Ich habe heute voll Anschiss von meinem Ethik-Lehrer bekommen.

6 Antworten

Eine schwere Demütigung durch den Lehrer. Besonders als Ethiklehrer muss er um sein Tun gewusst haben. Folglich war das Handeln auch bei ihm wahrscheinlich von latentem Hass mitbestimmt. (Lehrer werden von Schülern so oft hereingelegt, die dann noch mit ihrem Verhalten angeben, dass ein so 'gezeichneter' Lehrer es genießt, einmal nicht der "Beschissene" zu sein.)  Ich kann mir nämlich wirklich nicht vorstellen, dass er sich nicht ausmalen kann, wie erniedrigend so ein "Vorgeführtwerden" wirkt. Also muss man selbst bei diesem schweren Fehlverhalten "mildernde Umstände" für den Pädagogen geltend machen.--- Doch was ist jetzt zu tun? Ich würde ihm einen Brief schreiben. Da er dein Ethiklehrer ist, wird er eine 'analytische' Aufarbeitung der Episode sicher nicht gleich abwehren. Schreib ihm genau dies: Wie kränkend für Dich ein Vorgeführtwerden sein musste. Dass dich besonders die öffentliche Verurteilung getroffen hat. Dass dein Fehlverhalten eindeutig war und ohne wenn und aber von dir auch als Fehlverhalten gesehen wird. Aber nun sei das mal geschehen, und du wolltest die Beziehung wieder gerade biegen. Vielleicht würde ein klärendes Gespräch weiter helfen.-- Es ist zu hoffen, dass ein Ethiklehrer mit seiner wünschenswerten 'Professionalität' hier Brücken bauen kann.

Ach, der Lehrer muss jedes Verhalten von Schülern dulden, weil sie das erniedrigen könnte? Welch Unsinn.

 

0

Du solltest auf Kräftemessen mit dem Lehrer verzichten. Ich vermute mal, der hat einfach das Einzige getan womit er dich dazu bringen konnte, den Test zu schreiben ohne bessere Bedingungen  als deine Mitschüler zu haben, sprich, dich unter Kontrolle schreiben zu lassen. Das ist völlig in Ordnung und alles andere wäre ungerecht deinen Mitschülern gegenüber.

Wenn du Angst hast, dadurch dein Gesicht zu verlieren, akzeptiere einfach dass du verloren hast und steh dazu. Wer zu seiner Haltung steht, bekommt Achtung, wer sich ständig rausredet und versucht, rumzutricksen, ist irgendwann mal ganz durch. 

Warum wusste Dein Mitschüler das, Du aber nicht ? Warst Du krank ? In diesem Fall hättest nicht Du Dich blamiert, sondern es wäre peinlich für den Lehrer.

Wenn jetzt irgendjemand negativ über Dich denken sollte, weil Du einmal das Lernen vergaßest, täten mir die Leute leid. Du musst nichts tun, um ihr Bild von Dir wieder zu ändern.

Allerdings würde ich das persönliche Gespräch mit dem Lehrer suchen, in Zukunft mich in diesem Fach besonders anstrengen und für eine bessere Endnote kämpfen. Wenn die Transparenz ungleich verteilt war (andere Informationen hatten, die Du nicht hattest) kannst Du Einspruch erheben gegen das Vorgehen des Lehrers.

Ein Trottel ist eher der machtsüchtige Lehrer, der den Schüler abschleppen will, obwohl er diese Information nicht hat; niemand, der nicht da war. Selbst wenn Du geschwänzt hättest, sollte der Lehrer sich mit seinen Urteilen zurückhalten in der Öffentlichkeit - es könnte ja auch sein, dass Du aus psychischen oder physischen Gründen nicht fähig warst, am Unterricht teilzunehmen.

Was möchtest Du wissen?