Ist es respektlos nicht zu einer Beerdigung zu kommen?

6 Antworten

Niemand mag Beerdigungen. Es herrscht bedrückte Stimmung und es gibt immer jene, die weinen.
es ist eben kein „Event“ sondern die Verabschiedung eines Menschenlebens. Zu einer Beerdigung zu gehen bedeutet für die Angehörigen im wahrsten Sinne des Wortes „die letzte Ehre zu erweisen“

ob du das moralisch greifen kannst hängt von deiner Erziehung ab, da kannst du nicht mal etwas dafür wenn du dem emotionslos dagegen stehst.

Eine Beerdigung ist für mich kein Event.

Bei einer Beerdigug, zu der keinet gerne geht, ist eine allerletzte "Begegnung", ein letzter "Abschied". Sollte jemand Nahestehender nicht dabei sein wollen, ist es auch gegenüber der Familie respektlos, man zeigt damit an, daß der Verstorbene einem im Grunde gleichgültig war.

Den anschließenden "Leichenschmus" empfinde ich auch als fürchterlich.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Nein, jeder hat das Recht auf die Eigene Art zu trauern. Ob du nun am Grab stehst oder nicht, den toten ist es wohl egal. Ich gehe auch schon seit Jahren nicht mehr hin, weil ich dieses Getue einfach widerlich finde, aber dennoch trauere ich um die Verstorbenen und denke oft an sie.

Äußerst zwangfrei von dir :)

1

Das ist eine Meinungsfrage. Für mich wäre es das nicht. Jeder trauert anders und nicht jeder kann dem "Getue" einer Beisetzung etwas abgewinnen.

Ja, wäre es, zumindest bei Personen, die einem nahegestanden haben. Ich glaube die allerwenigsten Menschen gehen "gerne" zu Beerdigungen. Das ist kein "Event", das der eigenen Unterhaltung dient. Man erweist dem oder der Verstorbenen die letzte Ehre.

Was möchtest Du wissen?