Ist eine Chemotherapie unerträglich?

4 Antworten

Für manchen. Für manchen auch nicht - und es ist individuell sehr unterschiedlich, und von vielen Faktoren abhängig.

Art der Chemotherapie, Häufigkeit, Krankheitsstufe, Persönlicher Zustand des einzelnen, etc..

Es gibt Leute, die gehen arbeiten damit. Andere werden auf Dauer krank geschrieben und können nicht mehr zur Arbeit gehen.

Der eine steckt das besser weg, der andere schlechter. Man kann das nicht voraus sagen.

Die erste Chemotherapie stecken viele relativ gut weg. Je weiteren Zyklus kann es immer schwieriger werden.

Überhaupt das Immunsystem wird dabei beansprucht, die jeweiligen Personen werden für verschiedene Infekte (bspw. Entzündungen) anfälliger, und es kommt zu Beschwerden, auch durch die Chemotherapie. Und ggf. ebenfalls zu Körperveränderungen.

Als gesunder Mensch wirst du Dir das kaum vorstellen können.

Für den Körper ist es eine extreme Belastung.

Dir kann schlecht werden, verlierst Haare, die Blutwerte können ziemlich in Keller gehen, Du hast keinen Appetit, bist anfällig für Pilzkrankheiten etc.

Wie machen eine Behandlung schon seit round about 3 Jahren mit. Unterschiedliche Zeiträume. Dazu noch Bestrahlung, Knocheninfusion, Immuntherapie.

Da gibt es gute Tage aber auch viele schlechte. Du kannst für diesen Menschen nur da sein aber wirklich nachvollziehen wie es ist, wirst du nie können.

Dazu sei gesagt, das jeder Mensch anders ist und es sich anders wahr nehmen wird.

Das kommt auf die Art der Chemotherapie an . Manche haben erhebliche Nebenwirkungen , andere verlaufen relativ problemlos mit nur geringfügigen Nebenwirkungen. Kommt auf die Krebsart und dessen Stadium an .

Das kann man nicht pauschal beantworten, jeder Körper und jede Psyche verträgt das anders.

Was möchtest Du wissen?