Das ist die Pumpe Deiner Wasserkühlung, welche an dem Header angeschlossen ist. Das kann man runterregeln, denn ich vermute mal, dass man die Pumpe im Moment als ein Pfeifen durchaus wahrnehmen kann, aber schlimm ist es nicht.

...zur Antwort

Ich würde mir ein kleines Schüsselchen, einen weichen Pinsel und Isopropylalkohol schnappen und die CPU drin baden und mit dem Pinsel nach und nach die Paste entfernen. Da braucht man ein wenig Geduld, aber da bekommst Du ohne großes Risiko alles ab.

...zur Antwort

Hast Du Dich schon mit der Erläuterung zum Thema von Razer selber befasst?

Razer schreibt dazu:

"The USB-A port on the left side of your Razer Blade is a Charging Downstream Port (CDP) that can provide up to 5 V and 1.5 A charging current.

Note: For Razer Blade models with two USB-A ports on the left side, the second or the farthest port from the power connector has this feature.

This port also allows charging while your laptop is turned off as long as the power adapter is connected.

To enable charging even without a power adapter connected, do the following:

  1. Enter BIOS setup.
  2. Go to “Chipset”.
  3. Set ”Enable USB Charge Function” to “Auto Mode”."

https://mysupport.razer.com/app/answers/detail/a_id/5790/~/which-of-the-razer-blade%E2%80%99s-usb-a-ports-is-best-for-charging-my-usb-device%3F

Hast Du diese BIOS-Einstellung mal ausprobiert, ob sie Dein "Problem" löst, wenn Du diese Funktion deaktivierst?

...zur Antwort

Wenn es keine Software-Updates gibt, die mir nicht bekannt sind, kann Deine AppleTV nur 2160p oder 1080p ausgeben, leider gibt es 1440p nicht. Daher sind die beiden Geräte leider kein optimales Pärchen, da Du die native Auflösung Deines Bildschirms nicht nutzen kanns, und so 1080p nutzen müsstest. Was kein perfektes Bild ergibt, da Du die kleinere Auflösung auf die native Auflösung Deines Monitors streckst.

Aber ja, dann könntest Du 4k wählen, aber Du würdest halt 4k auf FHD ausgeben und hättest dadurch keinen Gewinn bei der Bildqualität.

...zur Antwort

Nein, Dein Mainboard ist nur mit CPUs aus der 7000er und 8000er- Generation kompatibel.

Und Deine CPU würde ein Mainboard mit einem Chipsatz aus der 300er- 400er oder 500er- Serie benötigen.

Welche CPUs mit dem Mainboard kompatibel sind, siehst Du schnell auf der vom Hersteller für diese Information angelegten Webseite:

https://www.asus.com/de/motherboards-components/motherboards/prime/prime-b650m-k/helpdesk_qvl_cpu?model2Name=PRIME-B650M-K

...zur Antwort

Dein Mainboard hat den Form Micro-ATX, es passt also in alle Gehäuse, die mindestens diese Größe haben. Es passt also bei Gehäusen mit der Größe Micro-ATX, ATX und Extended-ATX. Das ist also absolut unproblematisch. Nur ITX passt als kleinster Formfaktor aus dem ATX-Stammbaum nicht.

Nervig ist, dass bei Netzteilen bei ATX praktisch nur die Maske genormt ist. Es sind zwar alle ATX-Netzteile 150mm breit und 86mm hoch, aber die Länge variieret. Also musst Du beim Gehäuse darauf achten, dass ATX-Netzteile mit mindestens der Länge Deines Netzteils passen. Und damit die Sache noch mehr Spaß macht, gibt es Gehäuse, in die zwar ATX-Mainboards passen, aber nur Netzteile mit dem Formfaktor SFX, was 125mm breit und 63.5mm hoch ist.

Daher welches Gehäuse soll denn Dein Herzblatt werden? Vielleicht kann man die Frage, ob Deine Hardware passt, einfach direkt beantworten.

...zur Antwort

Zitat aus dem Spec-Sheet dieses Gehäuses:

"There are 9 installation slots for fans available. These can be equipped with 120mm fans or with AiO water cooling in the sizes 120mm or 240mm."

Wenn man es genau nimmt, sind die möglichen Positionen der Radiatoren nur sehr wage formuliert. Und wenn man sich das Gehäuse anguckt, wird auch schnell deutlich, dass bei einem oben montierten Radiator die Lüfter auf dem Radiator die Kabeldurchführung verdecken würden. Und bei 3x120mm wären halt beide Durchführungen garantiert verdeckt.

Daher erscheint es mir, als wenn der Hersteller vermutlich gar nicht mit einem Radiator an der Oberseite geplant hat, sondern eigentlich nur den Platz neben dem Mainboard vorsieht. Sicherlich ließe sich mit ein wenig Kreativität dennoch ein Radiator dort einbauen, aber das ist Dir überlassen.

