Ist das noch introvertiert oder krankhaft?

8 Antworten

Dein Verhalten ist weder introvertiert noch krankhaft, Es ist deine Auffassung von dem Leben, wie du es dir vorstellst, nicht was andere da hineindeuten. Es ist auch nicht als "Fehlverhalten" zu bewerten, wenn jemand wenig Wert auf Freundschaften und Kontakte legt. Das erspart einem mitunter überflüssigen Stress. Auch ich bin stark auf meine Familie fixiert, habe keine Freunde, einige Bekannte schon, und liebe die Ruhe in der Natur. Ist auch nachvollziehbar, wenn man beruflich viel mit Menschen zu tun hat. Nur Menschen, die dein Verhalten unter die Rubrik "eingebildet" führen, wissen nicht, was der eigent-liche Sinn des Lebens ist. " Sich in seiner Haut wohlfühlen".  Auch mir widerfährt es immer wieder, als arrogant bezeichnet zu werden. Nur weil ich mir angewöhnt habe, zu selektieren? Diesseits wird dir geraten, an deiner Lebensführung keine Abstriche vorzunehmen. Dein Verhalten ist normal, weder merkwürdig(was für Dritte heißen sollte, dass deine Sichtweise würdig ist sie sich zu merken) noch depressiv, 

Ganz ehrlich?  Du bist eben so. Wenn andere damit ein Problem haben, ist das deren Sache. 

Wichtig ist, dass du dich wohlfühlst. Für dich sind Menschen ein Stressfaktor, wie für viele Introvertierte. Du wirst Freunde im Leben finden und sie auch schätzen. Aber danach auch wieder gerne mit dir allein sein. 

Du bist nicht der Einzige. Mache dir keinen Kopf. 

Naja, solange es dir damit gut geht, finde ich es absolut in Ordnung.

Allerdings, wenn du schreibst, dass es dich stresst, in Gesellschaft zu sein, wie funktioniert das dann mit arbeiten gehen / Schule o.ä.? Normale Alltagsdinge sollten halt nicht in Stress ausarten, dann sollte man vielleicht doch mal tiefer schauen.

Wenn es aber dir gut geht und es dir keine Probleme im Alltag bereitet, finde ich es nicht bedenklich.

Natürlich bekomme ich keine Angstzustände, wenn ich in der Öffentlichkeit bin.. Bin einfach nach einem anstrengend Arbeitstag ausgelaugter als manch anderer. Schule war es oft genauso obwohl man dort oft nur 6-8 Stunden hatte.. :)

2

Enttäuscht von Menschen (Freunden, Familie, etc)?

Hallo

Ich habe in letzter Zeit generell etwas das Gefühl, von vielen Menschen enttäuscht zu sein, sei es durch Freunde, Familie oder durch die Menschheit im allgemeinen. Ich habe dabei oft das Gefühl, viele Menschen handeln nur für ihr eigenes Wohl, beispielsweise sehen sie bei einer Freundschaft nur ihren eigenen Vorteil dahinter, wenn sie keinen Nutzen für sich hinter einer Freundschaft mehr sehen (beispielsweise, weil das gegenüber mal Hilfe braucht) beenden sie diese einfach.

Ich selber bin eigentlich jemand, der sozial sehr aktiv ist, ich melde mich gerne bei Leuten und unternehme auch gerne etwas mit diesen. Doch oft kommt es, dass ich dann von diesen Menschen enttäuscht werden, nicht weil ich bei ihnen auf Ablehnung stosse, viele unternehmen gerne etwas mit mir. Mehr muss ich bei vielen eine "Passivität" feststellen, sie melden sich selber selten, sind unzuverlässig und verhalten sich manchmal einfach nicht so, wie es eigentlich angebracht wäre. Oft habe ich auch etwas das Gefühl, sie sehen nur ihren eigenen Vorteil hinter dieser "Beziehung" und wären nur wenig bereit für ihr Gegenüber zu tun.

