Ist ein Vertrag...

7 Antworten

Wenn durch Rechtschreibfehler der Sinn verfälscht wird ja.

wenn die falsche Rechtschreibung den eigentlichen Vertragsbestandteil nicht unkenntlich und dadurch eindeutig identifizierbar ist, sollte der Vertrag auch rechtskräftig sein.

falsa demonstratio non nocet - Falsche Bezeichnung schadet nicht. Z.B. Leihauto bei z.B. Avis ist kein Leihauto, sondern ein Mietauto

Was möchtest Du wissen?