Ist es eine Pflicht des Lehrers einen blauen Brief zu senden?

5 Antworten

Schuldinge sind immer Ländersache. Wenn du nicht dazu schreibst, wo du zur Schule gehst, bekommst du möglicherweise 16 verschiedene Antworten allein fur Deutschland und in Österreich und der Schweiz ist es vielleicht nochmal anders.

In NRW müssen schlechte Noten angemahnt werden, wenn sie vom letzten Zeugnis abweichen und der Schüler minderjährig ist. Andernfalls ist eine 5 unter Umständen nicht versetzungsrelevant. Das ist für den Lehrer ziemlich ärgerlich, denn er muss dich dann mit durchziehen, obwohl du eigentlich hättest wiederholen müssen.

Wenn also eine gewisse Gefahr besteht, dass du 2 (neue) Fünfen einfährst, wird man den blauen Brief schicken.

Der sogenannte blaue Brief kommt ca 4-6 Wochen vor Schuljahresende und kündigt die versetzungsgefährdung an. Der Brief hier an deine Eltern erscheint mir als letzten Schuss vor den Bug, damit du aufwachst. Wahrscheinlich hast du nur noch eine KA, um die Note herumzureißen. Wenn das überhaupt geht in Mathe. Aber in mündlich kann man viel guten Willen zeigen, den der Lehrer auch erkennt. Also ab heute: HA gut vorbereiten , im Unterricht mitarbeiten, persönliches Gespräch mit ihm vereinbaren und gezielt Probleme besprechen. Dann könnte die nächste KA schon etwas besser sein. Aber: auf Scherben kann man nicht bauen. Du musst den Stoff aufarbeiten, dass du im nächsten Sj fit bist zum Weitermachen. 

Das regeln Schulen unterschiedlich, aber grundsätzlich sind Lehrer verpflichtet, dafür zu sorgen, dass die Erziehungsberechtigten über besorgniserregende Leistungen informiert werden. Es steht bisweilen im Ermessen des Lehrers, zu entscheiden, was er als besorgniserregend sieht. Vielleicht gab es letztes Jahr Grund zu der Hoffnung, dass die Leistungen wieder besser werden?

Was möchtest Du wissen?