Ideale Luft zum Fliegen

Das Ergebnis basiert auf 6 Abstimmungen

Trocken und Kalt 66%
Feucht und Warm 33%
Keine Ahnung, is mir sowas von egal! 0%
Trocken und Warm 0%
Feucht und Kalt 0%

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Trocken und Kalt

Trocken und kalt ist die Antwort auf die 500.000-Euro-Frage. Warum? Wenn Du Dir die Checklisten anschaust, sind alle Daten fast immer auf eine "dry runway" bezogen, also eine trockene Bahn. Und die gibt es wann? Genau, bei trockenem Wetter. Jede Wetteränderung muss dann anhand von Multiplikationsfaktoren neu überschlagen werden., falls kein Computerprogramm zur Verfügung steht.

Kalt ist besser als warm. Warum? Weil kalte Luft dichter ist als warme Luft. Wärme heißt Bewegung (der Moleküle), da ist die Luft weniger tragfähig. Du brauchst also mehr Geschwindigkeit oder eine größere Flügelfläche um den gleichen Auftrieb zu erreichen oder Du reduzierst das Startgewicht.

Das ist auch der Grund, warum bei 50°C z. B. in der Golfregion nicht unbedingt alle Plätze belegt sind und auch die entsprechende Menge an Gepäck fehlt.

Alle modernen Triebwerke (d. h., schon seit ca. 25 Jahren!) sind sog. "Flat Rated Engines", d. h., sie bringen bis etwa 42 °C+/- eine gleichbleibende Startleistung. Bei höheren Temperaturen lässt dann die Leistung nach. Deshalb werden die Flugdaten immer aktuell neu berechnet.

Ein Düsentriebwerk arbeitet auch am besten bei niedrigem Außendruck und niedriger Außentemperatur, also in großen Höhen.

Danke für den Stern!

0
Trocken und Kalt

Trocken und kalt, wenn dus so willst. Zum Motorfliegen oder Jumbo fliegen. Ich, als Segelflieger würde eher feuchte und Warme Luft bevorzugen. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind übrigens voneinander abhängig. Bei kälterer Temperatur kann die Luft weniger Wasser aufnehmen. Deshalb gibt es "Feucht und Kalt" auch nicht wirklich. Und dann noch: am besten ist die Luft Morgens, da die noch nicht verwirbelt ist.

Trocken und Kalt

Hallo,

geht man von einem Flugzeug mit Strahltriebwerk aus, sind kalte und trockene Bedingungen besser. Kalte Luft hat einen höheren Sauerstoffgehalt und fördert somit das Brennverhalten eines Triebwerks. Um feuchte Luft zu erwärmen, wie in einem Triebwerk benötigt man mehr Energie, da Wasser einen hohen Energiebedarf bei der Erwärmung hat. Ebenfalls ist der Luftdruck noch entscheidend es macht keinen großen Unterschied, ob man in einem Gebiet mit 1000hP startet oder in einem Gebiet mit 1025. Aber in großen Höhen(9km) ist die Luftdichte geringer und somit auch der Widerstand kleiner, sodass man weniger Kraft aufbringen muss, man hat aber dann auch weniger Auftrieb. Dies bedeutet, dass man in den Alpen aufgrund der kleiner Luftdichte auch eine längere Startstrecke benötigt. Viele Grüße

Danke viel mal für deine ausführliche Erklärung! :)

0
@TheShapeshifter

Gerne;) Die Unterschiede sind zwar da, jedoch zum Teil schon wieder zu vernachlässigen. Geflogen wird in der Regel immer und beispielsweise bei Nebel, also einem hohen feuchtegehalt wird der Schubhebel auch nicht bis zum Anschlag nach vorne gedrückt für die gleiche Leistung.... Die Druckunterschiede mit der Höhe sind aber deutlich spürbar die Alpenpiloten werden sich wundern, wenn sie in Amsterdam(unter dem Meeresspiegel) bereits früher airborne sind, als abgehoben!

0

Was möchtest Du wissen?