Hilfe, wie würdet ihr euch entscheiden in meiner Situation?

Hier ein Foto von uns beiden.. - (Krankheit, Pferde, krank)

17 Antworten

Auch wenn das jetzt kein wirklich erfreulicher Erfarhungsbericht ist.

Eine Bekannte von mir hat sich Anfang letzten Jahres auch ein relativ junge Stute gekauft, welche ihr als gesundes Turnierpferd angeboten wurde. Durch einen dummen kleinen Zufall (auch eine Lahmheitsgeschichte mit anschließenden Rötgen des betroffnen Beines) wurde bei der Stute im vorderen, rechten Fesselgelenk eine nicht operativ behandelbare Zyste diagnostiziert. Die erste Zeit ist das Pferd damit auch absolut problemlos gelaufen. Mittlerweile ist die Stute platt. Das Pferd steht nur noch auf Koppel und kann kaum mehr laufen. (Natürlich versucht meine Bekannte das bestmöglich behandeln und versorgen zu lassen - sieht aber nicht gut für die Stute aus.)

Ich würde das Pferd, egal wie sehr ich daran hängen würde, wenn es die Möglichkeit gibt zurück geben (irgendwann erlischt das Rückgaberecht). Du hast keine Zuchtstute sondern ein Reitpferd gesucht. Es ist immer sehr schwer sich zu trennen, aber aus reiner logik heraus "warum sollte man ein Pferd behalten von dem man weiss dass es ein Problem hat, dass gff. nicht mehr behandelbar ist?" - gerade mit Lahmheitsgeschichten wäre ich bei einem Pferd dass voll belastbar sein muss, weil es als Reitpferd genutzt werden soll sehr vorsichtig.

Natürlich verstehe ich einerseits deine Liebe zu dem Pferd, aber andererseits solltest du den finanziellen Faktor nicht außen vor lassen. Auch ein krankes Pferd kostet dich monatlich Unterhalt und Co. -ggf. kommen da noch regelmäßige Behandlungskosten usw zu. Willst du die Kosten für ein Pferd tragen das du nicht reiten und nutzen kannst?....

(Bevor ich jetzt etliche Hass Kommentare bekomme. Ich musste mich erst letztes Jahr von meinem damals und auch immernoch heiß geliebten 8 jährigen Pferd trennen. Warum und weswegen möchte ich jetzt außen vor lassen, ist eine lange und unschöne Gesundheitsgeschichte. Ich habe insgesamt ca. 8.000€ in ein Pferd gesteckt, dass heute nciht mehr reitbar ist. Dem Tier geht es gut und es darf sein restliches Leben bei einer ganz netten Familie auf der Koppel verbringen.- ich hab beim Verkauf Rotz und Wasser geheult, aber manchmal ist es einfach besser sich zu trennen.)

Hole dir bevor du dich endgültig entscheidest was du mit dem Tier machen willst nochmal die Meinung weiterer Tierärzte ein. Lass dir Prognosen geben welche Heilungschancen es gibt, bzw. wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer dauerhaften Lahmheit durch die Zyste ist. (Ist die Zyste der Auslöser für die aktuelle Lahmheit, oder wurde die Lahmheit durch etwas anderem hervorgerufen?).

Zyste heißt nicht unbedingt = Einschränkung. Es kann sein dass dein Pferd dadurch früher oder später dauerhaft lahmt, es kann aber auch sein, dass das Tier sein ganzes Leben lang nie ein Problem damit haben wird.

Auf Grund der Ereignisse und der aktuellen ganzen Behandlungen bezüglich der Stute meiner Bekannten, würde ich mich von dem Tier trennen.

