Ist eine Spiegelreflexkamera heute noch nötig?!

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Eine Spiegelreflex ist zuallererst kein Statussymbol, sondern eine Kamera für gehobene Ansprüche, du solltest dir also überlegen, ob du überhaupt eine brauchst. Mit "normalen" Digitalkameras kann man mittlerweile wirklich sehr gute Fotos machen. Aber eine Spiegelreflex bietet einfach mal noch ein viel besseres Schärfe- und Kontrastverhältnis, die Objektive sind qualitativ viel hochwertiger, die Bilder ergo oft auch besser. ABER: Das Foto macht nicht die Kamera, sondern die Person, die auf den Auslöser drückt. Die beste Kamera bringt dir gar nichts, wenn du nicht damit umgehen kannst... Empfehlen würde ich dir für den Anfang eine Nikon D3000/3100/5000/5100 oder Canon EOS 1000/1100/450/500/550/600D. Ich rate dir zu den beiden Herstellern, weil es dafür das meiste Zubehör gibt (Objektive, blitze etc). Und an Zubehör wie ein Stativ, Speicherkarten (mehrere!), Tasche etc solltest du denken. Eine Spiegelreflex ist nichts, was man mal eben in einer Tasche transportiert. Am besten gehst du mal in einen Laden und probierst mehrere Kameras aus und schaust, welche dir am besten gefällt und vor allem mit welcher du am besten klarkommst...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mtothex
15.03.2012, 15:50

Schön gesagt ;)

0
Kommentar von usberlin
15.03.2012, 16:53

super Johanna! Kann ich voll und ganz unterschreiben!

0
Kommentar von FastFret
15.03.2012, 18:34

super antwort, möchte noch darauf hinweisen, dass du mit einer Spiegelreflex Fotos im RAW-Format schießen kannst(weit bessere Nachbearbeitung mit weniger Qualitätsverlust als bei JPEG!!!)

0

Welche Kamera geeignet ist hängt von dem Anwendungsgebiet ab.

Wenn Du nur Urlaubsfotos und Partyfotos machst dann reicht eine kleine Digitalkamera völlig aus. Sie hat den Vorteil, daß sie locker in die Hosentasche passt und somit immer verfügbar ist. Mit den kleinen Kompaktkameras von Canon, Nikon oder Panasonic machst Du da nichts verkehrt.

Wenn Du hingegen die Fotografie als ernstzunehmendes Hobby betreibst und Dich mit den kreativen Gestaltungsmöglichkeiten einer Kamera auseinandersetzen möchtest, dann solltest Du in eine Spiegelreflexkamera investieren. Der Hauptvorteil liegt vor allem in den Objektiven. Eine hochwertige Wecheloptik hat eine viel bessere Abbildungsleistung als die kleineren Objektive, die in den Klienbildkameras verbaut sind (ganz zu schwigen von dem was in den Handykameras drin ist).

Der zweite Vorteil ist, daß Du ohne zahllose Automatikfunktionen auskommen kannst (und mußt). Das Ergebnis bei einer DSLR ist vor allem ein Ergebnis Deiner eigenen Fähigkeit und Kreativität.

Der professionelle DSLR-Bereich wird angeführt von Canon und Nikon. Diese beiden Firmen bauen auch für ambitionierte Amateure hervorragende Kameras (Johanna hat sie aufgezählt!). Daneben gibt es auch gute Kameras von Sony (Alpha), Olympus und einigen anderen. Was empfehlenswet ist hängt davon ab, wie ernsthaft Du die Fotografie als Hobby betreiben willst und was Deine Geldbörse hergibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tiwo666
15.03.2012, 23:46

DH! Sehr profunder Beitrag — schade nur, dass die Kiddies das nicht begreifen und hören wollen.