...zur Antwort

Flexopitx und dann den SFP passend für Mikrotik konfigurieren lassen. Oder falls Du das gewerblich machst, spar die 3€ und nimm die kostenlose Flexbox mit.

...zur Antwort

Und was passiert, wenn Du einen anderen DNS-Server angibst als den, den Du über Deinen Provider beziehst?

Geht das Problem weg, wenn Du z.B. die DNS-Server von Google 8.8.8.8 oder Cloudflare 1.1.1.1 nutzt?

...zur Antwort

Die angegebene CPU-Temperatur ist die Temperatur des höchsten Wertes aller Temperatursensoren der CPU. Und 50% kann ja durchaus bedeuten, dass 1 oder 2 Kerne bei 100% mit maximalem Boost laufen. Und dann werden diese Kerne logischerweise auch sehr warm.

Also da ist alles normal und da ist nichts beunruhigend.

...zur Antwort

Nein, die CPUs nutzen weder den gleichen Sockel noch den gleichen Arbeitspeichertyp. Also Du bräuchtest neben der CPU auch noch ein neues Mainboard und neuen Arbeitsspeicher.

Denn der i7 2700k nutzt den Sockel LGA 1155 und DDR3 und der i5 12400F nutzt den Sockel LGA 1700 und DDR4 oder DDR5.

...zur Antwort

Ich halte ehrlich gesagt WiFi4, also 2,4GHz ohne WiFi6, in Studentenwohnheimen für praktisch nicht nutzbar. Denn Dein Problem ist die Tatsache, dass ja vermutlich in jedem Zimmer ein WLAN-Router steht und die Router teilen sich je nach Ansicht des Problems die nur 3 oder 4 nutzbaren Kanäle. Ergo sind es mehr als 3/4 Router, kommt es zu Problemen, denn dann fangen die Geräte an die gleichen Kanäle zu nutzen. Und genau das scheinst Du zu haben. Denn im gleichen Raum hat WLAN kein Problem, solange eben niemand auf dem gleichen Kanal reinfunkt.

Daher würdest Du Dir vermutlich mit dem 2ten Router sogar noch schaden, denn dann gibt es noch 1 AP mehr und das Problem mit den gleichen Kanälen wird noch größer.

WiFi5 wäre eine deutliche Verbesserung, da es mehr Kanäle gibt und die Durchdringung in dem Frequenzband schlechter ist, aber der tatsächliche Heilsbringer für WLAN in Wohnheimen ist WiFi6, da funktioniert WLAN auf einmal auch bei 2,4GHz.

Achso zu Deinem Problem, ich halte Deine Router einfach für ungeeignet in Deiner Wohnsituation. Du solltest mindestens auf ein Gerät mit WiFi5 umsteigen.

...zur Antwort

Ich hab da jetzt nicht zuviel Zeit drauf verwendet, aber meine Recherche hat die Modelnummer "DGRFG7" für den Dongle hervorgebracht. Der in Deinem Link hat die Modelnummer ""DGRFG6", daher ist mein Verdacht, dass dieser nicht unbedingt funktionieren muss.

Leider habe ich auf die Schnelle auch nur Angebote für diesen aus China gefunden.

...zur Antwort

CMOS-Reset schon durchgeführt?

Also Du trennst den PC vom Strom, baust die BIOS-Batterie aus, drückst 2mal den Powerknopf und danach baust Du die Batterie wieder ein und verbindest den PC wieder mit dem Strom.

Und danach berichtest Du uns, ob sich was verändert hat.

...zur Antwort
Einrichtung von tp-link misslingt?

Hallo zusammen,

für die Einrichtung meines tp-links ist Eure Schwarmintelligenz gefragt.

Ich habe eine LAN-Buchse von meinem Studentenwohnheim, die auch wunderbar funktioniert, wenn man sie mittels LAN-Kabel mit einem meiner internetfähigen Geräte verknüpft. Nun beabsichtige ich, dieses kabelabhängige Internet aus der LAN-Buchse in ein vielseitig funktionierendes WLAN-Internet umzuwandeln. Dazu habe ich mir den AC1200 Wireless Access Point von tp-link gekauft.

Wenn ich diesen Router mittels LAN-Kabel an die LAN-Buchse anschließe, leuchten alle vier LEDs und es taucht auch ein WLAN-Router bei meinen Geräten auf. Wenn ich aber versuche, mich mit einem meiner Geräte einzuloggen, dann passiert nichts. Bei meinem Laptop taucht, als Besonderheit, folgende Meldung auf: „Ein anderes Gerät im Netzwerk verwendet gerade die IP-Adresse deines Computers (…) Versuche, dich später erneut zu verbinden. Falls das Problem weiterhin besteht, ändere die IP-Adresse des Computers oder die IP-Adresse des anderen Geräts. Weitere Informationen erhältst du von deinem Netzwerkadministrator." In den Systemeinstellungen steht dann, dass das Gerät zwar mit dem WLAN verbunden ist, allerdings steht dort der Hinweis „WLAN hat keine IP-Adresse und kann nicht auf das Internet zugreifen.“ Ich komme auch nicht auf die Website „http://tplinkap.net“.

