Informatik studieren ohne richtigen Vorkenntnisse?

10 Antworten

Möglicherweise hatten die, die das Informatik-Studium als extrem schwer bezeichnen, andere Erwartungen. Ein Informatik-Studium ist kein Computerkurs und auch kein Programmierkurs.

Insofern sind Programmiervorkenntnisse nicht unbedingt notwendig oder unter Umständen sogar hinderlich.

Im Studium (lat. Eifer, Mühe) lernt man das, was man braucht. Man muss es aber wollen und muss es sich erarbeiten. Die Schule soll nicht auf die Inhalte vorbereiten, sondern Arbeits- und Lerntechniken vermitteln (ob ihr das allerdings immer gelingt?).

Meinst du, dass Studenten der Sinologie oder Ägyptologie aus der Schule Vorkenntnisse mitbringen?

Also, nur Mut!

Wie viele Vorkenntnisse hättest Du denn in Bezug auf Maschinenbau und Elektrotechnik? Ich vermute, noch weit weniger als in Bezug auf Informatik.

Das Studium heißt so, weil man sich darin anstrengen muss und sich bemühen, den Anforderungen gerecht zu werden. Vorkenntnisse helfen beim Start - aber auf Dauer zählt das, was man sich im Rahmen des Studiums erarbeitet. Von daher: lass Dich nicht davon beeindrucken, wenn andere schon mehr können (oder glauben zu können). Glaub' an Dich und verfolge Deinen Weg.

Wo sollen die Vorkenntnisse auch groß herkommen? Das ist ganz normal und die Unis wissen, dass ihre Studienanfänger "nur" Schüler waren.

Wenn der Informatikstudiengang zulassungsbeschränkt ist, dann geht es um deine Abi-Note, nicht so sehr darum, was du vorher in der Schule hattest.

Klar ist Informatik nicht leicht und sehr mathelastig, aber wenn du Interesse hast und bereit bist, ordentlich zu lernen, dann ist das schon mehr als die halbe Miete.

Schau dir einfach bei ein paar Unis einfach mal die Zugangsvoraussetzungen an.

Was möchtest Du wissen?