Du hast Recht, da kann man nur Erfahrungen beisteuern ... ich habe selbst zwei Pferde mit mehr als nur einem Handicap und eben auch chronischen Handicaps. Beide würde ich um nichts in der Welt mehr hergeben, selbst wenn ich ihnen nur noch auf der Weide zusehen könnte. Das ist einfach eine Herzensangelegenheit. Wer sich ein Pferd kauft, an dem er nicht so hängt, hat meist zumindest für jemanden, der sein Geld nicht damit verdient, unglücklich gekauft, denn man investiert ja Unmengen an Zeit und Geld und da wäre einigermaßen grenzenlose Sympathie schon nicht ungünstig.

Was die Zyste betrifft: Meine Erfahrung zeigt, dass die paar Stunden Huf im Studium eines Tierarztes nicht so viel bringen, dass auch die paar Stunden Barhuf und biomechanische Zusammenhänge in der Ausbildung eines Hufschmiedes nicht so viel bringen, dass aber zum großen Erstaunen der meisten Tierärzte, die sowas im Bereich der Gliedmaßen diagnostiziert haben, die Zysten, die ich kannte, bei einer vom Huforthopäden betreuten Umstellung nahezu alle weggingen, die Pferde noch viele Jahre beschwerdefrei liefen. Ganz einfach, weil sich Zysten bei Fehlbelastungen bilden, die da abgestellt werden. Natürlich ist so eine Umstellung nichts, was man so nebenbei macht (deshalb scheitern so viele, weil sie zu schnell aufgeben). Man muss sich drauf einstellen, dass ...

... das Pferd erst mal blöd findet, dass es seine Beine plötzlich spürt. Beschlag stellt bis zu den großen Gelenken hoch die Beine taub, entsprechend rumpeln die recht sorgenfrei dahin - wobei sie eben auch fehlbelasten, merken ja nicht, dass es anders eventuell besser wäre.

... etliche Beobachter ihren nicht immer qualifizierten Senf dazu geben. Zum einen muss man sich echt dumme Kommentare anhören, zum anderen muss man lernen zu unterscheiden, was ein qualifizierter und was ein unqualfizierter ist. Dazu ist es unumgänlich, sich von seinem Huforthopäden alles erklären zu lassen mitsamt der Zusammenhänge. Man muss es dem Kommentierer ja nicht erklären, aber hat es leichter, über die dummen Kommentare zu lächeln.

... es durchaus ein Jahr dauernd kann, bis das Pferd mit den verschiedenen Böden wieder vollauf zufrieden ist oder dass man vielleicht auch nicht das ganze Geld für den Beschlag spart, weil man davon eben doch irgendwann Schuhe kauft.

... aber insgesamt damit letztenendes das ganze Pferd gesünder wird.

FAZIT: je nachdem, wie Dein Pferd bearbeitet ist, setz mal eine Karte mindestens auf die Hufe. Wenn Du bei einem Huforthopäden (DIfHO oder DHG, wer keinen Ausweis vorweisen kann, ist oft auch ein Durchfaller von einem der Institute oder hat mal ein Buch von den Institutsleitern gelesen) bist, erzähl ihm das mit der Zyste und frag, ob er Möglichkeiten sieht. Wenn nicht, lass mal einen eine Einschätzung zum Thema abgeben.

Erst mal würde ich die Kirche im Dorf lassen und mir eine Zweitmeinung und evtl. noch eine Drittmeinung holen. Dann gibt es noch THP s und es gibt noch OP´s.

Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, das eine Zyste ein solches Urteil rechtfertigt - auf der anderen Seite hast du keine Ahnung was diese Zyste verursacht oder wann.

Meine Stute wurde mit 7 Jahren mit Arthrose im Karpalgelenk schwersten Grades diagnostiziert - auf anraten des Tierarztes sollte ich sie so bald als möglich von ihrem Leid erlösen und zum Schlachter tun.

Na ja, erst 13 Jahre später ist dieses Pferd an einem Kreislaufkollaps verstorben und  genau dieses Pferd hatte in dieser Zeit noch 3 Fohlen und wurde von mir (nach Behandlung und Umstellung in Offenstall) weiterhin Hohe Schule geritten. Soviel zu einer Meinung von einem TA.

