Haben Hunde ständig Hunger?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo FlyRazzoR,

ich fürchte Dein Hund ist etwas verfressen , schlingt alles rein, was man ihm gibt. Ja, bei manchen Tieren ist das so.

Da kannst Du nur konsequent sein, seine Mahlzeiten einteilen und die Leckerlies rationieren.

Ansonsten wird Dein Hund dick und träge, irgendwann auch krank und wird kein langes und glückliches Hundeleben haben !

Liebe Grüße

Vielen Dank, werde konsequenter sein!

0
@FlyRazzoR

Ja, wirst sehen, das klappt dann, er wird auch nicht mehr betteln .

Dankeschön fürs Sternchen !

0

Hi,

Mein Hund zum Beispiel sitzt beim Abendessen immer brav neben mir und hofft auf was zu essen.

Wenn er damit bislang Erfolg hatte, wird er es auch weiterhin tun.

In einem Hundemagen ist wohl zu jederzeit immer noch Platz für weiteres Fressen. Wie einige hier schon schrieben, es gibt verfressene und nicht verfressene Exemplare.

Wenn du so eine kleine Freßraupe hast, musst du ihm das Futter einteilen. Informiere dich über die Futtermenge, die er benötigt. Mehr sollte er dann auch nicht bekommen. Hunger oder zumindest Appetit wird er immer haben.

Bei dem hier hat man ihn bestimmen lassen, wieviel er bekommt:

http://www.frischerfisch.ch/wp-content/uploads/2010/02/dickerhund.jpg

Alles Liebe für dich und dein Fellgesicht. LG

Toller Beitrag! Vor Allem sieht man an dem armen, dicken Mops, was Menschen mit ihren Tieren so anstellen!

0

Vielleicht habe ich mit meinem Hund einfach Glück, aber er nimmt Nichts von Fremden an, er frisst nicht vom Boden und er frisst nicht, wenn das Fressen in seinem Napf nicht mehr ganz ok. ist (habe ich neulich versehentlich probiert - die Möhren waren zwar erst von gestern, aber trotzdem nicht mehr gut; da hat er sogar den Pansen stehen lassen).

Sobald ich mit dem warmen Essen ins Wohnzimmer komme, geht er in sein Körbchen (als er jung war, mit Kommando, jetzt (mit 8 Jahren) riecht er das "Menschenesen" und verschwindet auf seinen Platz).

Nachdem ich neulich in einem Steakhouse einen Hund (so Schäfi-Größe) erlebt habe, der einem Kellner ein Steak vom Teller geklaut hat, bin ich froh, meinem Hund das von Anfang an gut beigebracht zu haben.

Ich habe selbst keinen Hund, beobachte aber oft und gerne Hunde (was auf Gegenseitigkeit beruht) und andere Tiere. Ich erlebte es vor Jahren, dass in einem Restaurant sich gleich drei augenscheinlich untereinander fremde Hunde diszipliniert in einer Reihe an meinem Tisch anstellten. Ich beobachtete bei Hunden, Ziegen, Pferden und Schweinen, dass es den Tieren beim "Betteln" meistens gar nicht um Hungerstillung geht, sondern um den Genuss der menschlichen Zuwendung (wie bei einer Streicheleinheit). Die fressen oft lieber aus der menschlichen Hand als aus einer näher liegenden üppigen Futterquelle. Wäre ich ein Hund, dann würde ich mich schon wundern, wenn Herrchen oder Frauchen selbst fremde zweibeinige Gäste gelegentlich zum gemeinschaftlichen Essen einlädt, aber mir als engstem Angehörigen immerzu dieses Gemeinschaftserlebnis vorenthält. Wie man als Hundehalter damit praktisch umgeht, ist eine Frage des jeweiligen Erziehungszieles. Das Betteln an fremden Tischen im Restaurant wird von vielen Restaurant-Gästen (nicht von mir) als lästig empfunden und von den Hundehaltern meistens streng sanktioniert.

Es gibt verfressene und nicht verfressene Hunde, aber eigentlich ist in einem Hundemagen immer Platz für noch was zu futtern. Das liegt auch daran, daß sie Nachkommen der Wölfe sind und die müssen immer scharf auf Essen sein, denn Nahrung ist in der Natur nie genug da, weil man sie sich erst erarbeiten muß. Ein Wolf oder ein Hund kann seinen Magen wie eine Einkaufstasche benutzen. Er kann damit Beute herunterschlingen und später herauswürgen, damit z. B. die Zuhausgebliebenen etwas zu fressen haben. Das ist bei unseren Hunden heute logischerweise nicht mehr nötig, theoretisch aber möglich. Futtern erfüllt aber auch noch eine soziale Funktion, denn in einem Rudel teilt der Rudelchef das Freßchen zu. Er bestimmt, wer wann wieviel von der Beute abkriegt. Indem Du Deinem Hund gestattest, an Deinem Essen teilzuhaben, signalisierst Du Deinem Hund, daß er beim Chef gut steht. Das genießt er vermutlich auch, neben dem Happen, den er sich da einverleibt. ;-) Gruß, q.

Was möchtest Du wissen?