Klar könnte ich mir einfach ein anderes Umfeld suchen aber ich habe das Gefühl, dies ist ein Problem, welches nicht nur meine Freundeskreis betrifft.

Kennt ihr diese Situation? Was könnte ich daran ändern? Wie sollte ich damit umgehen?

Liebe Grüsse Horst

...zur Frage

ich suche psychologische bücher, welche die gesellschaft in hinsicht von manipulation stark kritisierenh?

hi,

ich suche bücher die sehr gesellschaftskritisch herangehen und zum nachdenken anregen.

ich selber bin beispielsweise introvertiert und man merkt , wie die gesellschaft einem ständig was reinquatschen möchte...wieso so still, komm aus dich heraus, setzt dich zu uns...manche sehen das als normale gespräche ...für mich ist das eine kranke idelogie die sich in der heutigen zeit entwickelt hat...das wohlbefinden vieler menschen wird so zerstört...intoleranz wird immer größer...menschen schauen auf andere herab , weil ihnen das andere weltbild nicht passt...

das sind mal paar spontane gedanken von mir...ich lebe für mich alleine sehr glücklich..ich kann kreativ sein und keiner setzt mich unter druck...ich musste als kind öfters miterleben , wie andere menschen aufgrund von unwissenheit , mich verurteilten ich wäre nicht normal oder soll mich verändern...nun have ich ein alter erreicht , wo ich mir meine meinung selber bilden kann und weiß , dass ich so glücklicher bin und nie was falsch mit mir war... auch solche sachen wie religionen die ständig einem aufgezwungen werden.... wirklich nur ein paar gedanken...ich liebe es alleine für mich zu sein und mir gedanken über solche themen zu machen...

habt ihr vielleicht das ein oder andere buch für mich....habe nie wirklich bücher gelesen , aber wenn es psychologische bücher sind, dann greif ich gerne zu...da ich auch selber musik betreibe und auch richtung gesellschaftskritik gehen möchte , brauch ich inspiration...

gruß

...zur Frage

ich hab irgendeine sozial schwäche oder sowas....was hab ich nur?!

Ich weiß nicht genau was es ist,aber ich denke ich habe irgendwie Sozialphobie oder eine soziale schwäche.....es ist so: Es ist eine Blockade,ich kann irgendwie nichts allein machen,sonst fühle ich mich sofort hilflos. Ich kann nicht alleine aufs Klo gehen in der Schule, allein zum Bäcker gehen,allein einkaufen gehen,allein zum Frisör gehen,allein Bus irgendwohin weiter wegfahren,so nach Hause fahren gehtja noch...es ist einfach eine Einschränkung,ich bin immer angewiesen auf jemanden,weil ich alleine angst habe rauszugehen....ich mache nie was mit freunden weil ich angst hab dass die denken ich sei langweilig und ich weiß auch nicht worüber ich reden soll und so...es ist schwierig zu erklären...mich kennt einfach niemand,ich kann nicht unter viele Leute....ich bin 14 und ich hab jetzt schon Angst irgendwie in die Fahrscule zu gehen...allein....demnächst steht das Sozialpraktikum bevor,dass ich mit einer freundin machen werde,wo vor ich aber angst habe alleine zu gehen,falls nur Plätze für einen von uns vorhanden ist....ich bin einfach sozial am sack....unfähig dinge zu tun,mit menschen zu reden...zum psychologen trau ich mich nicht....was ist mit mir los?

...zur Frage

Soziale Probleme introvertiert usw?