Wenn du das Pferd magst, und sonst gut mit ihm klar kommst, dann machst du alles was möglich ist um dieses Pferd dir zu erhalten. Manchmal muß man auch seine Ambitionen hinten an stellen.

Oder was macht man wenn man ein Baby bekommt und dieses dann krank oder behindert ist - da hat man auch dieses Kind für immer mit allem was dazu gehört.

Las die Zyste von anderen Fachmännern(-frauen) untersuchen und gib nicht in die erste Aussage alles.

Pferd ist plötzlich empfindlich beim anfassen

Hallo, also, mein hat sich schon immer ein bisschen angestellt, wenn es um seine Ohren ging und auch von Fremden hat er sich nie gerne anfassen lassen. Aber seit ich Anfang November 10 Tage im Urlaub war, legt er agressiv die Ohren an und schmeißt den Kopf hoch wenn man ihn an der rechten Flanke berührt. Auch zwischen den Vorderbeinen ist das so. Und seit kurzem auch am linken Vorderbein. Woher kann das kommen? :-/ Wer könnte da was machen? Tierarzt,Physiotherapeut,...? Kenne mich da nicht so aus, da ich sonst noch nie solche Probleme hatte..

Liebe Grüße! :)

...zur Frage

In Frankfurt am Main (Umkreis Hanau) Basispass und RA5 mit Schulpferd machen?

Hey :)
Ich wohne in Hessen, Nähe Hanau (bei Frankfurt am Main) und möchte endlich meinen Basispass und RA5 machen.
Ich habe jedoch das Problem das ich es selbst zahlen muss und 'nur' 30-50€ Taschengeld bekomme und mein Vater mir nicht mehr als 50€ dazu geben kann...
Ich kann auch mein Reitbeteiligungspferd nicht mitnehmen kann, daher muss ich es auf einem Schulpferd machen oder mir woanders ein Pferd 'leihen' können...
Ich suche schon die ganze Zeit, habe aber nur was gefunden was entweder zu weit weg ist, was ich nicht dürfte (die Stallbesi macht das nicht mit wenn man nicht zusätzliche Reitstunden nimmt, obwohl ich da auch ein Privatpferd reiten könnte) oder wo ich ein Pferd zum leihen finden müsste :(
Und sooo teuer dürfte es wegen dem Geldproblem auch nicht sein...
Dieses Jahr wird es vermutlich nichts mehr wegen dem Geld, oder erst im Herbst, aber macht es da noch jemand...?
Bitte um Hilfe, LG MilleW

...zur Frage

Pferd lahmt... nur im trab... (arthrose,Hufgeschwur,..)

Mein Pflege Pferd hat Arthrose an den Hinterbeinen... was in aber nicht beeinflusst... dem lässt beim longieren habe ich gemerkt das er im Trab mit dem rechten Vorderbein lahmt... man sieht es ihm richtig an das es ihm weh tut und er zieht das bein echt nach... im schritt aber sieht man kaum was... vor 2-3 Wochen hatte er das schon mal da hab ich ihn eine Woche lang nur schritt bewegt.. dann war alles wieder gut.. jetzt fängt es wieder an... er gibt auch das rechten Vorderbein nur gaaanz schwer... eig garnich... die anderen aber super.. habe das Bein abgetastet es ist weder warm noch iwie dick...wir vermuten es ist wegen der Arthrose oder so eine Art Hufgeschwur.... kann vlt auch nur ne zerrung sein.... habt ihr Erfahrung damit ??wisst ihr was das sein könnte das ich es richtig behandeln kann...

danke schonmal :)

...zur Frage

Ich will nicht schwach werden. Ich möchte auch nichts mit der ganzen Situation zu tun haben. Was soll ich tun?

Vor ein paar Monaten habe ich einen Mann kennengelernt. Er ist äußerst sensibel, witzig, bodenständig und ein großes Verantwortungsgefühl gegenüber andere.

