Ich hab Angst zu altern und will mit 30 sterben?

11 Antworten

Ich bin inzwischen 50 und keine Greisin, die im Sessel sitzt und auf die nächste Krankheit wartet, damit sie was zu erzählen hat. Was Du aus der Zeit machst, liegt an Dir (mal abgesehen von schweren Schicksalsschlägen). Ich finde mein Leben immernoch cool 😎, gerade weil man manches entspannter sieht und nicht ständig irgendein Drama hat. Und ausgehen, Spaß haben, Partys feiern geht auch, dazu schöne Urlaube, keinen finanziellen Stress durch einen angenehmen Job, den man gern macht. Und übel aussehen, muss man in diesem Alter auch nicht. Also sei entspannt, was das Altern angeht. Mit 30 ist das Leben noch lange nicht vorbei!

Also alle..( fast )ALLE..einschließlich ich, die mit u 20 solchen Gedanken hatte, leben noch...( mir ist jedenfalls kein Suizid bekannt...sondern nur natürliche oder unfallbedingte Todesfälle )aber wirklich sterben wollte NIEMAND von ihnen...selbst nicht mit 30, 40, 50, 60, 70...erst so ab 80,90,100 scheint man genug von Leben u.a. auch aufgrund des körperlichen Zustandes zu haben

Allerdings kam just, als ich bald 18 war..dieser Song raus...und damit könnte ich mich heute noch identifizieren...

"i am a boy and i am a man "..und am liebsten so immer geblieben zu sein.

https://www.youtube.com/watch?v=jXZcJojTucg&ab_channel=Beat-Club

ok, meine Kids wären dann zwar deutlich älter als ich und meine Enkel fast so alt...aber damit könnte ich mich arrangieren...:-))))

Jedenfalls fühle ich mich als relativ fitter Opa, Tänzer, und im Stadtteil gut bekannter, bürgerschaftlich engagierter und offensichtlich gern gesehener Mensch..recht wohl

Jedes Alter, jeder Lebensabschnitt...hat 'was für sich'

Kommt nur auf die eigene Einstellung an

( mal von evtl. schweren Erkrankungen oder Einschränkungen abgesehen )

Das Gefühl hatte ich auch. Bei mir war es Ende 20. Aber es kam anders.

Ich bin zwar noch keine 40, 50, 60, 70 aber ich kann dir jetzt schon sagen, dass jedes Alter seine Vorzüge hat.

Wie cool war es ein Kind zu sein. Da konnte man alles neu entdecken. Laufen und sprechen lernen. Schmetterlinge, Blumen. Alles war so farbenfroh, so neu und aufregend.

Im Kindergarten dann habe ich Sandburgen gebaut und fangen gespielt. Damals wollte ich auch nicht das die Zeit weiter läuft. Ich wollte bis an mein Lebensende mit Bauklötzen spielen.

Dann in der Schule habe ich schreiben und lesen gelernt. Um im Sand zu spielen brauchte ich das nicht, aber heute bin ich froh drum, dass ich es gelernt habe. Genau so wie rechnen, englisch, Chemie ... die Schulzeit war zwar teilweise stressig, aber heute bin ich froh drum was ich alles gelernt habe. Gut, hätte ich mir auch selbst bzw. meine Eltern beibringen können, aber was solls.

Dann kam Geldverdienen, Hochzeit, Wohnung einrichten ... Um im Sand zu spielen oder auf der Schule schreiben und lesen zu lernen braucht man kein Geld (den Eltern sei Dank). Doch als Erwachsener. Ich kann jetzt Auto fahren, in Urlaub fliegen oder endlich die komplette Schüssel voller Kuchenteig ganz alleine abschlecken. Mit anderen Worten ich bin Selbstbestimmt. Das war ich in der Schule und im Kindergarten nicht. Das ist auch toll.

Als Kindergarten Kind hätte ich mir nie träumen lassen wie toll es ist 30 zu sein, Auto zu fahren etc.. deshalb wage ich es nicht über das Alter zu urteilen wenn ich mal 60 bin. Ich bin mir aber sicher, auch dieses Alter wird seine Vorzüge haben.

Deshalb - Verurteile das Leben nicht. Genieße was du hast und sei dir bewusst dass du es hast und erleben kannst. Hab aber keine Angst vor dem Morgen. Er wird kommen. Und wenn du das Glück was du jetzt hast nicht verlieren willst, dann begrüße das Morgen mit offenen Armen! Denn nur dann wird es dir das schenken, was du jetzt hast. Und mal so ganz nebenbei ... meine Oma hat noch mit Ende 50 gefeiert und ist mit meinem älteren Bruder in Discos gegangen.

Das Altern an sich ist nicht schlimm, in der Sozialentwicklung zurück bleiben ist die eigentliche Gefahr, d.h. bei den Themen von gleichaltrigen erwachsenen nicht mitreden können mangels Interesse (Autotechnik, Hausbau, Hausfinanzierung, Urlaubsreisen)

Man kann zwar auch als älterer Kontakt mit jüngeren haben ich bin 38 und hab beispielsweise die Woche n'en 16 jährigen kennengelernt, aber je älter man wird desto schwieriger ist es mit der Akzeptanz bei jüngeren Gruppen.

Das Leben ist so lange cool wie man neues entdeckt. Auch Freundschaften sterben ab wenn du einem Kumpel das zehnte Mal in Folge gesagt hast auf was gibt es neues" dass du das gleiche wie gestern und vorgestern und vorvirgestern gemacht hast. Der Computer kann jeden Tag das gleiche machen für den Menschen ist dieser Prozess eher sehr nachteilig Ausser vielleicht für strenge Buddhisten die jeden Tag das gleiche machen nur anderes beten / lesen

Keine Sorge, das wirst Du mit 30 wahrscheinlich anders sehen.

Was möchtest Du wissen?