Durch Zufall habe ich nur folgende Möglichkeit gefunden, auf die Website zu gelangen: Internetfähiges Gerät ist mittels LAN-Kabel an die LAN-Büchse angeschlossen, tp-link-Router ist an und ich gehe mit einem Gerät, das mit dem WLAN des Routers verbunden ist, auf die Website. Dort habe ich „Access Point Mode“ ausgewählt. Dennoch kann ich damit keine anderen Websites aufrufen.

Woran könnte es liegen, dass es nicht funktioniert?

...zur Frage

Also ich denke Du hast folgendes Problem, Du bekommst in dem Netz Eures Wohnheims nur eine IPv4-Adresse auf Deinem Port zugewiesen. Und die bezieht als erstes Gerät in der Linie Dein AP. Die Geräte dahinter bekommen keine.

Daher ist die Antwort wohl leider sehr einfach, Du hast das falsche Gerät gekauft. Was Du bräuchtest, wäre ein Router und eben nicht nur ein AP. Denn Du willst ein Gerät haben, das einen eigenen DHCP-Server hat und Dir im NAT Dein eigenes kleines Netz aufspannt. Und auch ohne die Limitierung Eures Netzes auf eine Adresse, wäre ein Router, was ich Dir empfehlen würde. Weil ich vermute stark, dass Du Deine WLAN-Geräte nicht direkt ins Wohnheimnetz oder sogar ins Internet setzen willst.

Aus Neugier, welche Stadt ist es denn?

...zur Antwort

Es gibt sicherlich gewisse Sympathien in der Gemeinschaft im Umfeld des CCC in Richtung von Anonymous. Aber nein, es wäre mir neu, dass die Maske als Zeichen verwendet wird.

Und bisl Klugscheißen, die Maske ist nicht die Anonymous-Maske. Anonymous verwendet sie nur. Wenn ich mich nicht irre, sollte die Maske in ihrer Form ihren Ursprung in den 80igern bei David Lloyd haben.

...zur Antwort

Naja Mobiltelefone wählen sich in ein Funknetzwerk ein. Funknetzwerke setzen sich aus mehreren Sendestationen zusammen. Und die Position dieser Sendestationen kennst Du. Wenn das Telefon eine offene Verbindung zu mindestens einer Sendestation hat, hast Du eine grobe Ahnung, wo das Telefon ist. Da Du die Laufzeit des Signals kennst, hast Du auch den ungefähren Abstand zu dieser Sendestation. Hat das Telefon eine Verbindung zu einer 2 Sendestation, kannst Du die beiden Kreise übereinanderlegen und das Telefon muss an einem der Schnittpunkte sein. Und ab der dritten Sendestation wird der Standort des Telefons langsam eindeutig. Jede Sendestation mehr macht es dann präziser.

Falls Du mal nachlesen willst, wie das alles genau funktioniert. Dann fütter mal die Suchmaschine Deiner Wahl mit Triangulation.

Der erwähnte Ping aus der Antwort von IMONKI ist in der Zeit, in der Telefone permanent eine offene Datenverbindung haben, nur noch selten notwendig.

Zu den Daten, die Du brauchst. Du brauchst einfach die Handynummer. Und da Handynummern in Deutschland immer auf Personen registriert sind, bekommen sie die auch recht einfach.

...zur Antwort

Dein Kollege erzählt leider Unfug. Tu die Treiber auf einen USB-Stick und installiere sie auf Deinem Computer. Dann klappt es auch mit dem WLAN.

...zur Antwort

Das ist die Wärmeleitpaste. Und hoffen wir mal, dass diese noch nicht komplett ausgetrocknet ist, dann erhöht sich die Viskosität dieser mit Wärme.

Also sorg dafür, dass der Kühler warm wird und dann solltest Du mit vorsichtigem Drehen den Kühler abbekommen.

...zur Antwort

Ist zwar bisl überflüssig, weil ich mal vermute, dass der Informationsgehalt der anderen Antworten für Deine Zwecke ausreichen sollte, aber bisl Klugscheißen hat doch noch niemand geschadet.

Der Formfaktor des Moduls ist SO-DIMM, der Typ des Speichers ist DDR3 nonECC, das Modul ist vom Rang 1 und hat vermutlich 2GB.

Aber ich empfehle Dir auch, das einfach mit dem Tool Deiner Wahl, sind ja schon welche vorgeschlagen worden, auszulesen.

...zur Antwort