Ist es eine sünde im islam Abergläubisch zu sein und wenn ja wieso?

6 Antworten

Du meinst, an andere Wesen/ Mächte zu glauben, außer an Allah ?

Da müsstest du prüfen, ob der Allah irgendwo niederschreiben ließ, dass es andere Wesen/Mächte gibt, an deren Kräfte man glauben sollte.

Soweit mir bekannt, können laut Islam die Jinn und Satane Menschen beeinflussen, ohne dass Allah etwas dagegen unternimmt. Der Glaube an diese wäre somit kein Aberglaube.

Öfter bezieht sich Aberglaube auch auf Gegenstände --da bezweifle ich stark, dass diese irgendeine Wirkung haben

Ja, natürlich. Das kann zu Shirk führen. Aber- ist die Vorsilbe für gegen. Abergläubisch heißt: gegen den Glauben. Wer abergläubisch ist, der schreibt ja bestimmten Ereignissen bzw. Vorkommnissen Kräfte zu, die nur Allah alleine hat.

Zum Beispiel denken manche, die Zahl 13 brächte Unglück. Wie das denn wohl? Eine Zahl ist keine Macht, kein Wesen o.ä.. Eine Zahl ist ein Hilfsmittel zum Zählen und Rechnen. Etwas symbolisches. Sowas hat doch keine Kräfte, ein Unglück herbeizuführen. Oder eine schwarze Katze von links nach rechts oder wie auch immer, ist doch nicht Schuld dran, wenn sie einer ein Bein bricht oder so (es sei denn, man stolpert über sie, weil sie einen zwischen die Beine gelaufen ist. Aber dann doch auch nicht mit Absicht, um einen zu schaden.)

Und wer Ereignissen, Menschen oder Tieren götliche Kräft zuschreibt, hat Shirk begangen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Fernstudium

Aberglaube fällt, in den Islamischen Wissenschaften, unter die Kategorien Shirk al akbar (die große Beigesellung) und shirk al asghar (die kleine Beigesellung).

Bei der ersten Form des Shirk - Shirk al akbar

Spricht man von einer Form der Beigesellung Allah's in seinen Eigenschaften, die einen mit sofortiger Wirkung aus dem Islam rauswirft.

Ein Beispiel hierfür wäre, dass jemand "glaubt" ein Amulett (oftmals das Amulett welches ein Blaues Auge darstellen soll), ihn vor irgendwelchen "schlechten Dingen" beschützen kann, wenn er dieses Amulett neben Allah anbetet, um Schutz bittet, wobei nur Allah der einzige ist der das Gute und das Böse zulässt.

Shirk al Asghar ist der kleine Shirk welcher eine Person nicht sofort aus dem Islam rauswirft, jedoch trotzdem unter die Kategorie Shirk fällt.

Ein Beispiel hierfür ist, dass jemand nur betet, oder in die Moschee geht, damit die anderen Menschen sehen "was für ein guter Muslim er doch ist". Somit betreibt er Augendienerei.

Nichtsdestotrotz fällt Aberglaube daher nicht auf irgendeine Art von Sünde, sondern auf die schlimmste Sünde und die schlimmste Sünde ist Shirk, die Beigesellung Allah's in seinen Eigenschaften.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Islam Studium b.a. Mekka - Medina

Schau mal hier:

Der Glaube daran, das es Dinge gibt, die Unglück bringen, stammt noch aus der vorislamischen Zeit. Der Gesandte (s.a.w.s.) sagte, als er von Umm Selemeh (r.a.) wegen eines Unglücks bemitleidet wurde:
"Mir stößt kein Unglück zu, außer wenn es für mich (schon zuvor) niedergeschrieben wurde und im Lehm Adams (vorhanden) war."
Dies zeigt, dass der Aberglaube an irgendwelche Unglücksbringer wie schwarze Katzen oder zerbrochene Spiegel nicht mit den islamischen Glaubensgrundsätzen zu vereinen ist.

Quelle: Halal und Haram von Hasip Asutay, Seite 84

Das wäre äußerst ironisch, denn der Glaube an einen Gott (wie im Islam) ist bereits ein Aberglaube.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Intensive Recherche über mehr als 6 Jahre

Was möchtest Du wissen?