Ist 2x Gassigehen okay oder Tierquälerei?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt ja darauf an, wann er rauskommt, also wie die Verteilung der Spaziergänge sind. Wenn er nachmittags um 2 und abends um 10 rauskommt, dann reicht das nicht - wenn er aber abends vor dem Schlafengehen und morgens nach dem Aufstehen eine große Runde machen kann und dann mittags in den Garten gelassen wird, finde ich das in Ordnung. Der Hund meiner Tante geht morgens um 6 und abends um 6 eine Runde, über den Tag ist er mit ihr auf der Arbeit und kann auf dem Firmengelände (eingezäunt ) rumlaufen. Für meinen Hund wäre das zu wenig, der muss viermal täglich raus, aber wenn der Hund sich daran gewöhnt hat und körperlich und geistig ausgelastet wird (und eben mittags zum Pinkeln auch mal in den Garten kann), ist das ok. Was ich allerdings nicht okay finde und was Bekannte von uns gemacht haben - die hatten einen Weimaraner, also noch ein Stück größer als ein Goldie, und haben den nur in ihren Garten gelassen. Der war zwar extrem groß (da hätten locker fünf Häuser drauf gepasst), aber das ersetzt keinen Spaziergang. Der Hund hat sich gefreut wie Bolle, als wir mal mit dem spazieren waren, echt unglaublich.

Besagter Weimaraner ist übrigens später richtig aggressiv geworden, größtenteils weil er, wenn er nicht mal kurz in den Garten gelassen wurde, immer im Keller im Zwinger war, und hat mehrere Familienmitglieder gebissen, bevor er dann mal auf einen vorbeigehenden Fußgänger losgegangen ist (das Gartentor war auf). Dann haben sie ihn abgegeben und sich zwei Monate später einen Bolonka-Welpen gekauft. Bei dem fängt dasselbe Spielchen wie vorher an. Das ist für mich ist das absolute Tierquälerei, wir haben natürlich versucht, den Bekannten das klarzumachen, da gibt es aber kein Einsehen. Ich befürchte, mit "Elsa" wird's genauso enden. Kontakt haben wir jetzt nicht mehr, deshalb kann ich leider nicht sagen, wie es ausgegangen ist ...

Lange Rede, kurzer Sinn, in dem Fall finde ich es okay, ich wollte nur nochmal verdeutlichen, dass das mit dem großen Garten auch mal schief gehen kann. Solange deine Freundin auch wirklich 2x mit dem Hund rausgeht, hält sich das noch im Rahmen. Denkt sie sich aber mal "Ach nein, heute ist so schlechtes Wetter, lass ich ihn mal eben kurz raus und gut ist", finde ich das nicht mehr akzeptabel.

DANKE.. sie geht stunden gassi. mit Futterbeutel etc. VIELEN DANKE

0
@havefun122

Wenn sie lange Spaziergänge macht und ihren Hund mit Dummyarbeit auslastet sowie die Spaziergänge gut verteilt (s.o.), ist das kein Problem.

Gerne und dankeschön fürs Sternchen :-)

0
@Laura3495

laura, wieso habt ihr die leute mit dem weimaraner nicht angezeigt?

0
@taigafee

Sie waren Bekannte von meiner Mutter und ich war mir zu der Zeit noch nicht wirklich bewusst, dass man sowas anzeigen kann. Ich bin ja jetzt immer noch nicht die Älteste und soweit ich weiß, darf ich nicht einmal selbst eine Anzeige tätigen ... habe ich zumindest mal gehört. Meine Mutter hat sich mit meinem Vater darüber unterhalten, aber der meinte, das wäre nicht unser Hund und wir sollen uns da raushalten. Wenn ich jetzt anders machen könnte, wäre es mit dem Weimaraner anders gelaufen.

0

Das ist grenzwertig :D Man sagt so als Faustregel immer 3x eine halbe bis dreiviertel Stunde aber mensch, die anderen Leute sollten sich vll mal überlegen das manche Menschen auch arbeiten und nicht ständig für den Hund Zeit haben. Wenn der Hund dafür dann etwas mehr als 1 Stunde rauskommt ist das schon Ok. Und wenn er sonst prima umsorgt ist seh ich da echt kein Problem.

zwei gassi runden koennen langen -aber die sollten dann erlebnisreich gestaltet sein und nicht an der naechsten laterne enden!

es ist wichtig ,dass man mit seinem hund ausreichend zeit verbringt und ihn koerperlich und geistig fit haelt.

Was möchtest Du wissen?