3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wirklich gravierende Unterschiede gibts kaum ..

wichtiger ist wie man sie aufträgt und das man nicht zuviel drauf hat

OK danke mehr wollt ich nicht wissen

0

In deinem Fall reicht die günzigste. Die die wiedersprechen sind Beratunsresistente CPU knutscher, die lieber eine Mittelklasse CPU auf bestialische übertakten und wenn es in die Hose geht der Wärmeleitpaste die schuld geben, anstatt gleich nen Hunni oder Zwei mehr auszugeben.

Von der thermischen Leitfähigkeit ist diese eine eher schlechte mit 1.85 W/(m*K).

Aber für die meisten Benutzer reicht sie. Nur, wenn Du Deinen PC bis auf das letzte MHz übertakten möchtest, solltest Du eine Wärmeleitpaste wie Kryonaut benutzen. 12,5 W/(m*K) ist halt ein wenig mehr ;).

Nein ich habe nur 3 Mal den Prozessorkühler ein und ausgebaut und der hat halt einiges an Paste verloren und die CPU auch ^^

0
@Janik649

Das ist ein Sakrileg. Man sollte bei jedem abnehmen des Kühlers auch die Paste erneuern. Weil im Betrieb trocknet diese langsam aus und statt Wärmeführung tut sie als Kraterlandschaft dann genau das Gegenteil. Sie sorgt für einen kleinen luftgefüllten Raum. Luft isoliert sehr gut und es kommt zum Hitzestau.

0
@flauski

OK. Sollte ich die ältere Paste von der CPU komplett runtermachen und dann neu auftragen oder einfach die Wärmeleitpaste e dazu auftragen mit der anderen Wärmeleitpaste am Prozessor dran

0

Was möchtest Du wissen?