Sry schonmal, wegen den Rechtschreibfehlern usw. Also mein Problem ist, dass ich sozial total eine Niete bin. Mein Vater ist vor ein paar Jahren gestorben und seit dem ziehe ich mich nur noch zurück. Habe nach dem Tod mei Leben mit Computerspielen verbracht und sozusagen meine Jugend davor vergoldet. Jetzt bekomme ich gefühlt dafür die Abrechnung da ich total introvertiert bin und nur mit meinen engsten Freunden gut reden kann. Ich weiß nicht einmal ob ich introvertiert bin oder nur traumatisiert, da ich meinen Vater vor mir in der Intensivstation mit 10 sterben sah und ich mir deswegen nicht sicher bin ob daher die Verschlossenheit kommt. Ich rede sogar am Tisch mit meiner Familie fast nix, auch mit Verwandten usw, was peinlich ist, wenn jeder Witze macht und sich amüsiert außer ich. Auch habe ich Angst davor ältere zu werden, klingt wahrscheinlich für Erwachsene lächerlich, aber ich will nicht 18 werden. Da ich noch nie eine Freundin hatte und so gerne meine Jugend nachholen würde und wie jeder Jugendliche draußen mit Freunden abhängen wollen würde und so gerne extrovertiert wäre. Mein Wunsch/ Ziel ist es, offen gesprächig usw zu werden, weiß wer vll mit meiner Situation umzugehen? ( Auch denke ich sehr oft über das Leben nach, dass wir eigentlich so unwichtig sind, dass soviel Ungerechtigkeit passiert über alles, wo ich mir denke, wieso kann ich nicht wie ein normaler Jugendlicher ticken der sich über sowas keine Gedanken macht.)

...zur Frage

Gleichdenkende finden?

Ich bin 22, studiere etwas schwieriges, technisches und werde von anderen als "hochintelligent" eingestuft, zumal ich mit wenig Aufwand im Grundstudium 1,3 machte. Ich bin aber nicht einseitig begabt, weder denke ich dass ich "hochintelligent" bin, nur neugierig (nach Einstein)... Ich habe auch sehr viele Interessen, bin sehr sportlich. Ich lese sehr, sehr viele Sachbücher (keine Fachbücher) und lerne auch aus ihnen und habe deshalb eine sehr komplexe, weitentwickelte Sicht auf unsere Gesellschaft und Probleme. Ich werde oft missverstanden oder auch als arrogant/besserwisserisch gesehen. Ich würde sagen mir fehlt das richtige Umfeld, da ich mich doch sehr einsam fühle und auch meine Familie in der Hinsicht wenig Erfüllung bietet, und würde dieses Leben gerne auch mit gleichgesinnten Leben. Ich bin grundsätzlich positiv gestimmt und suche hier keinen Verzweifelten Rat, ich weis mir (oft) zu helfen. Ich suche hier einen neuen Blickwinkel.

Ich wohne in einem Dorf, studiere in einer Stadt und würde gerne "geistreiche" Menschen kennenlernen (evtl mein Alter), die nicht ständig von pubertären Trieben geleitet sind (Alkohol, Protzerei...). Nur fehlt mir die persöhnliche Fähigkeit schnell viele Menschen kennenzulernen, was evtl auch der falsche Ansatz ist. Ich bin introvertiert, jedoch stark Bindungsfähig und auch sozial keine Null !!

Die Fragen:

Wie findet man solche Leute, heute in der Zeit der "Konnektivität"?

Ist das Internet eine realistische Möglichkeit?

Gibt es evtl gute "Angewohnheiten", die ich mir zulegen kann?

Sonstiges?

...zur Frage

Mindestlohn im knast?

Moin,

Da diese Homepage meine sozialkritischen Fragen, als extremismus ansieht und deswegen verbietet, bin ich motivierter mehr fragen zu stellen!

Wie ist ein Staat zu bewerten der seinen Mitmenschen den Mindestlohn verwehrt, die im Knast sitzen. Wenn der Staat, Konzernen die Möglichkeiten gibt, sowohl im Ausland unter babarischen verhältnissen produzieren zu lassen oder Menschen in Knast durch ihre situation nötigt, ist das dann ein SOZIALstaat, wenn die Profiteuere alles andere als Sozial handeln, kann man sogar von Mittäterschaft reden da er von den steuern auch profitiert?

Ist der Umgang Sozial oder sogar gerechtfertig mit Menschen Asozial umzugehen, wenn sie nicht der Norm entsprechen oder nicht Mitglied unserer "Gesellschaft" sind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?