Hund hat ständig Hunger - Fettvorrat für den Winter?

11 Antworten

ok habe zwar keinen hund, aber ne katze, und sie hat auch immer gebettelt, das wort satt kannte sie nicht, entweder hatte sie hunger oder ihr war schlecht aber satt nie. wir sind dann mal zum futterhaus gefahren und gefragt was das sein kann, die erste frage war, was wir füttern, whiskas natürlich da lachte sie und meinte davon wird ein tier nicht satt sondern süchtig. da ist nur 4 % fleisch drin der rest wasser geschmacksstoffe etc. jetzt haben wir ein futter, was auch etwas teurer ist mit 99 % fleisch und sie macht es nicht mehr. sie ist satt und ist ruhig. vllt ist es bei deinen hunden ja auch so, würde mal anderes futter probieren

KOnsequentes Ignorieren. Hunde haben keinen sonderlichen Verstand, sie fressen, solange was da ist. Gib ihnen die gewohnte Portion und gut ist.

Mein Großer hat das auch im Herbst. Ich geh´davon aus, dass es durch den Fellwechsel kommt. Die letzten 2 Jahre hab ich ihm dann, für ´ne gewisse Zeit, ein drittel mehr gegeben. Der Tierarzt hatte da auch nichts dagegen. Er bekommt auch das gute Futter und hat dabei nicht zugenommen (darauf achten). Leckerlies sind nur zur Belohnung.

Kaninchen zu spät für Außenhaltung?

Hallo, da meine Freundin mich jetzt ganz kirre gemacht hat als sie mir sagte, ich könne meine Kaninchen nicht über den Winter draußen halten da sie kein Winterfell bilden konnte, muss ich jetzt einfach hier nochnal nachfragen was die Kaninchen Profis dazu sagen. Ich habe mir Mitte des Sommers zwei Kaninchen geholt, welche jetzt ca 6 Monate alt sind. Ich hatte bereits einen außenstall, welcher jedoch meiner Meinung nach wie fast alle Ställe die man kaufen kann, total schlecht isoliert und auch noch zu klein war. Drum habe ich jetzt selbst binnen ein paar wochen einen Stall gebaut, welcher sowohl isoliert, Regengeschutzt und groß genug ist fur die beiden..... Ich habe meine zwei eigentlich so oft wie möglich draußen im Freilauf sitzen. Nur wenn es geregnet hat oder einfach zu heiß war habe ich sie tagsüber rein. Dort haben die beiden mittlerweile ein ganzes Zimmer für sich in Beschlag genommen.. Dort haben sie bislang auch jede Nacht verbracht.. Da ich sie auch wo es warm war nef in den kleinen Käfig über nacht sperren wollte.....

So. Nun ist der große Stall auch schon einige Tage fertig und sie könnten nun komplett draußen bleiben.. Meine Freundin meinte jetzt dass das nicht ginge, weil sie keine Möglichkeit gehabt hätten, Winterfell zu bilden... Vor ein paar Wochen war es Aber doch auch noch total warm... Ich war der Meinung, dass die Hasen doch eher die Kälte vertragen als die Hitze.. Und wann hätten sie denn das Fell sonst gebildet?, Besteht jeztr noch die chance dass ich sie zumindest so lange es nicht unter Null Grad wird draußen lasse und nur wenn es wirklich unter Null Grad wird rein hole oder ist es für diesen Winter so oder so jetzt zu spät zum überwintern draußen??

Ich habe leider kein Dach über den Freilauf. Nur ein netz..

Meine Hasen sitzen aber auch wenns regnet warum auch immer bis in die Nacht lieber draußen zusammengekuschelt als drin im Stall... Woran liegt das? Gehn die nicht automatisch ins "trockene" und "warme" also in den Stall?? Oder warten sie schon dass sie in die Wohnung dürfen?? Wie viel Grad halten denn Kaninchen aus? Möchte meine zwei jetzt net mit aller Gewalt raus setzen um dann auch noch einen Kranken Hasen haben der sich in der Kälte erkältet..... Heute ist es ja schon spürbar kälter als sonst in diesem Jahr.. Kann ich sie (ich bin gerade erst von der Arbeit gekommen) jetzt bedenkenlos draußen lassen bis abend? Oder soll ich sie einfach mal heute nacht draußen lassen in der Hoffnung dass keiner krank wird??

Bin für jede Antwort dankbar!!

...zur Frage

Mein Hund frisst kein Trocken-/Nassfutter mehr. Was tun?