0

Eine Spiegelreflexkamera sollte man schon bedienen können, sonst hat das keinen Sinn. Es kommt auf Deine Ansprüche an. Die kleinen Kompaktkameras machen wirklich sehr gute Bilder, wenn Du allerdings professionellere Aufnahmen machen willst (und sie evtl. bearbeiten möchtest) und dafür selbst einige Einstellungen machen willst, dann hast Du mit einer Spiegelreflexkamera oder einer Bridgecam das bessere Werkzeug an der Hand. Zum einfach so fotografieren reicht eine Kompaktkamera aber aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mein kommentar ganz kurz: im prinzip können normale schnappschusskameras auch so gute bilder machen wie spiegelreflexkameras. aber nur im prinzip. wir dslr-fotografen wollen dann noch bestimmte dinge einstellen. außerdem gibt es so gut wie gar keine schnappschusskameras, wo du das objektiv wechseln kannst. ich hab mich damals mit meiner kompakten immer aufgeregt, weil ich zu wenig zoom hatte. du kannst ja auch nicht fragen: „brauchen wir noch autos, denn es gibt ja züge“. die kompaktkamera ist allenfalls eine ergänzung zu der dslr. ein netter bekleiter, den du immer mitnehmen kannst. aber nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also canon und nikon haben ja auch spiegelreflex..ich habe die canon eos 550D und bin einfasch nur mega zufrieden mit der! ich weiß nicht wiedas so bei den digitalkameras ist, aber das bild ist eigentlich immer perfekt scharf und so..die neue nikon 1 soll ja auch ganz gut sein :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob Spiegelreflex oder Systemkamera ist absolut egal, von wegen Bildqualität.

Es kommt einzig und alleine auf den Sensor an. Da normalerweise in Spiegelreflexkameras grössere Sensoren eingebaut sind, hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Spiegelreflex besser sind.

Eine Systemkamera mit einen 4/3" Sensor macht bessere Fotos als eine Spiegelreflex mit einem 1/1.8" Sensor.

Je grösserd er Sensor (und ich rede nicht von den Pixel, sondern von den tatsächlich Massen Breite/Höhe) desto besser.

http://www.storyal.de/story2006/sensor.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrageAntwort13
15.03.2012, 16:28

"Es kommt einzig und alleine auf den Sensor an. Da normalerweise in Spiegelreflexkameras grössere Sensoren eingebaut sind, hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Spiegelreflex besser sind"

Nein. Der Sensor ist nur ein Teil der Kette, da gibt es noch eine ganze Reihe anderer Faktoren. DSLR sind nach wie vor den Systemkameras überlegen, nicht nur wegen der Sensorgröße sondern vor allem in der Art, wie die Aufnahme entsteht.

"Eine Systemkamera mit einen 4/3" Sensor macht bessere Fotos als eine Spiegelreflex mit einem 1/1.8" Sensor."

Eine Systemkamera mit einer Sensorgröße von 4 zu 3 Zoll??? Das wären 10,24 x 7,68 Zentimeter - Respekt! :-)))))

Ich glaube, du verwechselst da was: Was du da angibst, ist das Seitenverhältnis; das sagt nichts über die tatsächliche Sensorgröße aus. Auch der streichholzkopfgroße Minisensor eines Handys hat ein Seitenverhältnis von 4/3.

Tatsache ist: Es gibt Systemkameras, die die selbe Sensorgröße einer 4/3-DSLR haben. Die meisten auf dem Markt befindlichen DSLR haben jedoch einen APS-C Sensor, der nahezu die doppelte Fläche hat. Von sogenannten Vollformatkameras gar nicht erst zu reden. Und da gilt genau das, was du selbst schreibst: Je größer die Fläche desto geringer die Pixeldichte, damit weniger Rauschen und mehr Detailauflösung.

0
Kommentar von zeron
15.03.2012, 19:08

Fuchsi, schuldigung aber das ist reiner Blödsinn.

0

Es kommt darauf an auf welchem Level man sich bewegt. Diejenigen die mit einer DSLR rumlaufen, den Schalter auf Automatikmodus gestellt und mit einem 18-250 Immerdrauf knipsen, hätten besser in eine Digicam investiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

an und für sich ist diese technologie nicht mehr notwendig.

Bei der analogen Technik wurde durch den Spiegel tatsächlich durchs Objektiv auf das Motiv geschaut. Also genauso, wie es dann auf den Film kam. (anstatt dem Sucher irgendwo oben auf der kamera) Dadurch wurde auch das Zoomen usw. durchs Objektiv gesehen.

Bei der digitalen Kamera ist das nciht mehr notwendig, da man ja am Display genauso das sieht, wie es auf den Sensor kommt.

