Hundeführerschein nicht bestehen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Antwort von Westheim ist richtig.

Ich kann dir aber sagen, das die Hundeschulen sich sehr viel Mühe geben. Es sind schon Ausnahmen, wenn Leute dabei durchfallen.

Ich habe ein klein wenig Einblick in die Materie, da eine Freundin von mir Hundetrainerin ist und solche "Führerscheine" abnimmt.

Du brauchst dir da also nicht so gravierende Gedanken machen. Die grundsätzlichen Sachen wirst du schon mitbekommen. Und es geht da ja nicht zu wie in der Schule und du musst wer weis was für Wissen nachweisen.

Also, viel Spaß und viel Erfolg dabei.

Nein, die Antwort von Westheim ist FALSCH!!!

0

NIEMAND muss sich von seinem Hund trennen, nur weil er die Sachkundeprüfung/Hundeführerschein nicht auf Anhieb bestanden hat. (Ich hoffe das zwinkernde Auge übersehen zu haben.)

Wer bei der Theorieprüfung durchfällt, darf sie beliebig oft wiederholen, muss allerdings jedesmal wieder die Prüfungsgebühr entrichten.

Das gleiche gilt für die praktische Prüfung, die man innerhalb des ersten Jahres der Hundehaltung ablegen muss.

Wenn man sich auf die Theorieprüfung vorbereitet, vielleicht sogar einen Kurs in einer Hundeschule besucht und die Fragen gründlich durchliest (oft wird mit doppelter Verneinung gearbeitet), hat eine gute Chance, die Fragen richtig zu beantworten. Also nicht nervös machen lassen!

Dann wirst Du Dich von Deinem Hund trennen müssen, das ist sehr traurig, aber wahr.

Oder man macht den Führerschein nochmal bis man ihn besteht.

0

kann ich mir nicht vorstellen, überlege mal, wie voll die tierheime dann werden!

0
@sukrue

Da man den Führerschein nur dann nicht besteht, wenn man extrem grobe Fehler macht, ist es sogar besser für den Hund wenn er im Tierheim auf einen neuen Besitzer wartet. Auf jedenfall besser als bei einem Hundehalter zu hocken der keinen Plan hat wie er mit dem Tier umgehen muss.

0

Das ist falsch - ich hoffe, dass ich das Zwinkern übersehen habe.

Weiteres siehe meine Antwort!

0

Was möchtest Du wissen?