Hündinnen beißen sich seit neustem. Tariningsmöglichkeiten?

3 Antworten

Du hast 2 Hündinnen unkastriert im "besten" Alter, beide weder mental noch körperliche ausgereift und korrigierst stimmlich, eine stimmliche sowie auch eine körperliche aversive Korrektur kann bei einem Hund der sowieso schon verunsichert ist zu einer akuten stresslichen Belastung führen und zieht dann solche wie von Dir beschriebenen Situationen nach sich, somit bitte ich Dich unterlasse die Korrektur und übe Dich in Beherrschung, denn Sturheit ist weit ab von dem was momentan mit Deinen Hündinnen geschieht. 

Bedingt der starken Umstrukturierung im Gehirn ist momentan alles andere wichtiger als ein "Kommando" oder eine "Aufforderung" zur Mitwirkung, Deine Hunde stehen deshalb alleine schon unter starkem Stress und Du rügst noch ihr Verhalten welches nicht durch Sturheit sondern durch momentaner starker psychischer bedingt physiologischer Veränderungen entstanden ist. 

Sie glaubt nicht Dir helfen zu müssen sich durchzusetzen, dass ist eine menschliche Eigenschaft die wir meinen auf den Hund übertragen zu müssen sondern aber entstehen solche wie von Dir geschilderten Vorfälle aus Stress den Deine Hunde schon ohne irgendeine Einwirkung von aussen durch die Pubertät erleben.


D.h. Training wie schon hier genannt beider Hündinnen einzeln, keinerlei Korrektur weder stimmlicher geschweige dennoch körperlicher aversiver Natur die zu weiterem Stress und somit weiteren Übersprungverhalten veranlassen.  

Die Hilfe eines gut ausgebildeten Hundeverhaltenstherapeuten wäre nahe zu legen, denn einen Trainingsplan kann nur dieser vor Ort und mit Besichtigung der Lebensumstände der Hündinnen erstellen. 

Hallo, das was du schreibst ist richtig, aber ich glaube 3/4 der User hier, versteht nicht einmal ansatzweise was du meinst.

1

Erstmal danke für die Antwort. Unsere Hundetrainer vor Ort taugen leider nichts. ("wenn der Hund nicht hört kann man schon mal was werfen um ihn/sie zu erschrecken".. ja ne..)
Ich versuche deshalb immer informiert zu sein und mich schlau zu lesen. Ich trainiere auch viel mit den Beiden bisher aber meistens zusammen. Da ich ja zweimal den Rat bekommen habe, werde ich das demnächst abändern.

Und das korrigieren lassen, hab ich die Tage eh schon getan. Ich dachte nur, dass ich damit das Problem nur aus dem Weg gehe, aber ich wollte eben keine Spannungen riskieren.

Und seit heute (auf den Tag genau) sind auch beide Läufig. Yay. Aber da ich ja jetzt weiß, dass ich besser allein trainiere, wird das schon. Werde dann auch die Spaziergänge entsprechend je zweimal machen, dann können sie sich auch nicht streiten wenn sie ich wegen was anderem aufregen. 

3

Die Jüngere ist im besten Pflegelalter und testet ihre Grenzen. Trainiere beide Hunde GETRENNT  (jeden einzeln) auf Grundgehorsam. Sitz, Platz, ab in den Korb (der ungestörte Ruheplatz eines Hundes), Leinenführigkeit, Abrufbarkeit. Clickern wäre gut. Indem Du die ältere Hündin im Beisein der Jüngeren korrigierst, zeigt sie Dir gegenüber Unsicherheit (Calming Signals), welche die Jüngere  als Aufforderung/ Gelegenheit zur Grenztestung, Dominanzprobe od. gar zum Mobbing versteht. Deshalb bitte keine Korrektur und stimmliche Veränderung, sondern Bestärkung erwünschten Verhaltens und Ingnoranz von unerwünschten Verhalten. Damit nimmst Du der Jüngeren den Wind aus den Segeln.

Zwei Hünden zu halten erfordert hohe Aufmerksam und Diplomatie. Wenn sich Hündinnen erst einmal zu Feindinnen erklärt haben, dann ist Schluß mit Lustig.

Hunde wollen Struktur und einen sicheren, sie beschützenden Menschen, der ihnen das mit Ruhe, Gefühl und Verstand vermittelt. Damit kommen sie nicht in Gelegenheit das Ruder selbst in die Hand zu nehmen. Deshalb brauchst Du der Jüngeren nicht mit Druck usw. begegenen. Sie merkt ganz von selbst, dass sie keine Verantwortung für Dich übernehmen muss, wenn Du mental stark bist.

Gibt es Zoff zwischen beiden, musst Du eingreifen. Trenne sie ohne Gezeter und Verweise beide auf ihre (je eigene Körbchen, Ecken....). Das setzt gutes Grundtraining s.o. beider voraus. Viel Bewegung und Beschäftigung (auch geistige) baut Stress und Aggression ab.

Auch dir danke für dein Kommentar. Die oben schon geschrieben, dachte ich, dass ich durch das nicht mehr korrigieren um keinen Streit zu provozieren, dem Problem nur aus dem Weg gehe.  
Ausgelastet sind die beiden eigentlich. Sobald wir Heim sind von den Sparziergängen haben sie Pause. Zwischendurch machen wir Grundgehorsamübungen (Sitzt, Platz, Bleib, komm, Bett), Tricks und Futtersuchübungen. 

Werde aber jetzt drauf achten sie getrennt zu trainieren und auch erstmal auszuführen. Dann sollte ja alles sich über die Zeit wieder einpendeln. 

3

Hündinnen untereinander sind nicht ohne...

Es wäre nicht das erstemal das eine weg muss.wenn weibee hassen dann richtig.

Bekannte hatten zwei Hündinnen die sich gegenseitig totbeißen wollten. Alles Training war zwecklos, daher mussten sie leider eine abgeben.

Such dir bitte einen Trainer der sich das ganze anschaut. 

Es ist schwer ein Rat zu geben wenn man nicht sieht wer wirklich anfängt