Spiegelreflexkameras machen keine besseren Bilder. Man sieht halt einfach durchs Objektiv. Wichtig ist eher der Bildsensor und dessen grösse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrageAntwort13
15.03.2012, 16:42

"Bei der analogen Technik wurde durch den Spiegel tatsächlich durchs Objektiv auf das Motiv geschaut"

Nicht nur bei der analogen sondern auch bei digitalen Spiegelreflex.

"Bei der digitalen Kamera ist das nciht mehr notwendig, da man ja am Display genauso das sieht, wie es auf den Sensor kommt."

Stimmt einfach schon deshalb nicht, weil das Display eine viel geringere Auflösung und Farbdynamik hat als der Sensor. Damit lassen sich weder Fokus noch Schärfeverlauf wirklich zuverlässig beurteilen. Dem menschlichen Auge ist das Display sowieso haushoch unterlegen. Spätestens bei schlechteren Lichtverhältnissen oder hellem Gegenlicht hat das Display keine Chance mehr gegen den Spiegelsucher.

"Spiegelreflexkameras machen keine besseren Bilder. Man sieht halt einfach durchs Objektiv. Wichtig ist eher der Bildsensor und dessen grösse."

Auch das sitmmt so nicht. Abgesehen davon, dass die DSLR sowieso einen größeren Sensor als andere Digitalkameras haben: Allein schon durch die Verschlussmechanik liefert eine DSLR hochwertigere Qualität. Bei einer "normalen" Digikam -auch bei Systemkameras- wird der Sensor permanent belichtet; das Foto entsteht quasi als Standbild aus dem Livestream. Nicht nur, dass sich dadurch der Sensor stärker erwärmt und somit mehr Bildrauschen produziert wird -das anschließend von der Kamera wieder herausgerechnet wird, was zu Detailverlusten führt- die Auslösung wird dadurch auch verzögert. Bei einer DSLR wird der Sensor dagegen nur für die tatsächlich benötigte Zeit belichtet. Der Verschluss arbeitet mechanisch und wird nur durch einen Elektroimpuls ausgelöst; die Verzögerung liegt im Nanosekundenbereich.

Auch die im Querschnitt größeren und damit lichtdurchlässigeren Wechselobjektive erhöhen die Bildqualität drastisch gegenüber herkömmlichen Digicams.

0

Hallo, das kommt darauf an Systemkameras machen genauso gute bilder wie Spiegelreflexkameras.Doch jeder professionellle Fotograf hat eine Spiegelreflexkamera. Der Vorteil einer Systemkamera ist, sie ist klein und mach super Fotos.Eine Spiegelreflex macht Fotos der gleichen Qualität und ist größer. Ich rate dir wenn du nicht professionell werden willst. kauf dir eine systemkamera von canon oder Nikon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrageAntwort13
15.03.2012, 16:18

"Hallo, das kommt darauf an Systemkameras machen genauso gute bilder wie Spiegelreflexkameras.Doch jeder professionellle Fotograf hat eine Spiegelreflexkamera. "

Das widerspricht sich. Wenn eine Systemkamera genauso gut wäre wie eine DSLR, warum sollte ein professioneller Fotograf dann mehr Geld ausgeben? Ein Profi muss wirtschaftlich arbeiten; er kann es sich nicht leisten, teurere Geräte als nötig zu kaufen.

Technisch ist eine DSLR einer Systemkamera nach wie vor überlegen. Das fängt beim größeren Sensor an, geht über die bessere Darstellung über den Spiegelsucher (gerade bei schlechten Lichtverhältnissen kommt kein Display an einen Spiegelsucher ran) bis hin zum mechanischen Verschluss, der nach wie vor schneller und genauer ist als ein elektronisch erstelltes "Standbild" einer permanenten Aufnahme.

0
Kommentar von just95
15.03.2012, 17:25

canon hat noch keine systemkameras, und die von nikon sind furchtbar schlecht.

0

Willst du Sport fotografieren, dann kommst du an einer DSLR nicht vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was heißt nötig ? Ich mache mit meiner G12 oder Gx1 bessere Bilder als Amateure die keine Ahnung haben mit der besten Spiegelreflex.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tiwo666
15.03.2012, 23:57

Jetzt aber bitte auch noch einen Beleg deiner Künste, mein DH hast du schon!
Die besten Kameras sind in 95% aller Fälle in falscher Hand, schade ....

0

Was möchtest Du wissen?