Das beeindruckt mich sehr da ich ähnlich gestrickt bin und kaum einen Mann kenne der so ist wie er. Und wir sind auf dem guten Wege gewesen ein Paar zu werden.

Allerdings hat er mir eine Lebenssituation in der er sich gerade befindet (will ich nicht vertiefen und ist auch nicht unbedingt wichtig zu erwähnen) verschwiegen, da er mich nicht hereinziehen wollte und mich damit überfordern wollte.

Doch jetzt wobei ich das weiß, weiß ich das er recht hatte. Ich komme damit nicht klar und erstmal soll er seine Probleme klären bevor ich mich mehr auf ihn einlasse...

Jedenfalls habe ich ihm das auch klar gemacht und er bereute es auch ziemlich.

Ich muss ihn leider noch einmal in der Woche immer wieder sehen und er freut sich immer mich zu sehen und wenn er merkt das ich mich dabei ein wenig zurückziehe, dann ist er verletzt und enttäuscht.

Was soll ich denn machen? Die Probleme würden auch indirekt auf mich zurück fallen wenn ich mich auf ihn einlassen würde.

Und ich habe schon genug eigene Probleme und brauche dann nicht noch die eines anderen. Er weiß es aber jedesmal fällt es mir schwerer eine klare Grenze zu ziehen. Jedesmal zweifle ich doch an meiner Entscheidung, vor allem wenn er dann wieder enttäuscht vor mir steht und es zu tiefst bereut das er mir nichts von den Problemen erzählt hat.

Was soll ich tun um nicht schwach zu werden? Denn die Probleme die er hat kann er wenn er wirklich will, in höchstens ein paar Monaten in den Griff kriegen. Wenn er es möchte. Aber so lange kann ich mich nicht weiterhin mit ihm treffen, in der Hoffnung es könnte doch mehr werden. Ich weiß es klingt etwas kompliziert, vor allem wenn man die Probleme gar nicht kennt.

Was soll ich tun?

...zur Frage

Wie lasse ich ein übergewichtiges Pferd mit Arthrose am Besten abnehmen?

Mein 20 Jahre altes Pferd hat Arthrose und ging deshalb an einem Vorderbein einige Zeit lahm. Sie ist sehr dick und bekommt auch nicht außerordentlich viel zu fressen. Ich weiß jedoch nicht, wie ich sie mit ihrer Arthrose am besten bewegen soll, damit sie abnimmt. Eher mehr Trab oder im Schritt Kutsche fahren (sind Steigungen da gut?). Ich kenne mich da nicht aus, und habe Bedenken, dass die Lahmheit bei zu hoher Belastung wieder kommt. (Das Übergewicht ist Belastung genug - ein Teufelskreis also) Ich hoffe mir kann jemand helfen.

...zur Frage

Ankaufsuntersuchung Pferd , Beugeprobe?

Hey:) Ich bin auf der suche nach einem Pferd . Vor zwei Wochen habe ich mir eine 10 Jährige Isländerstute angeschaut und mich total in sie verliebt . Sie ist super zum reiten allerdings hat sie nicht sehr viel ausdauer was ich auch beim Probereiten gemerkt habe . Sie wird nur 1-2x die Woche geritten . Wegen der Ausdauer mache ich mir aber keine Gedanken da man diese ja wieder langsam aufbauen kann . Ich habe dann letzte Woche eine Ankaufsuntersuchung gemacht , sie hat die Beugeprobe bestanden allerdings meinte der Tierartzt das sie ihr rechtes Vorderbein nicht richtig Belastet hat . Jetzt meine Frage , hat sie das Bein nicht richtig belastet weil sie nicht so oft geritten wird oder ist es einfach ein schwächeres Bein ? Was für Erfahrungen habt ihr mit den Beugeproben gemacht ? Wäre echt dankbar für antworten :) Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?