Es ist ein 8-monate junger Yorkshire terrier. Er hat immer gern sein Trockenfutter gefressen (Premiere junior), bei Nassfutter war er immer schon pingelig u hat es nach einer Weile schon ganz verschmäht. Seit einiger Zeit frisst er sogar sein Trockenfutter nicht mehr. Auch anderes Trockenfutter frisst er nicht, welches die Hunde aus der Familie lieben. Auch nicht in Gemeinschaft. Mit Erziehung zum richtigen Fressen hat es in dem Fall auch nichts zu tun, da wir viele Tage versucht haben ihm nur sein sonst so geliebtes Trockenfutter anzubieten und keine Leckerli, nichts vom Tisch u auch nichts anderes. Doch da stellt er sich nicht etwa vor Hunger an seinen Napf. Nein-er frisst dann lieber gar nichts. Bei unserem sehr aktiven Hund hat es natürlich gleich sichtbaren Gewichtsverlust bewirkt. Wir haben andere Hundebesitzer gefragt, haben es mit tiefgkühlpansen probiert. Er fraß es und nahm wieder zu. Andere Sachen verschmäht er jedoch nach wie vor. Ich kann unserem Hund doch aber nicht nur Pansen geben. Leckerlies frisst er fast alles, aber das soll eine Belohnung sein, kein tägliches Vergnügen! Nun wollten wir nochmal versuchen, ob er jetzt wieder normal frisst, vergebens.. zusätzlich zu allem gibt es noch das Problem, dass er ganz schnell Durchfall oder Erbrechen bekommt. Das war bei dem gewohnten Trockenfutter und auch dem Pansen nicht. Jetzt hat er schon wieder Durchfall und Erbrechen den 4. Tag in folge seitdem wir keinen pansen geben und es mit seinem Trockenfutter und Nassfutter versuchen, was er aber nicht anrührt. Meine Familie weiß keinen Rat. Der Züchter hatte auch noch nie so einen Fall. Und die Tierärzte raten mir jedes Mal ne Futterumstellung zu royal canin (was ja laut Inhaltsstoffen nicht so gut ist). Das frisst er außerdem auch nicht. Oder die Tierärzte wollen mir ein teures anti-hyperallergisches Futter andrehen. Er frisst doch nix davon. Wollen die alle nur Geld machen? Bitte helft mir liebe Leser, was kann ich tun, damit er Hundefutter frisst? Ich hab viel versucht und keinen Rat mehr. Bin dankbar für alle Tips, denn das Wohl meines geliebten Vierbeiners ist mir wichtig.

...zur Frage

Labrador Welpen (20 Wochen) B.A.R.F. geben - Wie viel?

Hallo an alle. Wir füttern nun bereits in der 4. Woche unseren Labrador Rüden mit Frischfleisch. Wir haben uns auch extra einen Futterplan erstellen lassen und haben danach auch gefüttert. Nun ist es so, dass mir doch noch einige Fragen aufkommen.

Und zwar, hat unser kleiner in den letzten 3 1/2 Wochen morgens immer noch sein Trockenfutter bekommen (100 gr.) und dann mittags und abends das Frischfleisch bekommen + Obst oder Gemüse + manchmal nur Quark und manchmal mit Quark. Die ersten 2 Wochen bekam er täglich auch noch 1 TL Heilerde mit dabei und 1 TL Öl. Seit der 3. Wochen bekommt er nur noch 1x täglich Öl dazu und keine Heilerde mehr.

Hier die Tagesmengen laut dem Futterplan der uns erstellt wurde:

1.Woche = 350 Gramm (Gesamtmenge am Tag)

2.Woche = 390 Gramm (Gesamtmenge am Tag)

3.Woche = 456-480 Gramm (Gesamtmenge am Tag)

4.Woche = 500-532 Gramm (Gesamtmenge am Tag)

Er hat in dieser Zeit bisher ca. 1,5 Kilo zugelegt und ist 6 cm gewachsen. Er sieht von der Figur her toll aus, jedoch wenn ich die Gewichtsangaben von anderen Labrador Rüden Besitzer höre, ist unsrer ja richtig dünn !!! (48cm Schulterhöhe - derzeitiges Gewicht 13,8kg / vor ca. 4 Wochen 42cm Schulterhöhe und 12kg Gewicht)! Rippen sieht man wenn er sich lang macht noch gut durchschimmern... :)

So und nun haben wir den neuen Futterplan bekommen. Vielleicht schaut da mal einer von euch drüber und sagt mir, ob das so ok wäre oder ob ihr was anderes machen würdet.

Er bekommt weiterhin 4 Wochen lang Trockenfutter morgens (obwohl eigentlich die Umstellung doch schon vollzogen sein sollte ?!) und die erstellerin hat folgendes "Maß" genommen: 5% von 15 kg Körpergewicht (leider ist das schon ein Fehler die 15kg).

Hier die Tagesmengen laut Futterplan:

  1. Woche = (morgens statt 100gr. TrFu 120gr.) 620gr. (Gesamtmenge außer Fr. 720gr.)

  2. Woche = 620gr. (Gesamtmenge außer Fr. 720gr.)

  3. Woche = Mo.-Do.=620gr. / Fr.=720gr / Sa&So.= 520gr.

  4. Woche = 620gr. (Gesamtmenge außer Fr. 720gr.)

Mich persönlich stören folgende Dinge:

1.= Er bekommt noch immer 4 Wochen lang Trockenfutter

  1. Es wird immer von einem Gewicht von 15 Kilo ausgegangen und das 4 Wochen lang. Ich persönlich habe mich mittlerweile soweit informiert, dass ich selbst auch einen Futterplan erstellen könnte und somit nur wöchentlich einen Plan erstelle. Weil ich einfach darauf achten will, dass er nicht zu fett wird, bzw. nicht zu dünn wird. Sprich 1x die Woche soll gewogen werden und demnach wird der Futterplan neu erstellt. Bringt mir ja auch nix, wenn ich nachher auf einmal ein Kalb da stehen habe und das nur, weil ich mich an einen 4 Wochen Futterplan halten würde.

Eure Meinung ist nun gefragt, meint Ihr, ich solle den erstellten Futterplan 4 Wochen lang benutzen, oder soll ich lieber selbst jede Woche einen neuen erstellen, wo ich dann auch langsam das Trockenfutter auslasse?!

Über Tipp's von Leuten die barfen, wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?