

Ein Motorleben hängt ganz entscheidend von der Anzahl der Motorumdrehungen ab, die er macht.

Kleines Rechenexempel: ein Motor soll mindestens 100.000 km Laufleistung erreichen. Pro gefahrenem Kilometer sind das bei normalem Einsatz vielleicht 2500 Umdrehungen, was hieße, der Motor macht bei den 100.000 km insgesamt 250 Mio. Umdrehungen. Wenn man durch spätes Raufschalten nun mit einem insgesamt höheren Drehzahlniveau fährt, also mit vielleicht 4- oder 5000 Umdrehungen pro Kilometer, dann reduziert sich die Lebensdauer auf etwa die Hälfte.

Das gleiche gilt für die Kupplung. Wird bei der doppelten Drehzahl geschaltet, werden während des Schlupfes beim Einkuppeln mehr Umdrehungen gemacht, wodurch mehr Abrieb = Verschleiß entsteht. Auch hier muß die Kupplung öfters erneuert werden.

Deine Angaben lassen auf eine "sportliche" Fahrweise schließen, die am gesamten Fahrzeug mehr Belastung führt. Die Reifen sind schneller am Ende, die Fahrwerkkomponenten unterliegen höheren Beanspruchungen und müssen häufiger erneuert werden.

Unabhängig davon belastet es auch das Motoröl mehr und Du hast einen höheren Verbrauch und CO2-Ausstoß.

Eine Wertung will ich nicht abgeben, die ist ja auch offensichtlich ...

Eines steht fest: Der Fortschritt des Verschleißes der Motorteile steigt mit der Drehzahl. Die Kurbelwelle dreht sich pro gefahrenem Kilometer öfter, die Kolben legen einen weiteren Weg zurück. Der Kupplung schadet das nicht.

Da du keine eindeutigen Angaben gemacht, kann ich nur ein pauschales Ja geben. Ne Erklärung könnte ich bei entsprechenden Infos liefern. Die anderen haben aber auch schon gute Sachen gesagt.

Was möchtest Du wissen?